Südtiroler Bauernjugend

Reise nach Florenz – “Apfel, Balsamico und Chianti”

Mittwoch, 05. Dezember 2018 | 11:39 Uhr

Bozen/Florenz – Die Reise nach Florenz, in die geschichts- und kulturreiche Hauptstadt der Toskana, führte die 33 Teilnehmer der Landeslehrfahrt der Südtiroler Bauernjugend vom Freitag, 30. November bis Sonntag 2. Dezember durch traditionsreiche Familienbetriebe.

Den ersten Halt machte die Gruppe bereits entlang der Reisestrecke in der Baumschule Griba in Nogara. Die Baumschule wurde vor über 25 Jahren von vier Obstbauern aus Gries/Bozen gegründet und produziert heute in der Po-Ebene über zwei Millionen Obstbäume pro Jahr. Bei einem Rundgang durch die Plantagen erfuhren die Teilnehmer Genaueres über den Werdegang einer neuen Sorte vom Samen bis zum genießbaren Apfel.

Florenz entdecken

Anschließend ging es mit dem Bus direkt weiter ins Zentrum von Florenz. Bei einem Rundgang durch die Gassen tauchten die Teilnehmer in die Geschichte der Stadt ein, die einst das Zentrum des spätmittelalterlichen europäischen Handels- und Finanzwesens war. Eindruck hinterließ bei den Teilnehmern die enorme Kuppel der Kathedrale Santa Maria del Fiore, die für damalige Verhältnisse als Meisterwerk der Architektur galt, sowie der „Ponte Vecchio“ mit seinen 44 Juweliergeschäften.

Toskanisches Flair

Am zweiten Tag ging es für die Teilnehmer nach San Gimignano zur „Fattoria Poggio Alloro“, einem Familienbetrieb mit biologischem Anbau. Auf etwa 100 Hektar Fläche hat die Familie verschiedene Rebsorten, Olivenbäume, Gemüse sowie Futter- und Mischgetreide gepflanzt. Daraus stellen sie Weine, Öle und Pasta her, die sie auch in ihrem Restaurant verarbeiten und im Hofladen verkaufen. Ein wichtiger Bereich ist auch ihre Chianina-Zucht. Das Chianina Rind ist für seine weiße Farbe bekannt und gehört zu den ältesten Rassen des ländlichen Raums.

Familie Antinori – Ein Wein mit Tradition

Gleich danach ging es zum neuen Hauptsitz der Kellerei Antinori, der vor allem durch seine einzigartige naturnahe Architektur bekannt ist. Dort erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die über 600-jährige Geschichte der Familie Antinori, die bereits in der 26. Generation in der Weinproduktion tätig ist. Zu ihrem Besitz gehören einige namhafte Weingüter, die sich vor allem in dem Gebiet des Chianti Classico befinden.

Balsamico tradizionale di Modena

Auf der Rückreise am dritten Tag machte die Gruppe bei der „Acetaia Paltrinieri“ in Modena halt. Der traditionelle Familienbetrieb widmet sich bereits seit 200 Jahren der Balsamico-Essig Produktion und ist weltweit bekannt. Die auf dem Dachboden lagernden Essig-Fässer erzählen eine Geschichte. Der Balsamico „tradizionale“ muss mindestens zwölf bis 25 Jahre im Fass lagern, um seinen typischen Geschmack zu erhalten.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz