Zerzer spricht von "Kommunikationsfehler"

Pannen bei Anstellung: Unmut bei Claudiana-Abgängern

Freitag, 15. März 2019 | 09:17 Uhr

Bozen – Bei Claudiana-Absolventen wächst derzeit der Unmut. Wie das Tagblatt Dolomiten berichtet, kommt es bei der Anstellung derzeit nämlich zu Pannen.

Claudiana-Abgänger berichten, dass sie im Dezember die Fachhochschule abgeschlossen hätten, und für Februar habe ihnen dann der Pflegedienstleiter eines Krankenhauses den Arbeitsbeginn versprochen. Doch dann sei alles verschoben worden – inzwischen bis auf Mitte Mai – und manche seien deshalb bereits wieder abgesprungen, weil sie es sich nicht leisten können, so lange zu warten.

Generaldirektor Florian Zerzer räumt einen „Kommunikationsfehler des Sanitätsbetriebes“ ein.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Pannen bei Anstellung: Unmut bei Claudiana-Abgängern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Rechner
Rechner
Superredner
4 Tage 9 h

Das System krankt gewaltig. Ich habe vor kurzem mit einer Krankenschwester (Claudiana Abgängerin) gesprochen. Seit acht Jahren ist sie nur befristet angestellt. 4 mal hat sie die Stammrollenprüfung bestanden und nie eine Stammrolle bekommen. Es treten 50 Bewerber für zwei Stellen an.
30 bestehen, die 2 Besten bekommen die Stelle und den anderen verfällt die Prüfung???
Was soll dass den!! Können wir es uns in der Sanität leisten, Personal nicht zu binden.
Und das sag ich als alter Svpler.

werner66
werner66
Superredner
4 Tage 8 h

Diejenigen die nur befristet bei der Sanität beschäftigt sind, können ja den Sanitätsbetrieb verklagen. Es gibt bereits Urteile die bestätigen, dass der SB illegal gehandelt hat und alles nachzahlen muss!
Selbstverständlich zahlen das nicht die hochbezahlten Fachleute in der Sanität sondern der Steuerzahler.

Mamme
Mamme
Superredner
4 Tage 7 h

In Südtirol krankt das ganze politische System,auser die eigene Geldtasche interresiert die doch nichts und ganz schlaue wählen die auch noch immer wieder,Krankenpflegernotstand und man stellt keine ein,was ist denn da für eine Ausrede?

Rechner
Rechner
Superredner
4 Tage 6 h

@mamme
eingestellt werden sie schon. Nur nicht unbefristete.
Es gibt ca. 100 Pensionierung und 75 Absolventen/innen der Claudiana.
Durch die Quota100 hätten theoretisch weitere 200 das Recht in Pension zu gehen.
So leicht ist das Problem nicht zu lösen.
Aber besser Umgang mit dem Personal wäre ein leicht zu lösendes Problem.
Unbefristete Verträge sind ein Muss.
Die Leute braucht es ja auch für immer, die Arbeit wird sicher nicht weniger!

ma che
ma che
Tratscher
4 Tage 4 h

@Rechner

Kenne selbst 4 Betroffene und die sitzen immer noch daheim und drehen Däumchen. Die würden auch gerne befristet angestellt werden. Die wollen arbeiten!

wouxune
wouxune
Tratscher
4 Tage 9 h

Aso Kommunikationsfehler hoasst man des iatz!? Sauhaufn treffats besser!!!!

Clalala
Clalala
Grünschnabel
4 Tage 9 h

Olle zwoa tog vom pflegenotstond berichten und donn die jungen pfleger 5 monat worten lossn👏🏼👏🏼👏🏼

werner66
werner66
Superredner
4 Tage 9 h

Na dann, ab in die Schweiz.
Da wird man auch gerecht bezahlt.

Tabernakel
3 Tage 23 h

Aber nur als Ausländer der Abend wieder über die Grenze kann.

