Hotellerie sucht Mitarbeitende

Personalmangel macht Hoteliers Probleme

Montag, 15. April 2024 | 15:30 Uhr

Von: apa

Der Mangel an Menschen, die im Tourismus arbeiten wollen, bringt die Branche gehörig ins Schwitzen. Selbst in der gehobenen Hotellerie beklagt knapp die Hälfte (49 Prozent) der befragten Betriebe offene Stellen – vor allem im Service (62 Prozent), an der Rezeption und in der Küche (je 55 Prozent) sowie auf der Etage (38 Prozent), wie eine Erhebung der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) zeigt. Schuld daran sind die Demografie und die unattraktiven Arbeitszeiten.

Ohne Verstärkung durch Arbeitskräfte aus dem Ausland geht es nach Branchenangaben am derzeit in Graz laufenden ÖHV-Kongress nicht mehr. Schon jetzt sind laut Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler (ÖVP) nur noch 40 bis 44 Prozent der Beschäftigten in den heimischen Tourismusbetrieben aus Österreich. Rund ein Drittel komme aus dem EU-Ausland und etwa 20 Prozent seien aus Drittstaaten.

Die Zahl der Beschäftigten aus Österreich sei von der Tendenz her weiter rückläufig. “Das ist der Demografie geschuldet”, so Kraus-Winkler. “Das heißt, wir werden uns damit auseinandersetzen müssen, dass wir de facto Mitarbeiter aus dem Ausland bekommen werden”, betonte die Staatssekretärin. “Ohne Mitarbeiter können wir gar nicht Tourismus machen, ohne Mitarbeiter kann diese Servicequalität in Österreich nicht produziert werden”, strich sie hervor.

Selbst die etablierten Tourismusschulen, die es in Österreich gibt, schaffen bei dem vorherrschenden Arbeitskräftemangel keine Abhilfe. “Tatsache ist, dass rund 20 bis 25 Prozent diese Schulen starten, ohne dass sie die Absicht haben, in der Branche zu bleiben”, sagte ÖHV-Präsident Walter Veit am Montag in Graz. “40 Prozent wollen bleiben, rund ein Drittel ist unentschlossen – und hier müssen wir ansetzen”, meinte Veit. “In der Küche haben wir einen Riesenrückgang, in der Küche und bei Kellnern.”

Der Pool an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern müsse erweitert werden – etwa durch eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit oder durch die Aktivierung von Frauen, sagte die Direktorin von EcoAustria, Monika Köppl-Turyna, die eine Branchenanalyse im Auftrag der ÖHV durchführte. “Es ist schwierig, die Arbeitskräfte nach der Corona-Pandemie zurückzubekommen.” Nötig wären ihrer Meinung nach weitere Erleichterungen bei der Rot-Weiß-Rot-Karte. “Das ist noch viel zu komplex und streng.” Auch die Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse und eine Reform des Saisonnierkontingents regte sie an. “Saisonschwankungen wird es immer geben.”

Vor zehn Jahren hätten noch rund 14.000 junge Menschen als Lehrlinge angefangen, berichtete Veit. “Mittlerweile haben wir 7.000 Lehrlinge.” Während es der Industrie im selben Zeitraum gelungen sei, die Lehrlingszahlen zu halten und der Handel einen Rückgang von 20 Prozent habe, “haben sie sich bei uns halbiert”. Als Grund dafür werden zum einen die nun geburtenschwache Jahrgänge, zum anderen die Arbeitszeiten ausgemacht.

“Wir sind halt die Branche, wo man arbeiten muss, wenn die anderen Freizeit haben – abends und an den Wochenenden”, weiß Veit. Hinzu kommt laut Kraus-Winkler, dass gerne dort geurlaubt wird, wo wenig Menschen wohnen, in ländlichen Regionen.

“Service, Rezeption und Küche – das sind die Stellen, die ganz schwierig zu besetzen sind”, bekräftigte Veit. “Viele Betriebe haben ihre Öffnungszeiten reduziert, weil die Mitarbeiter dazu fehlen.”

Die vielen offenen Stellen im Tourismus haben auch wirtschaftliche Folgen. “Wo es weniger Mitarbeiter im Service und in der Küche gibt, geht der Umsatz natürlich zurück”, so der Branchensprecher. Knapp 30 Prozent der von der ÖHV im Februar 2024 befragten Betriebe sprechen von einem Umsatzrückgang von 5 bis 10 Prozent infolge des Arbeitskräftemangels, weitere 27 Prozent verweisen sogar auf ein noch weitaus kräftigeres Umsatzminus.

Die Umsatzrückgänge aufgrund der nicht erbrachten Dienstleistungen führten zu einer weiteren Reduktion des Leistungsangebots, so Köppl-Turyna. Weiters erlitten die direkt mit dem Beherbergungsbereich verbundenen Branchen wie die Gastronomie und der Handel Umsatzeinbrüche. Und auch die Einkommen der Beschäftigten gingen insgesamt zurück. Der Haushaltskonsum sei in weiterer Folge ebenfalls rückläufig. In Summe drücke das mit 1,2 Mrd. Euro auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP), errechnete EcoAustria als volkswirtschaftlichen Schaden.

Eine Handhabe dagegen sei unter anderem ein “Glätten” der Saisonalität, also den Ganzjahrestourismus nach Möglichkeit zu stärken, die Saisonen zu verlängern. Hier gebe es starke Schwankungen je nach Bundesland. “Die Steiermark ist weniger betroffen, Tirol am meisten natürlich, mit dem Wintertourismus”, erklärte Köppl-Turyna. Hinzu kämen “andere Entwicklungen wie zum Beispiel der Klimawandel”.

Ein Fokus auf Ganzjahrestourismus, Sporttourismus und Kulturtourismus wären mögliche Ansatzpunkte. Neue Zielgruppen zu adressieren wäre ein weiterer Aspekt, sagte sie und verwies etwa auf die “digitalen Nomaden”, also Menschen, die ortsunabhängig arbeiten, wie beispielsweise Selbstständige, die Urlaub und stundenweises Arbeiten während ihres Aufenthalts kombinieren wollen. Dazu brauche es aber einen weiteren Ausbau guter Internetverbindungen. “Wir haben im ländlichen Raum immer noch Aufholbedarf, was die Breitbandinfrastruktur betrifft”, betonte Köppl-Turyna.

Doch auch die Einkommen der im Tourismus Beschäftigten müssten verbessert werden – etwa durch eine Senkung der Einkommenssteuer. Zudem könnten geringere Lohnnebenkosten auf die Erhöhung der Nettoeinkommen wirken. Letzteres wäre auch eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. “Wir reden viel von der Industrie, aber es ist im Tourismus fast noch schwieriger, weil es eine arbeitsintensive Branche ist”, so die EcoAustria-Direktorin.

Betreffend geänderter Rahmenbedingungen wären auch ausgedehntere Kinderbetreuungsmöglichkeiten nötig – Ganztagesplätze und Plätze am Tagesrand. “Wenn das unter der Woche ganztägig wäre, wäre das schon ein großer Erfolg.”

Die Digitalisierung könne der Branche nur bedingt helfen. “Es ist Potenzial da, aber in der Hotellerie ist das schwieriger als in anderen Branchen”, so Köppl-Turyna. Künstliche Intelligenz könnte aber beispielsweise bei der Kundenbetreuung Unterstützung bieten. Auf Weiterbildung und digitale Skills müsse jedenfalls auch ein Fokus gelegt werden.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Personalmangel macht Hoteliers Probleme"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Homelander
Homelander
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Megnse la mehra zohl, nua fenn se schun Leit… 

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 10 Tage

Was wird denn bezahlt? Das weißt du gar nicht! Meine Lebensgefährtin verdient inzwischen 2800€ Netto, 13. und 14. dad Selbe plus Trinkgeld. Wieviel denn noch mehr?

Lockdown
Lockdown
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

i zohl es Zimmermadl 2.000 Netto plus 13. 14. und Abfertigung für 36 Stunden die Woche. A Kellner kriag 2.800-3.000 € für 42 Stunden und a Hilfskoch für 40 Stunden tat i 2.500 zohlen. Find ober niamend weil sa als Hilfskoch de sich beworbem hoben 4.500 verlongen. Sorry ober dass men mehr zohlen soll hot a seine Grenzen und i glab net dass men in Tiurismus schlecht verdient.

hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@N. G. Wenn dem so wäre,würde ich glatt meine Rente stehn lassen und im selben Betrieb arbeiten gehn wie deine LG…..Erfahrung bringe ich einige mit- Nenne mir die Ortschaft……bitte….

Krotile
Krotile
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage
Deine Lebensgefährtin arbeitet offenbar in einem der wenigen Betriebe die ihre Mitarbeiter nicht ausbeuten. Leider ist es immer noch so, dass im Hotel junge Mitarbeiter ausgebeutet und schlecht bezahlt werden – was wir uns früher alles gefallen haben lassen, lässt die heutige Jugend nicht mehr mit sich machen ( 12-13 Stunden 7x die Woche – auf dem Stundenzettel stand 7,5 Stunden täglich und 2 Tage frei – 14 Tage später angemeldet und 14 Tage füher abgemeldet …) Ich würde meinen Kindern jedenfalls abraten im Gastgewerbe zu arbeiten – aber ich lass mich gerne davon überzeugen, dass es heute nicht mehr… Weiterlesen »
Hut
Hut
Tratscher
1 Monat 9 Tage

wie kann ein normaler Mensch dich nur dulden??Da passen bestimmt Kessel und Deckel zusammen,gute Nacht 😂

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Die Löhne im Gastgewerbe sind in der Zwischenzeit wirklich merklich gestiegen. Unattraktiv sind nunmehr eben fast nur mehr ide Arbeitszeiten denn wenn all die anderen frei haben muss man im Gastgewerbe arbeiten.

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Lockdown kling interessant, sog mor 3.000? 🤔

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

N.G. wieso wunder mi sel nit, dass deine
✌️Lebensgefährtin✌️ (😉)
gonz zufällig zum Thema passend netto 2.800 € verdient.

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Hut, Ehre wem Ehre gebührt… 👌🤣😂🤣🤣

Zugfohrer
Zugfohrer
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Für wie viele Stunden bekommt deine Lebensgefährtin denn 2800€?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 9 Tage

@hundeseele Dann lies Lockdown. Er weiß was bezahlt wird!

RealistischerIdealist
1 Monat 9 Tage

@Lockdown also ich freue mich, dass hier mal einige die fakten der zahlen sprechen lassen 👏 2000€ als zimmermädchen finde ich persönlich wirklich ne gute bezahlung! Ich denke viele öffentliche bedienstete u kh-angestellte fragen sich gerade was sie da überhaupt noch machen… wenn ich dann als kellner noch 2500€+ netto verdiene würde ich sagen das ist eine tolle anstellung! Ich denke, dass man dafür auch zweisprachigkeit verlangen darf etc u hoffentlich auch findet – ganz prinzipiell frage ich mich schon immer warum auf unseren stellengesuchen nicht einfach immer die gehaltsemtrichtung mitangeführt wird – warum wird immer ein geheimnis daraus gemacht?

Zugspitze947
1 Monat 9 Tage

Krotile: Das später Anmelden und früher Abmelden ist aber regelrechter BETRUG und gehört angezeigt ! 🙁

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Superredner
1 Monat 8 Tage

@N.G. Die Frage ist wieviel Stunden arbeitet die Lebensgefährtin und in welchem Betrieb bezahlt man 14 Monatsgehälter 2800 €. Ich komme aus der Branche und weiss dass man hier nix geschenkt bekommt. Also?? Aber ich weiß bei einer Antwort hast Angst auf den Deckel zu bekommen.
Grinsegrins

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@N. G. sel isch ober a nit bei olle so und viele sein saisons ungstellt, sel hoasst im winter nix! bzw miasn sem eppes nuis suachn. und frog mol deine lebensgefährtin wiaviele stundn sie mocht? sicher nit lai 40

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@Lockdown sel isch ollerdings sehr fair, weil sich a die wochenstunden in grenzen holten…bravo!!

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@Chrys srimmp ober wo ein wille auch ein weg. men konn die arbeitszeitn schun a attraktiv nochn..

EviB
EviB
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

In Österreich verdient man im Tourismus nur Tarif. Dass man da keine Mitarbeiter mehr findet ist dann also kein Wunder.

Gredner
Gredner
Kinig
1 Monat 9 Tage

Ja, Österreich ist eine andere Realität. In Österreich verdienen die Kellner ordentlich Trinkgeld, was bei uns nur selten bezahlt wird. Noch schlimmer ist es in den USA, wo die Kellner praktisch ausschließlich vom Trinkgeld leben und daher 20% Trinkgeld Pflicht sind.

RealistischerIdealist
1 Monat 9 Tage

@Gredner diese einführung des Trinkgeldes als passive (eigentlich aktive) Einnahmequelle ist der größte Mist der jemannden eingefallen ist… als würde ich verkäufer im geschäft je nach beratung des kleidungsstückes zusätzlich richtig entlohnen oder dienstleister je nach deren durchführung bewerten… von mir aus kann man jemandem ja trinkgeld geben, weil er einen außerordentlichen service geleistet hat (egal in welchem sektor/bereich) – aber hand aufs herz, wie oft trefft ihr auf solches personal das euch wirklich ins staunen versetzt?

ebbi
ebbi
Kinig
1 Monat 10 Tage

Die Probleme sind hausgemacht. Wer sein Personal schlecht behandelt bekommt auch keine Mitarbeiter, wobei ich nicht behaupte, dass alle gleich sind.

wpDiscuz