47. Generalversammlung des VKE

Recht der Kinder auf Spiel: Zwei Powerfrauen an der Spitze

Montag, 22. März 2021 | 18:35 Uhr

Bozen – Neuerung im Vorsitz und in der Geschäftsleitung – zwei Frauen in Führungsposition in Coronazeiten – ganz nach diesem Motto begrüßte der VKE, Verein für Kinderspielplätze und Erholung EO, in einem online Meeting zahlreiche Mitglieder, Mitarbeiter und Gäste bei der diesjährigen 47. Generalversammlung.

Gemeinsam für das Recht auf Spiel – vereint durch dieses Ziel durften die frisch gebackene Vorsitzende Franca Riesch De Pasquale und die neue Direktorin Angelika Stuefer, letzten Samstag zahlreiche Mitglieder, Mitarbeiter und Netzwerkpartner bei der Generalversammlung des VKE willkommen heißen.

Neben Landesrätin für Familie und Landeshauptmannstellvertreterin Waltraud Deeg, richteten auch die Direktorin des Amtes für Jugendarbeit Helga Baumgartner, Karl Heinz Malojer, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste AGJD, Kevin Hofer Geschäftsführer vom Jugendring, Simon Feichter vom NETZ-Verband für offene Jugendarbeit und Anna Ludwig, Landesleiter-Stellvertreterin der Südtiroler Bauernjugend ihre Grußworte an die Teilnehmer*innen.

Die Gäste betonten den seit jeher innovativen Blick des VKE auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen in unserer Gesellschaft.

Auch in Zeiten von Corona zeige der VKE bei allen notwendigen Maßnahmen der Eindämmung der Pandemie ein hohes Maß an Sensibilität dafür, wie Kinder und ihr Recht auf Spiel, Freizeit und Erholung davon betroffen sind und welche Angebote Kinder und Familien dabei unterstützen und helfen könnten (s. zum Beispiel die Vorschläge unter https://www.vke.it/de/ichbleibezuhause-mit-dem-vke).

In ganz Südtirol bekannt durch den Einsatz für Spielplätze und sichere Schulwege, die Spielbusse und SpielHäuser, möchte sich der VKE auch in Zukunft für Spiel- und Freiräume für Kinder und Jugendliche einsetzen.

Direktorin Angelika Stuefer berichtete von den vielfältigen Aktionen des VKE, welche trotz der Einschränkungen zur Eindämmung der Coronapandemie durchgeführt werden konnten und betonte dabei den Einsatz und die Kreativität der 211 Ehrenamtlichen, welche im Jahr 2020 in 22 Sektionen, 6.518 unentgeltliche Stunden geleistet haben! Wenngleich viele traditionelle Aktivitäten abgesagt werden mussten, war es möglich sichere und zugleich pädagogisch wertvolle Alternativen anzubieten.

Ein besonderes Dankeschön ging an Roberto Pompermaier, welcher durch seinen unermüdlichen Einsatz, seine Professionalität, seine kreative Art und sein innovatives Denken beim VKE 32 Jahre lang als Mitarbeiter, davon 16 als Geschäftsführer, mitgewirkt und zahlreiche Projekte aufgebaut hat. Im September 2021 wird er seine Aufgaben vollständig an die neue Direktorin abgeben.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz