VZS überholt beliebte "Kondominium-Fibel"

Mehrparteienhaus: Oft Unklarheit über Rechte und Pflichten

Mittwoch, 15. Januar 2020 | 13:55 Uhr

Bozen – „Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“ – meinte zumindest Friedrich Schiller. Laut Justizministerium wurden allein von Jänner bis September 2019 für den Bereich Kondominium 14 Prozent (mehr als 15.000 Verfahren) der neu eingetragenen Mediationen vermerkt (die Mediation ist verpflichtend, bevor die Klage ihren Lauf nehmen kann) – drei von 20 neuen Zivil-Klagen mit verpflichtender Mediation fallen also in diesen Bereich.

Geklagt wird, weil die Kondominiumsordnung nicht eingehalten wird, weil man uneins ist über die Nutzung der gemeinschaftliche Teile des Hauses, man die Aufteilung der Spesen als nicht korrekt erachtet wird. Und viele der Streitigkeiten entstehen – wie so oft – weil über die eigenen Rechte und Pflichten wenig Klarheit herrscht, so die Verbraucherzentrale Südtirol.

Da – vor allem in deutscher Sprache – Informationen zur Rechtslage Mangelware sind, hatte die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) bereits im Jahr 2008 eine Kondominiumfibel herausgegeben, in welcher die wichtigsten Aspekte des Zusammenlebens im Mehrparteienhaus wiedergegeben wurden. Die Fibel wurde nunmehr zum dritten Mal generalüberholt, um die rechtlichen Reformen des Sektors mit einzubeziehen.

Die neu aufgelegte Kondominiumfibel informiert in sieben Abschnitten über alle wichtigen Themen: Es werden die grundlegenden Definitionen erläutert, Gemeinschaftsordnung und Tausendsteltabelle erklärt, die Formalitäten für die Versammlung aufgezeigt und die jeweiligen Mehrheiten in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst. Die Leser finden eine detaillierte Auflistung der Aufgaben des Verwalters, sowie eine Anleitung zur Auswahl desselben. Auch werden die Jahresabrechnung, die Instandhaltungs- und Modernisierungsarbeiten sowie die Privacy im Kondominium unter die Lupe genommen.

Es folgt der Serviceteil mit Vorlagen (Spesenabrechnung, Hausordnung) und den Musterbriefen (Tagesordnungspunkt, Annullierung von Beschlüssen, …), sowie der neue Teil sieben, in welchem die aktuellen Rechtsnormen kompakt aufgeführt sind (dank dem Land Südtirol auch in deutscher Übersetzung).

„Die Kondominiumfibel sollte ein Plätzchen im Küchenregal – oder digital auf PC oder Tablet – finden, als tägliches Nachschlagewerk im Zweifelsfall, und als Leitfaden zu den eigenen Rechten und Pflichten“, wünscht sich Gunde Bauhofer, VZS-Geschäftsführerin.

Die Kondominiumfibel wurde vom Land Südtirol vervielfältigt, und kann kostenlos in der Verbraucherzentrale Südtirol, beim Verbrauchermobil, in allen Außenstellen und über die Website (https://www.consumer.bz.it/de/kondominiumfibel) bezogen werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Mehrparteienhaus: Oft Unklarheit über Rechte und Pflichten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
maikaefer8
maikaefer8
Grünschnabel
13 Tage 25 Min

Warum wird eigentlich immer das italienische Wort Kondominium verwendet????
Deutsch würde es korrekt Wohnungseigentumsobjekt heißen.
Das Wort Kondominium wird im Deuschen in einem ganz anderen Zusammenhang korrekt verwendet.
https://www.duden.de/rechtschreibung/Kondominium

wpDiscuz