Umsatzwachstum wird voraussichtlich auch heuer von Preiserhöhungen profitieren

Südtiroler Gastgewerbe ist zuversichtlich

Montag, 18. März 2024 | 11:23 Uhr

Von: luk

Bozen – Neunzig Prozent der Unternehmen im Gastgewerbe sind mit der im vergangenen Jahr erzielten Rentabilität zufrieden und sogar 94 Prozent äußern positive Erwartungen für 2024. Das Geschäftsklima ist vor allem in der Beherbergung positiv, dank der guten Entwicklung der Nächtigungen. Kritischer äußern sich hingegen die Betreiber von Bars und Cafés, von denen viele mit der Ertragslage im Jahr 2023 unzufrieden sind. Für das laufende Jahr erwarten aber auch sie eine Verbesserung. Dies geht aus der Frühjahrsumfrage des Wirtschaftsbarometers vom WIFO − Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor.

Neun von zehn Unternehmerinnen und Unternehmern im Südtiroler Gastgewerbe bewerten das Geschäftsjahr 2023 positiv, allerdings gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen. In der Beherbergung wird die erzielte Rentabilität von fast allen Betrieben zumindest als befriedigend, in der Hälfte der Fälle sogar als gut bezeichnet. Dies ist vor allem auf die positive Entwicklung der Touristenströme zurückzuführen. Zwischen Januar und Dezember gab es in Südtirol fast 36,1 Millionen Nächtigungen, was einer Steigerung von 4,9 Prozent gegenüber 2022 entspricht. Dieses Wachstum ist sowohl auf deutsche Gäste zurückzuführen, deren Übernachtungen um 4,4 Prozent stiegen, als auch auf Gäste aus dem sonstigen Ausland, die ein Plus von 16,3 Prozent verzeichneten. Die Nächtigungen italienischer Touristen gingen hingegen um 1,7 Prozent zurück. Auch bei den Restaurants ist man im Allgemeinen zufrieden, während etwa die Hälfte der Bar- und Café-Betreiber über eine schlechte Rentabilität klagt, die vor allem auf den starken Kostenanstieg zurückzuführen ist. Was die Beschäftigung anbelangt, so gab es 2023 im Südtiroler Tourismussektor durchschnittlich über 33.700 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, mit einem Anstieg von 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Für 2024 äußern fast alle Unternehmerinnen und Unternehmer positive Erwartungen. Das Umsatzwachstum wird voraussichtlich auch heuer von Preiserhöhungen profitieren und vor allem von der ausländischen Kundschaft getragen werden. Darüber hinaus werden die Betriebskosten weniger steigen als in den Vorjahren. Dies wird es fast allen Betrieben ermöglichen, eine zumindest befriedigende und oft eine gute Rentabilität zu erzielen, insbesondere in den Branchen der Beherbergung und der Bars und Cafés.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, betont die hohe Qualität der Südtiroler Tourismusbetriebe: „Die großen Investitionen der letzten Jahre haben sich gelohnt: Südtirol wird im europäischen Vergleich als hochwertige Destination wahrgenommen. Wir müssen aber weiter daran arbeiten, dass die Gäste unser Land gut erreichen können.“

Manfred Pinzger, der Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV): „Einmal mehr wird deutlich, dass die reinen Gastronomiebetriebe aufgrund vieler Faktoren unter wirtschaftlichem Druck stehen. Diese Betriebe üben eine wichtige soziale Funktion in unseren Fraktionen, Dörfern und Städten aus und gelten als Treffpunkt für Einheimische. Deshalb gilt es diese Betriebe weiterhin zu stärken und zu fördern.“

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
rex
rex
Tratscher
2 Monate 5 Tage

Samstag in einem Restaurant im Unterland:
6 Spargeln, kleine Schale Boznersouce, 4 gezählte kleine Kartoffel und 4 Scheiben Schinken = 28 Euro.
Mal schauen wie lange dass gut geht.

info
info
Universalgelehrter
2 Monate 5 Tage

wird nicht lange gut gehen.
aber keine sorge, dann heben wir das einfach auf €35.
danke für dein verständnis

rex
rex
Tratscher
2 Monate 5 Tage

Info.
Habe eh schon 30 euro gegeben.bin mir do ausbeuterisch vorkekommmen.

der_jolly
der_jolly
Tratscher
2 Monate 5 Tage

@rex….es wird vermutlich so lange gutgehen, wie sich welche (Dummen?) finden die für 6 Spargel, kleine Schale Boznersouce, 4 gezählte kleine Kartoffel und 4 Scheiben Schinken 28 Euro ausgeben.
In unsrer Gegend gibt man dafür keine 20€ aus, kenne ein Lokal, wo es sehr gut schmeckt und die Portion 16,50 € kostet.
Aber wenn der Nachbar damit prahlt wo er überall nobel Essen war, müssen so manche halt irgendwie mithalten.🤷🏼‍♂️
Bezahlt wird mehr für das drumherum, weniger für den Wareneinsatz.

user6
user6
Tratscher
2 Monate 5 Tage

rex, weisst du was wirtschaftshäuser an spesen und steuern haben? da bleibt ihnen von den 28 euro nicht so viel übrig. gehe mal selbst einkaufen und rechne arbeit usw. mit. du wirst sehen, die rechnung ist zwar hoch, aber du hast einen relaxen tag erlebt

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 5 Tage

Nun, würde sagen, wenns dir zu teuer ist, geh Einkaufen, koch dir dann den Spargel zu Hause, bediene dich selbst und wirf das Geschirr dann in die Spüle und reinige es persönlich.

mitoga
mitoga
Tratscher
2 Monate 5 Tage

Der Witz dabei ist, dass ein gutes Fleischgericht mit Beilage wieTagliata oder lammkoteletts in solchen Orten bedeutend weniger kostet, als der Spargelteller.
Kommt jetzt nicht mit der Qualität des Spargels oder den Aufwand, denn obengenanntes zuzubereiten ist nicht kompliziert und der Spargel aus dem Trentino oder Veneto schmeckt genau gleich wie der hochgelobte unverschämt teure Südtiroler Spargel.

rex
rex
Tratscher
2 Monate 5 Tage

N.G. habe ich gesagt dass es mir zu teuer war. Im Gegensatz zu dir kann ich es mir noch leisten.

gogogirl
gogogirl
Superredner
2 Monate 5 Tage

@user6 ohhh bitte eine runde Mitleid

rex
rex
Tratscher
2 Monate 5 Tage

User6. Ich gehe einkaufen, keine sorge. Aber wenn von diesen 28 euros nichts übrig bleiben dann ist es besser dass manche gasthäuser zu sperren. Was auch passieren wird wenn die wirte den hals nicht mehr voll genug bekommen.

sophie
sophie
Kinig
2 Monate 5 Tage

Schauen wie lange Einheimische und Touristen die ständigen Preiserhöhungen noch hinnehmen,
denn sie sind schon lange nicht mehr gerechtfertigt…

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
2 Monate 5 Tage

@sohpie: Du hast vollkommen Recht. Das Gastgewerbe erfindet sich sozusagen die Preise und passt sie über Nacht an. Das können einheimische Angestellte leider nicht. Das Problem sind hier aber wir Einheimischen. Der Tourist greif ohnehin gerne tiefer in die tasche, er ist ja im Urlaub, für ein paar Tage oder eine Woche geht das schon und wenn man in Deutschland Cappuccino-Preise von 4 Euro gewöhnt ist, ohnehin kein Problem. Ob ein Einheimischer mehr oder weniger im Gasthaus ist, interessiert den Betreiber ohnehin wenig. Der Tourist ist ein einfacherer Gast und zahlt halt bereitwillig.

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
2 Monate 5 Tage

Die gewissn hom nia ginui.. Preise awi in do Schweiz, la ba die Gehälto happots… irgendwann kommt der Supergau..

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 5 Tage

Ich denke die Bedienung und der Koch des Herrn ganz oben mit dem Spargel ist sicher gut bezahlt. Wenn man jetzt weniger bezahlen möchte würde ja auch das Personal weniger bekommen. Meinst du nicht? Wer hätte dann daran Schuld das es weniger Lohn bekommt? Wohl der Kunde, nicht?

sophie
sophie
Kinig
2 Monate 4 Tage

@N. G.
Dein Kommentar hat überhaupt keinen Sinn…..

ieztuets
ieztuets
Universalgelehrter
2 Monate 5 Tage

Meine Meinung: die reinen Gastronomiebetriebe haben es sicher nicht leicht, trotzdem machen manche die dauernd voll haben und hohe Preise haben, gute Gewinne… vor allem Getränke sind überall sauteuer (z.B. großes Bier 7€/vom guten Wein 50€+ nicht zu reden), in den Beherbergungsbetrieben schaut es viel “goldener” aus und außerdem sind Investitionen meist von Landesbeiträgen plus staatlichen Steuerabschreibungen subventioniert, was sicher der Wirtschaft zugute kommt, doch kaum eine andere Branche kann sich alle “paar” Jahre Millionenbauten leisten, auch auf Kosten des Personals, Gewinne sollten auch denen mal zugutekommen (müssen)!

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 5 Tage

Macht man sich selbstständig um ein normales Gehalt zu erwirtschaften? NEIN! Auserdem, die arbeiten mit Sicherheit alle mehr als du und ich!

Techno Guy
Techno Guy
Tratscher
2 Monate 5 Tage

Na dann los! Einfach schnell Gastronom oder Hotelier werden und schnell reich werden!!!

Reich an Erfahrungen werden dann sehr viele! Versprochen! 😉😎

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 5 Tage

…ein paar wenige verdienen sich auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase…

Plusminus
Plusminus
Tratscher
2 Monate 5 Tage

So lange man für einen Platz im Restaurant noch reservieren muss, sind die Preise nicht zu hoch und das nutz das Gastgewerbe natürlich aus. Restaurantbesuche sind nicht Lebensnotwendig, wer sich sich nicht leisten kann, muss selber kochen..

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 5 Tage

Genau! Ganz einfache Lösung. Nicht jammern , selber kochen und gut ist. Dann weiß man auch wieviel die Waren wert sind und die Stunde kostet. Grins

Aurelius
Aurelius
Kinig
2 Monate 5 Tage

die Allgemeinheit wird dieses Spiel mit der ständigen Preiserhöhung nicht mehr lange mitspielen

RealistischerIdealist
2 Monate 5 Tage

@Aurelius du wirst dich wundern wie weit es noch gehen kann! Denn die Leute haben immer noch genug Geld! Und erst wenn einheimische nicht mehr essen gehen, werden die preise noch höher getrieben und der Tourist wird immer noch bezahlen, denn egal was ihr glaubt wie teuer ein Urlaub in Südtirol ist, er ist „noch“ zu günstig!

sauermachtsuess
sauermachtsuess
Grünschnabel
2 Monate 5 Tage

komischerweise tun hier fast alle so als ob sie am Hungertuch nagen. Wems zu teuer ist muss halt in ein günstigers Lokal gehen.
Aber wenn man nicht beim Hauben und Sternekoch essen geht, gehört man nicht zur feinen Gesellschaft.

sophie
sophie
Kinig
2 Monate 5 Tage

Habe mir vor lagen 1Entrcote im Geschatt gekautt
€ 7,10 Basmati Reis und eine leckere Pfeffersauce dazu gemacht.
& super geschmeckt.
Wenn ich essen gehe, da reden wir von einer Person zahle ich mind 35,00€, vielleicht kommt noch der berühmte Coperto dazu, dann mal schauen obs so gut ist oder wie oft kaum 180gr. geschnitten!!??
Sorry, aber da mach ich nicht mehr mit, geht man in Begleitung dann sind es sofort mal 150,00€
In welchem Verhältnis wird da gerechnet…..

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 5 Tage

Nun, 35€ sagst du. Bei Wahreneinsatz von 8€. Du gehst oder fährst Einkaufen. Kostet Geld und Zeit. Zu Hause kocht du selbst. Kostet Strom , Gas und Zeit. Du bedienst dich selbst. Räumst später noch alles auf und putzt die Küche durch. Alles EUGENLEISTUNG! Und nach all dem erwartest du wirklich das es im Restaurants ähnlich teuer sein soll? Im Restaurant musst du die Bedienung, den Koch, die Putzfrau und die Waren bezahlen. Nicht zuletzt den Chef des ganzen und die Steuern an den Staat. Ist es dann nicht ganz natürlich mehr bezahlen zu müssen?
Bleib zu Hause, ist echt besser!

sophie
sophie
Kinig
2 Monate 4 Tage

@N. G.
Also mir brauchst du am aller wenigsten von deinen Super Weisheiten erklären,
Da ich im Gastgewerbe selbständig war und Köch/in Kellner war und bin.
Jeder soll verdienen, aber man muss nicht immer den Menschen in den Sack steigen

andr
andr
Universalgelehrter
2 Monate 5 Tage

Naja man könnte den espresso für 2,20€ anbieten😉

sophie
sophie
Kinig
2 Monate 5 Tage

Habe mir vor lagen 1Entrcote im Geschatt gekautt
€ 7,10 Basmati Reis und eine leckere Pfeffersauce dazu gemacht.
& super geschmeckt.
Wenn ich essen gehe, da reden wir von einer Person zahle ich mind 35,00€, vielleicht kommt noch der berühmte Coperto dazu, dann mal schauen obs so gut ist oder wie oft kaum 180gr. geschnitten!!??
Sorry, aber da mach ich nicht mehr mit, geht man in Begleitung dann sind es sofort mal 150,00€
In welchem Verhältnis wird da gerechnet…..

sophie
sophie
Kinig
2 Monate 5 Tage

Habe mir vor lagen 1Entrcote im Geschatt gekautt
€ 7,10 Basmati Reis und eine leckere Pfeffersauce dazu gemacht.
& super geschmeckt.
Wenn ich essen gehe, da reden wir von einer Person zahle ich mind 35,00€, vielleicht kommt noch der berühmte Coperto dazu, dann mal schauen obs so gut ist oder wie oft kaum 180gr. geschnitten!!??
Sorry, aber da mach ich nicht mehr mit, geht man in Begleitung dann sind es sofort mal 150,00€
In welchem Verhältnis wird da gerechnet…..

wpDiscuz