Magomerlino
Magomerlino
Neuling
4 Tage 7 h
Kann es sein, dass der Herr Pflegedienstleiter zuerst Abteilungen mit Krankenpflegern abdecken wollte, wo ein großer Mangel herrscht und wo kaum jemand arbeiten möchte? Warum möchte in diesen Abteilungen niemand arbeiten und vorallem warum möchten Krankenpflegestudenten, die dort ihr Praktika absolviert haben danach dort keinen Dienst tun? Kann es sein, dass in diesen Abteilungen das Personal chronisch überfordert ist, da diese Abteilungen, im Verhältnis zum Arbeitsaufwand mit Pfelgepersonal unterbesetzt sind? Kann es sein, dass das Krankenpflegepersonal in diesen Abteilungen Schwierigkeiten hat den verdienten Urlaub zu nehmen? Kann es sein dass das Krankenpflegepersonal in diesen Abteilungen wegen des hohen Arbeitsaufwands oft… Weiterlesen »
Clalala
Clalala
Grünschnabel
4 Tage 5 h

Jo obr isch die Lösung, wenn niamand auf de Stationen will, donn die onderen Stationen ah unterbesetzt zu lossn bzw die Bewerber liabor an private Einrichtungen zu verlieren, weil man sie 5 Monat worten losst?
De solln an die chronisch unterbesetzten Stationen mehr zohln unds von grund auf nui mochn… wenn i sem a scheiß praktikum erleb, gea i logisch dornoch net hin…

Magomerlino
Magomerlino
Neuling
4 Tage 27 Min

Bin ganz deiner Meinung.

Tabernakel
3 Tage 23 h

@Magomerlino

Einfallslos.

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
4 Tage 9 h

Die Süd-TIROLER wachsen zwar zwei, drei, vier Sprachig auf, haben aber Trotzdem Kommunikationsprobleme wie sonst Nirgendwo.

Tabernakel
3 Tage 23 h

Was willst Du sagen?

kristkindl
kristkindl
Grünschnabel
4 Tage 6 h

Und wo bleibt hier die Stimme von Herrn Widmann??!? Schläfts sich gut auf diesem Posten?

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
4 Tage 4 h

und verdient sichs gut??

ma che
ma che
Tratscher
4 Tage 8 h

Die Abteilungsleiter warten schon seit Monaten auf die Claudianaabgänger und die jungen motivierte Krankenpfleger wollen auch arbeiten. Es könnte so einfach sein wenn man nicht immer am falschen Ort sparen täte!!!!!

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
4 Tage 7 h

„Kommunikationsfehler“ zu Lasten der Pfleger und vor allem auch Patienten.
Immer dieselben Zustände, ganz gleich welcher Landesrat oder Generaldirektor zuständig ist.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
4 Tage 6 h

Und dann wundert man sich, wenn gar einige Claudiana Abgänger-innen ins Ausland zum arbeiten gehen.

Rabe
Rabe
Grünschnabel
4 Tage 7 h

Geht des schun wiedor los

Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
4 Tage 7 h

Vermutlich zuviel Personal in den Krankenhäusern, also kein Pflegenotstand. Anders ist es wohl nicht zu erklären.

Pic
Pic
Tratscher
4 Tage 6 h

Es kommt nie etwas besseres nach.

sanibel
sanibel
Grünschnabel
4 Tage 2 h

man siehe nur Krankenhaus Sterzing – die Abteilung Medizin ist ständig im reduziertem Betrieb weil es an Pflegekräften fehlt..aber wir wissen ja, warum nicht nachbesetzt wird..Hauptsache gut funktionierende Abteilungen ruinieren..danke🤮

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
4 Tage 1 h

ab in die schweiz-do zohln se guat. mussch zwor viel orbeitn ,ober es geht olls gerecht her

silas1100101
silas1100101
Superredner
3 Tage 23 h

In den Krankenhäusern sind schon genug Angestellte! Die Claudianaabgänger doch als Maurer Hilfsarbeiter oder Abspüler arbeiten!

Ingalingreichts
Ingalingreichts
Grünschnabel
4 Tage 13 Min

Kommunikationsfehler, alles kann man untern Teppich kehren und auslegen wia man will. Jedes Jahr dasselbe Theater, voller Motivation endlich zu arbeiten und selber Geld zu verdienen warten Claudianabgänger auf den verdprochenen Arbeitsplatz und zugleich die Abteilungen auf das zusätzliche Personal um aus dem Personalnotstand zu kommen. Versetzungen, Ranglisten usw. könnten deshalb rechtzeitig organisiert werden, der Sanitätsbetrieb weiss ja, dass im Jänner schon und wieviele Absolventen zur Verfügung wären. Im Ausland jedenfalls sind Claudianaabgänger als Pfleger sehr willkommen! Augenauswischerei ….

Guri
Guri
Tratscher
3 Tage 22 h

meine Frau Arbeitet nun in Innsbruck in einen Altenheim , da werden das pflege Personal und die Patienten ordentlich behandelt !. gleich eine feste Stelle gekriegt , bei uns in Südtirol war sie jahrelang unbefristet

wpDiscuz