Hohe Trinkwasserqualität im Land

Südtiroler Trinkwasser: Belastungen auf den letzten Metern

Donnerstag, 29. Juli 2021 | 10:20 Uhr

Bozen – Das Südtiroler Trinkwasser hat vielerorts eine Top-Qualität. Diese kann jedoch beeinträchtigt werden, wenn das Wasser auf den letzten Metern mit kritischen Stoffen belastet wird. Stiftung Warentest hat dazu einige Küchenarmaturen unter die Lupe genommen, wie die Verbraucherzentale Südtirol (VZS) erklärt.

Die hohe Trinkwasserqualität ergibt sich vielerorts durch den Weg des Wassers vom Ursprung bis hin zum Nutzer. Das Wasser aus den Südtiroler Bergen sucht sich seinen Weg durch die verschiedenen Erd- und Gesteinsschichten und wird dadurch gereinigt und mit Mineralien angereichert. Durch diesen Vorgang erhält das Trinkwasser vielerorts eine hervorragende Qualität.

Wasserqualität wird ständig im Auge behalten

Wasseranalysen durch das zuständige Landesamt und Analysen von Seiten der Gemeinden gewährleisten ein sauberes und gesundheitlich einwandfreies Trinkwasser. Einen Einblick in die Wasserqualität des eigenen Trinkwassers erhält man auf der Webseite des Landes unter https://umwelt.provinz.bz.it/wasser/wasserqualitaet-trinkwasserleitungen-suedtirol.asp. Dort werden die Ergebnisse der Wasseranalysen veröffentlicht.

Belastungen auf den letzten Metern 

Südtirol verfügt Großteils über ein hervorragendes Ausgangsprodukt. Nur schade, dass das Trinkwasser auf den letzten Metern durch die Hausinstallation und Küchenarmaturen mit kritischen Stoffen belastet werden kann. Zu diesen zählen unter anderem Blei, Kupfer und Nickel.

Stiftung Warentest hat 15 Küchenarmaturen unter die Lupe genommen, mit dem erschreckenden Ergebnis, dass nur fünf davon wirklich gut sind. Welche Auswirkungen die verschiedenen Stoffe auf die Gesundheit haben können und wie man einige der Übertäter entlarvt, kann auf der Webseite der Stiftung Warentest oder in der Zeitschrift Test 08/2021 nachgelesen werden.

Gesundheitstipp: Um sich vor unerwünschten Zusatzstoffen zu schützen, sollte man das Wasser vor dem Trinken oder Kochen für einige Zeit laufen lassen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Südtiroler Trinkwasser: Belastungen auf den letzten Metern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
halihalo
halihalo
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

die meisten hier in Südtirol verfügen sicherlich über super Trinkwasser…hoffentlich bleibt das so !..ich kann nicht verstehen wie viele trotzdem Wasser in Plastikbehältern im Supermarkt kaufen , das dann womöglich noch von weiß Gott wo her kommt

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 22 Tage

halihalo Gülle und Pestizide sag ich nur.Aber ist von Gemeinde zu Gem.anders.Mag lieber stilles Mineralwasser.

halihalo
halihalo
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

@Sag mal
ich denke die Quellfassungen werden sicher genauestens überprüft , weißt du genau wo dein stilles Mineralwasser herkommt ?
aber es stimmt Gülle könnte für unser Wasser ein Problem werden😤

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

@sag mal
Gülle ist kein Problem für unser Trinkwasser, da in Südtirol fast das gesamte Trinkwasser aus Quellen kommt, die weitab der Gülle liegen. Informier dich mal besser anstatt hier Fakes zu verbreiten.

yeah
yeah
Tratscher
1 Monat 22 Tage

@Sag mal gülle und pestizide? trinksch du far etsch ausser? weil bei mir kimps fan berg or

schneidigozoggla
1 Monat 23 Tage

Tat sogn um de Wossoqualität ba ins do beneidn ins viele!! Wissn di leit do oft net zi schätzn. Schode. 

