Interaktiver Workshop

Mit dem MUSE aus Trient wird Twenty zum Teffpunkt für kleine Hobbyarchäologen

Mittwoch, 12. Oktober 2016 | 09:19 Uhr

Bozen – Am 14. und 15.Oktober 2016 findet im Twenty in Bozen jeweils von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr ein interaktiver Workshop zum Thema ausgestorbene und vom Aussterben bedrohte Tierarten statt.

Interessierte Besucher können selbst Schädel, Knochen und Fossilien erforschen und gemeinsam mit dem MUSE – Museum für Wissenschaft (Trient) die Besonderheiten ausgestorbener oder vom Aussterben bedrohter Tiere entdecken. Diese Veranstaltung findet anlässlich der Sonderausstellung „Extinctions. Erzählungen von Katastrophen und anderen Chancen” im innovativen Trientner Museum für Wissenschaft statt.

Mit „Extinctions“ gibt das MUSE den Anstoß für ein ehrgeiziges Projekt, welches Forschungen und Überlegungen zum sechsten Massensterben – jene ökosystemische Krise welche wir gerade erleben – mit den fünf großen paläontologischen Massenaussterben der letzten 500 Millionen Jahre vereinen möchte. Für dieses Projekt wurden bedeutende originale Fundstücke von ausgestorbenen Wirbeltieren aus den Sammlungen italienischer Museen (Turin, Rom, Florenz, Ferrara, Treviso, Voghera, Padua, Trient) zusammengetragen: Vom Skelett eines Sauropoden-Dinosauriers (der einzige seiner Art, der in einem italienischen Museum ausgestellt ist), welcher die Besucher im Eingangsbereich des MUSE willkommen heißt, bis zum berühmten Schädel des Homo neanderthalensis “Guattari I”, der besterhaltene in ganz Italien.

„Wir freuen uns gemeinsam mit dem Museum für Wissenschaft (MUSE) aus Trient diesen tollen interaktiven Workshop anbieten zu können und damit auch die Tätigkeit des Museums zu unterstützen und unsere Besucher für diese tolle Ausstellung zu begeistern. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen ins Twenty zu kommen und einen Einblick ins Leben faszinierender Tierarten zu erhalten“, erklärt Michael Frei, Marketingleiter des Twenty. Es wird auch ein deutschsprachiger Mitarbeiter des MUSE anwesend sein um die Besucher beim Entdecken zu begleiten.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz