Energieriegel für Sportler - ganz einfach zum Nachmachen

Marlene® und Exquisa kreieren Snack für die Maratona Dles Dolomites

Freitag, 29. Juni 2018 | 17:20 Uhr

Bozen – Die Maratona Dles Dolomites als sportliche Herausforderung mit Anstiegen, Serpentinen und den atemberaubenden Kulissen der Dolomiten lässt sich mit einem gesunden, energiespendenden Snack noch besser in Angriff nehmen. Anlässlich der heurigen Auflage des Dolomitenmarathons, der tausende Radsportbegeisterte aus der ganzen Welt ins Gadertal lockt, haben Marlene® und Exquisa einen sympathischen Snack für Sportler kreiert.

Die Äpfel aus Südtirol und das für seine körnigen Frischkäsesorten berühmte Unternehmen haben ihre Erfahrung gebündelt, um das Rezept für einen Energieriegel mit Marlene® Äpfeln, Körnigem Frischkäse Exquisa und weiteren naturreinen Zutaten zu kreieren. Die Teilnehmer des Maratona Dles Dolomites können den Riegel am Stand der beiden Marken probieren, der in der Expo Zone vom 28. bis 30. Juni anlässlich der Veranstaltung aufgestellt ist.

Der Riegel ist ideal für Sportler, da er Vitamine, Mineralsalze und Milcheiweiß enthält. Außerdem schafft die sympathische Initiative eine lockere Atmosphäre vor dem Rennen.

Das Rezept für den neuen Energieriegel Marlene® – Exquisa ist kein Geheimnis, sondern eine neue Idee für all jene, denen ein gesunder und ausgewogener Lebensstil besonders am Herzen liegt.

Zutaten für zehn bis elf Riegel:

2 Äpfel Marlene® Fuji

100 g Körniger Frischkäse Fitline Exquisa

150 g Haferflocken

40 g Hirse, gepufft

3 EL Hafermehl

30 g Mandeln, stückig

1 EL Keimöl

150 g Berg- oder Akazienhonig

80 g Rohrzucker

Zubereitung

Die Marlene® Äpfel Fuji schälen, das Kerngehäuse ausstechen und sie nicht zu dünn in Scheiben schneiden (zirka drei Millimeter). Die Apfelscheiben auf ein Tablett auflegen, mit 50 g Rohrzucker bestreuen und rund eine Stunde mit einer Frischhaltefolie bedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Die überschüssige Flüssigkeit des Fitline Frischkäses abschütten und in den Kühlschrank geben.

In einer Schüssel das Getreide mit dem Mehl vermengen, Mandeln dazugeben und gut vermischen. In einer kleinen Pfanne den Honig mit einem Esslöffel Keimöl und 30 Gramm Rohrzucker auf kleiner Flamme erwärmen. Solange rühren, bis die Zuckerkristalle vollständig aufgelöst sind. Nun den Mix an trockenen Zutaten hinzufügen und vermischen. Sobald sich das Getreide zu bräunen beginnt, den Herd ausschalten.

Die Masse in zwei gleiche Teile teilen. Einen Teil auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen. Dann mit einem weiteren Blatt Backpapier abdecken und mit den Handflächen so auseinanderdrücken, damit ein zirka ein Zentimeter dickes Rechteck entsteht. Nun den Frischkäse von der Mitte nach außen verstreichen und rund einen halben Zentimeter Rand lassen. Anschließend die leicht abgetupften Apfelscheiben von Marlene® verteilen.

Mit dem anderen Teil der Masse, die zuvor auf einem Backpapier ausgerollt wurde, bedecken. Darauf achten, dass die Äpfel und der körnige Frischkäse gut bedeckt sind und die jeweiligen Ränder übereinstimmen.

Den Ofen bei 160 Grad vorheizen. Zehn Minuten lang backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. In zehn Riegel schneiden.

Sollten die Riegel knuspriger sein, nach dem Schneiden für ein paar weitere Minuten im Ofen nachbacken. Wer Schokolade mag, kann die Riegel in 150 g Bitterschokolade tauchen, die zuvor bei 40 °C geschmolzen wurde.

Die Riegel können bis zu zehn Tage in Backpapier eingewickelt in Blechdosen oder in luftdichten Gläsern aufbewahrt werden.

Die Auswahl der Fuji Marlene® Äpfel war kein Zufall. Diese Sorte ist reich an Karotin und Vitamin A. Zudem wirkt sie sich schützend auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Ideal im rohen wie im gekochten Zustand. Dank des festen und knackigen Fruchtfleischs ist dieser Apfel vielseitig in der Küche einsetzbar – für eine ballaststoffreiche Ernährung und einen süßen, aromatischen Geschmack und mit einer säuerlichen Note ist er ideal sowohl als Obst als auch als Begleiter zu mildem Käse und Streichkäse.

Marlene® ist die Marke, die seit 1995 die Qualitätsäpfel kennzeichnet, die von mehr als 5.000 im VOG-Verband vereinten Apfelbauern in Südtirol erzeugt werden. Eine der Traditionsmarken für Qualitätsobst sowie die erste italienische Marke, was Apfelproduktion und Sortenangebot betrifft. Die Äpfel Marlene® sind in sieben Sorten erhältlich: Royal Gala, Golden Delicious, Stayman Winesap, Granny Smith, Red Delicious, Fuji und Braeburn.

Exquisa Italia ist eine Tochter der 1909 gegründeten Karwendel-Werke, einem führenden Molkereiunternehmen mit Sitz im nahe gelegenen Bayern. Es verzeichnet 715 angeschlossene Landwirtschaftsbetriebe und pro Jahr 245 Millionen Liter verarbeitete Frischmilch (Güteklasse 1). Das Angebot ist umfassend: von den streichfähigen und körnigen Frischkäsesorten ohne Gentechnik hergestellt in den Varianten Fitline, Laktosefrei und Bio bis hin zu frischen Grundmassen, die sich ideal für süße oder pikante Zubereitungen eignen. Ein großes Unternehmen mit höchstem Qualitätsanspruch als Mission: gesunde und natürliche Produkte anzubieten für einen täglichen Genuss.

Von: mk

Bezirk: Pustertal, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Marlene® und Exquisa kreieren Snack für die Maratona Dles Dolomites"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paul
Paul
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

die marlene grenzt schon an legalen Doping , ….wie der südtiroler Speck und Wein

Firewall
Firewall
Grünschnabel
23 Tage 16 h

Paul@ ja da haftet ziemlich viel Chemischer Abwehrstoff an der Schale

Paul
Paul
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

die deutsche Nationalmannschaft kann das. bestätigen

Spamblocker
Spamblocker
Grünschnabel
23 Tage 16 h

Monsanto & Bayer AG als Sponsoring? ?

Marco schwarz
Marco schwarz
Tratscher
23 Tage 5 h

Super Idee. Hat leider einen kleinen, bitteren Beigeschmack: muss Marlene (ein vom Land mit Beiträgen unterstütztes Südtiroler Unternehmen) auf ein ausländisches Milcherzeugungsunternehmen zurückgreifen? Sind die hiesigen Südtiroler Milchbetriebe nicht gefragt worden? Oder haben diese dankend abgelehnt. Wär interessant zu wissen. Regionalität sieht anders aus. Man könnte fast von einem Skandal sprechen…

thomas
thomas
Universalgelehrter
23 Tage 1 h

wenn des lai net zu Positität im Dopingtest führt. De Sportler brauchen donn af olla Fälle a Detox.

tom
tom
Superredner
22 Tage 1 h

Bei der Maratona hots schun amol positiv getestete Teilnehmer gegeben

wpDiscuz