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 22 Tage

schneidigo… könnt ich das glauben.Aber Messwerte bei Wasser und Luft sagen Was anderes.

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

@Sag mal
Wenn unser Trinkwasser nicht git ist, dann darf man irgendwo anders überhaupt keines trinken

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

@Sag mal du stehst auf Messwerte…

https://utopia.de/ratgeber/argumente-gegen-mineralwasser/

Vorallem die Tatsache das Leitungswasser Kontrollwerte sehr viel strenger sind, als die Grenzwerte für Flaschenwasser hat selbst mich überrascht.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Hallo nach Südtirol,

es ist reflexartiger Brauch den Bauern die Vergiftung des Trinkwassers als Rute in das Fenster zu stellen.

Die Werte sprechen stetig und unbeirrt dagegen, insbesondere der Leitwert Nitrat ist vorbildlich.

Der Artikel wird im Gedächtnis abgeheftet um es bei Gelegenheit dem nächstem Bauernhasser um die Ohren zu hauen der sich mal wieder faktenfrei über ausgebrachte Düngung erregt.

Auf Wiedersehen in Südtirol

peterle
peterle
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Die Gemeinden Südtirols geben auch nur auf erzwungene Nachfrage Auskunft über die gesetzliche Kontrolle und die durchgeführten „Verbesserungen“ sprich Zugabe von Clor und Co. Unser Trinkwasser kann in der Quellfassung gut sein. Was ab den Zwischentanks nicht mehr der Fall sein kann.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Hallo @Peterle,

also in D wird grundsätzlich gewarnt wenn das Waser in den Hebestationen “gechlort werden muss”. Ist das in Südtirol anders?

Gruss aus D

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Deswegen wäre ich auch dafür, für die Mineralwasserabfüller und Großverdiener endlich gerechte Konzessionsgebühren zu erlassen für die Nutzung und Vergoldung öffentlichen Guts!!!

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Deswegen müssen wir schauen dass es auch so bleibt und Natir und Umwelt schützen und pflegen🌊💧🌦

herta
herta
Tratscher
1 Monat 22 Tage

ich trinke seit Jahren stilles Mineralwasser denn ich wohne im vierten Stock ,möchte ich warmes Wasser im Bad so kommen gewiss 5 l kaltes Wasser bis es endlich wärmer wird,
möchte ich frisches Wasser zum Trinken kommen gleichfalls 5 l warmes Wasser daher
um nicht unnötig Wasser zu verschwenden trinke ich Mineralwasser von der Falsche

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Da tust du der Unwelt keinen gefallen. Bis deine Flasche hergestellt, gesäubert (auch die ganze Abfüllfabrik muss gereinigt werden),abgefüllt, transportiert… das könnte jetzt noch lange weiter gehn, ist, kannst du viel Leitungswasser den Abfluss runter laufen lassen um auf den selben Ökologischen Fußabdruck zu kommen.
Wenn du auch noch Plastikflaschen kaufst…dann wärst du ökologisch gesen besser dran, wenn du Tag und Nacht dein Leitungswasser laufen lässt 🤷🏻‍♂️

halihalo
halihalo
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

kann jeder machen so wie er möchte , ist sicher ein Nachteil wenn man im 4 Stock wohnt aber ich denke wenn du Wasser im Supermarkt kaufst kostet das sicher das zigfache mehr als wenn du 5 Liter verprasst

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

@xxx
Bravo, du hast Recht.
Was sind schon 5 Liter? Wobei es sich um keine Verschwendung handelt, da das Wasser wieder die Etsch runterfliesst. Es hat nur den Umweg über ein Haus genommen.
Ich habe kein Problem damit, wenn ein paar Kubikmeter Wasser bei mir absolut sinnlos durchs Haus laufen….es fehlt ja niemanden anders.

TheRealFantozzi
TheRealFantozzi
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

Men lernt inser 1A Wosser von dor pipp ersch zu schätzen wenn men long genua irgendwo gleb hot women wosser im supermarket kafn muas

wpDiscuz