Gutes Bauen hautnah erleben

Klimahouse 2020: Die Zukunft des Bauens

Mittwoch, 15. Januar 2020 | 17:12 Uhr

Bozen – Der Energieverbrauch von Gebäuden ist weltweit für knapp 40 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Südtirol hat mit Klimahouse eine nationale Leitveranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit im Bauwesen vorzuweisen und damit eine Vorreiterrolle bei der Verbreitung der Technologien und Innovationen zur Erreichung der angestrebten Klimaschutzziele inne. Die 15. Auflage der Fachmesse findet von Mittwoch, 22. bis Samstag, 25. Januar statt.

Im Rahmen der vier Veranstaltungstage stellen auf rund 25.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche 450 Aussteller ihre Neuheiten aus, viele davon werden exklusiv zum ersten Mal auf der Klimahouse gezeigt. Unter den insgesamt über 150 Events mit weit über 300 Rednern sticht der Klimahouse Congress heraus, eine internationale Fachkonferenz über nachhaltiges Bauen, die von der KlimaHaus Agentur organisiert wird. Drei Tage lang stehen zahlreiche international renommierte Referenten abwechselnd auf der Bühne und sprechen von den neuen Möglichkeiten, die ein renommierter Werkstoff wie Holz bietet, bis hin zur Anwendung moderner KI- und Robotertechnologien in der Architektur.

Holz, künstliche Intelligenz und Robotik

Am ersten Messetag steht Holz als Baumaterial im Vordergrund, das die Verbindung zwischen Tradition und Innovation im heutigen Bauwesen symbolisiert und nahezu unbegrenztes Potential für künftige Herausforderungen im Bauwesen besitzt. Der zweite Konferenztag setzt auf künstliche Intelligenz und Robotik, rechnergestütztes Design und Projekte, die durch den Einsatz moderner 3D-Drucker realisiert werden und überschreitet damit die Grenzen des derzeit baulich Möglichen. Der letzte Kongresstag bleibt wie gewohnt besonders innovativen Projekten der lokalen und internationalen Architekturszene gewidmet, mit klangvollen Namen wie Louis Paillard, Jürgen Bartenschlag vom Berliner Büro Sauerbruch Hutton und Armand Paardekooper Overman des niederländischen Architekturstudios Mecanoo.

Innovationen im Fokus

Noch mehr Raum und Ideen für das Bauen der Zukunft bietet der Klimahouse Future Hub mit 15 internationale Startups und ihren innovativen Produkten sowie zusätzlich in einem Trend Showroom 15 ausgewählte wegweisende Projekte. Insgesamt also 30 Inspirationen, von “grünen” Modulen, die komplett aus Holz gefertigt sind, über “intelligente” Wände, an die Smartphones angeschlossen werden können, bis hin zu revolutionären Dächern, die alle Funktionen enthalten, die für das Haus notwendig sind. Dieser zentrale Umschlagplatz zukunftsweisender Innovationen ist inzwischen fester Bestandteil der Fachmesse. Neu ist in diesem Zusammenhang die Erstauflage des Klimahouse Future Reports, einem repräsentativen Bericht über den Status quo und die wichtigsten Trends des nachhaltigen Bauens. Hauptpartner des Klimahouse Future Hub ist der NOI Techpark in Bozen, Südtirols Innovationsviertel, das Unternehmen, Forschung und Universität vernetzt und nachhaltigen Fortschritt fördert.

Gutes Bauen hautnah erleben

Die beliebten Klimahouse Tours führen Fachleute und Interessierte zu den interessantesten Beispielen nachhaltiger Architektur in Südtirol. Das Programm wird von Messe Bozen in Zusammenarbeit mit der Südtiroler Architekturstiftung organisiert. Die acht Besichtigungstouren sind die perfekte Gelegenheit, mehr über die verschiedenen Aspekte des nachhaltigen Bauens zu erfahren: von der Renovierung alter Bergbauernhöfe und historischer Gebäude, über Modellbeispiele neuer Wohnhäuser bis hin zur optimalen Kombination aus Komfort und Design bei Hotels. Einblicke und Hintergrundinformationen gibt es unter anderem zum Mairhof in Partschins, Preisträger der Initiative „Bauern[h]auszeichnung“ 2018, und dem Grieserhof in Nals, Gewinner der zweiten Auflage des Südtiroler Holzpreises.

Nachhaltige Mobilität. Elektrisierend?

Natürlich hat auch die nachhaltige Mobilität ihren Platz: Mit Klimamobility, der wichtigsten Konferenz zum Thema in Südtirol, dreht sich am Mittwochnachmittag wieder alles um die Mobilität der Zukunft. Die diesjährige Auflage mit dem Titel “Nachhaltige Mobilität. Elektrisierend?”, wird sich vor allem auf die Elektromobilität und MaaS (Mobility as a Service) konzentrieren, ein neues Geschäftsmodell für die Bereitstellung von Verkehrsdienstleistungen, das einige europäische Länder wie Finnland und die Schweiz bereits seit einigen Jahren erproben.

Das Elektroauto als wichtiger Faktor bei der Reduzierung der CO2-Emissionen ist das zentrale Thema der Rede von Massimo Nordio, CEO von Volkswagen Group Italia. Andrea Leverano, Regional Operations Director South West von SHARE NOW – hervorgegangen aus der Fusion von DriveNow (BMW Group) und car2go (Daimler AG) – präsentiert Carsharing als alternative und attraktive Mobilitätslösung zum privaten Auto und als eine Lösung zur Reduzierung der Umweltverschmutzung, des Verkehrs und des städtischen Lärms. Patrick Dejaco, Leiter des Bereichs Informationssysteme der Südtiroler Transportstrukturen AG (STA), schließlich zeigt die Herausforderungen für das Land Südtirol.

Klimahouse Academy

2020 wird der Stand des Wirtschaftsverbandes Handwerk und Dienstleister lvh bereits zum siebten Mal Schauplatz der Klimahouse Academy. Auf der Ausstellungsfläche werden auf einer Bühne rund um die Uhr kurze Drop-in Seminare, Fallstudien und Workshops zum energetischen Sanieren kostenlos den Besuchern angeboten, darunter auch Vorträge der Klimahaus Agentur. Partner sind außerdem die Messe Bozen und die Provinz Bozen, sowie mehrere spezialisierte Firmen.

 

Klimahouse 2020

Mittwoch 22. – Samstag 25. Januar | 9.00 – 18.00 Uhr

450 Aussteller | 150 Events | 36.000 Besucher

www.klimahouse.it/de

Mit der online gekauften Eintrittskarte kommt man nicht nur günstiger auf die Messe, sondern hat gleichzeitig seinen Gratis-Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol zum und vom Messegelände gelöst.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz