Alfred Gusenbauer (Archivbild)

Signa – Gusenbauer sieht Fehler in Expansion in Handel

Samstag, 13. Januar 2024 | 19:23 Uhr

Ex-SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer hat als Aufsichtsratschef und hochbezahlter Berater der wichtigsten Gesellschaften der maroden Signa-Gruppe von Rene Benko aus eigener Sicht bei seinen Aufgaben keine Fehler gemacht. Er hinterfragte in einem Ö1-Interview am Samstag lieber die Rolle der EZB. Ein Fehler der Signa sei gewesen, in den Handel zu expandieren. Er habe auch beraten, wie man wieder aus diesem Bereich herauskommen könne und geholfen, Finanzmittel aufzustellen.

Doch Kika/Leiner ging kurz nach dem Verkauf durch die Signa pleite. Und auch Signa Sports und Karstadt in Deutschland sind insolvent. Selbiges gilt vor allem auch die größten Signa-Immobiliengesellschaften.

Die Immobilien seien aber immer ordentlich bewertet gewesen, was auch genauso ordentlich durch mehrere Stellen geprüft worden sei, sagte Gusenbauer im ORF-Radio Ö1-“Mittagsjournal”. Er gehe davon aus, dass der Aufsichtsrat dazu immer richtig informiert worden sei.

Zu fehlenden Bilanzen habe der Aufsichtsrat den Vorstand aufgefordert, diese Praxis einzustellen, da das Gesetz eine zeitgerechte Einbringung der Bilanzen ins Firmenbuch eben verlange. Mehr als aufzufordern habe der Aufsichtsrat, dem Gusenbauer vorsteht, aber nicht machen können. Zudem seien Bilanzen auch immer mit der Hauptversammlung öffentlich geworden, betonte Gusenbauer.

Der Ex-Politiker, der sein Mandat als Strabag-Aufsichtsratschef zurücklegt, weil die Diskussion über die Schieflage von Signa-Gesellschaften einen Reputationsschaden für den Baukonzern auslösen könnten, betonte, sich keiner Straftaten schuldig gemacht zu haben. Seine Einkünfte habe er alle ordentlich hierzulande versteuert. “Dazu stehe ich auch.”

Die immensen kolportierten Summen für seine Tätigkeiten wollte Gusenbauer im Radio-Interview nicht näher kommentieren. Wie berichtet will Gusenbauer auch weiter SPÖ-Mitglied bleiben, was bei den Sozialdemokraten zu gewissen Spannungen führt, denn manche Parteikollegen wollen dessen Rauswurf.

Benko sei für den derzeitigen Niedergang der Signa genauso verantwortlich, wie er es auch für den großen Aufstieg sei, meinte Gusenbauer. Der Signa-Macher werde auch notwendiges Kapital einschießen, um zu retten was zu retten ist. Das werde in jenem Ausmaß erfolgen, wie es auch die anderen Investoren tun würden.

Zu den Pleiten geführt hätten einerseits Corona, der Krieg in der Ukraine und die Inflation. Dann habe die EZB binnen Jahresfrist die Zinsen um 4 Prozent erhöht. “Da ändert sich die Grundlage”, sagte Gusenbauer. Dazu sei der “Fehler” gekommen, sich neben Immobilien auch auf den Handel zu konzentrieren, “weil man dachte, man kann es besser machen”. “Im Bereich des Handels wurde sehr viel Geld versenkt, das heute als notwendige Liquidität für die Immobilien fehlt.”

“Ich glaube, dass der Einstieg in den Handel ein Fehler war”, so Gusenbauer. Alleine die Pleite von Signa Sports habe seines Wissens “800 Millionen Cash gekostet”.

Gusenbauer gibt der Europäischen Zentralbank eine gewisse Mitverantwortung an den Signa-Pleiten. “Das Verhalten, sich in einer Immobilienkrise auf ein Unternehmen zu fokussieren, entspricht meiner Meinung nach nicht ihrer regulatorischen Aufgabe und hat sicher nicht geholfen, die Krise zu bewältigen”, monierte der Ex-Politiker. Die EZB drängte ab vorigen August nach entsprechenden Prüfungen Banken, Kredite an Signa zum Teil abzuschreiben.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Signa – Gusenbauer sieht Fehler in Expansion in Handel"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
i_bin_a_do
i_bin_a_do
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Von der Strabag ist er sicher “gegangen worden”. Und immer wieder dieselbe Geschickte: die Zinsen, die Immobilienkrise. Was soll das? Aufgrund der aktuell bekannten Zahlen steht die Signa schon länger auf sehr wackeligen Beinen. 2021 für 12% Geld leihen, sollte ausreichen… da sollte ein doch so soliges Unternehmen keine 2% zahlen, oder?

Faktenchecker
1 Monat 17 Tage

Vorbeugend mal aus der Affäre ziehen?

Ich bin froh das es Staatsanwälte und Gerichte gibt.

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Und hinterher reitet der alte Guschl.

fritzol
fritzol
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

ach der rote sozi ist jetzt schlau war ja überall im vorstand hat nix bemerkt vor lauter geld zählen

Hut
Hut
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Am besten in keinster Weise  mit dem Ganzen auch nur irgendwas zu tun zu haben.

Dragon23
Dragon23
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

wenn die kotz a henne war..

Hustinettenbaer
1 Monat 18 Tage
Die Immobilien “seien aber immer ordentlich bewertet gewesen, was auch genauso ordentlich durch mehrere Stellen geprüft worden”. Sagt Signa-Berater und -Aufsichtsratsvorsitzender Herr Gusenbauer. Außerdem 0,15%-Gesellschafter der Development Selection AG. Da werd ich doch neugierig. “Nach dem IAS 40 (International Accounting Standards, Anm.), das die Bilanzierung von Immobilien an Finanzinvestitionen regelt, ist die Bewertung sehr stark vom Ermessen der Gutachter abhängig”, erklärte der Leiter des Instituts für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung an der Johannes Kepler Universität Linz, Roman Rohatschek…. Es komme sehr stark darauf an, wer die Gutachter und wie seriös sie sind.” Das klingt spannend. Benkos Werk und Gusenbauers Beitrag • NEWS.AT… Weiterlesen »
Zugspitze947
1 Monat 17 Tage

Ein gescheiterter Bundeskanzler ist sicher kein erfolgreicher Geschäftspartner ,also Er und >Benko passen gut zusammen 😝👌

wpDiscuz