Bilanz der SEAB-Aktion "Abfallberater"

Praktische Hilfe bei der täglichen Müllentsorgung

Mittwoch, 14. September 2016 | 16:14 Uhr

Bozen – Ist eine ökologisch sinnvolle Mülltrennung umständlich, teuer oder aufwändig? Überhaupt nicht. SEAB hat das Pilotprojekt „Abfallberater/innen“ auch deshalb erfolgreich abgeschlossen – und legt jetzt eine erste Bilanz vor. Demnach wurden vom 21. Juli bis zum 9. September in allen Bozner Stadtvierteln 1.609 Menschen – vor Ort und im direkten Gespräch – über die umweltfreundliche Trennung von Wertstoffen im eigenen Hausmüll informiert. Ein anderes Ergebnis: Es gibt viele Fragen, die in den meisten Fällen sehr schnell und sehr einfach zu beantworten sind.

Schließlich ist Bürgernähe für jedes Stadtwerk unentbehrlich und das gilt natürlich  auch für die Müllentsorgung. SEAB informiert darüber – ausführlich, leicht verständlich und mit vielen Bildern – auf der neuen Homepage (www.seab.bz.it). Im Juli hat SEAB dieses attraktive Online-Angebot dann durch den Einsatz von elf jungen Abfallberatern und Abfallberaterinnen im Alter von 17 bis 20 Jahren ergänzt. Die mit Info-Material ausgerüsteten SEAB-Mitarbeiter waren montags bis samstags in zwei Schichten von 7.30 bis 21 Uhr in den Wohngebieten unterwegs und hielten sich dabei an 190 der 400 im gesamten Stadtgebiet verteilten Wertstoffinseln auf.

Wie entsorgt man eigentlich Kleiderbügel, Katzensand, Alu-Deckel von Joghurt-Verpackungen, Plastiktüten oder Metallgegenstände? Ziel des Projekts war es, Bürgerinnen und Bürgern unbürokratisch mit Tipps und Anleitungen für die korrekte Nutzung der von SEAB eingerichteten Sammelstellen zu versorgen. Selbstverständlich beantwortet SEAB auch weiterhin alle Fragen zum Thema Abfallentsorgung – unter der grünen Nummer 800 013 066, an den Schaltern im SEAB-Haus (Lanciastr. 4/A) oder auf der neuen Homepage (www.seab.bz.it).

Und hier ein paar Fragen und Antworten

Wohin mit den Kleiderbügeln?

In den Restmüllbehälter. (Die blaue Straßenglocke ist nur für Verpackungen da.)

Wieso ist die Öffnung an der Plastikglocke so klein?

Weil die Straßenglocken für den Haushaltsgebrauch gedacht sind. Alles, was zu groß für die Glocke ist, soll (kostenlos) im Recyclinghof abgeliefert werden.

Wohin mit dem Aludeckel der Joghurtverpackung?

In die grüne Glocke (wie z.B. auch Alufolie.) Aber nur sauber!

Wo entsorge ich Tetrapak?

In den Restmüll geben oder zum Recyclinghof bringen – dort gibt es einen speziellen Sammelbehälter.

Wo entsorge ich Metallgegenstände?

Im Recyclinghof. Die Straßenglocken sind nur für Verpackungen da.

Kann ich Plastiksäcke in die blaue Glocke werfen?

Ja, alle Arten von Plastiksäcken (Einkaufs-, Chips-, Bonbontüten usw.) kann man in der blauen Glocke entsorgen.

Wo entsorge ich Kartenstreu?

Im Restmüllbehälter.

Wann ist der Recyclinghof geöffnet?

Montag bis Samstag: 8.00 bis 17.30 Uhr; Sonntag: 8.00 bis 12.00 Uhr Letzter Eintritt ist jeweils 15 Minuten vor der Schließung möglich.

Wo entsorge ich Styroporverpackung / Fleischschale aus Styropor?

In die blaue Glocke damit (sauber)!

Wie kann ich spezielle Dienste für mein Unternehmen beantragen?

Alle Informationen und Formulare sind online erhältlich: https://www.seab.bz.it/de/geschaeftskunden/umweltdienste-fuer-bozner-geschaeftskunden

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz