VZS gibt Tipps

Weniger zahlen für Warmwasser

Samstag, 22. September 2018 | 08:13 Uhr

Bozen – Für die Warmwasserbereitung werden zwischen 15 und 50 Prozent des Energiebedarfes eines Gebäudes aufgewendet. Tendenz steigend, denn je besser der Wärmeschutz des Gebäudes, desto höher wird der Energieanteil für die Warmwasserbereitung.

In vielen Fällen kann der Energiebedarf für Warmwasser nur abgeschätzt werden, da meistens keine Messungen des Energiebedarfes für die Warmwasserbereitung vorhanden sind. Eine Abschätzung ist jedoch schwierig, da der Energiebedarf von vielen Faktoren abhängig ist, wie z.B. der Ausgangstemperatur des Wassers, den Verteilungsverlusten für die Warmwasserzirkulation, der Wärmedämmung der Rohre und des Speichers und der Effizienz des Wärmeerzeugers (Heizkessels).

Was kostet ein Liter bzw. Kubikmeter warmes Wasser?

Dies ist die meist gestellte Frage der Konsumenten, wenn es ums Warmwasser geht, erklärt die VZS. Leider kann diese Frage ohne detaillierte Erhebungen des Energiebedarfes für die Warmwasserbereitung kaum beantwortet werden. Wer den Energiebedarf für die Warmwasserbereitung wissen möchte, sollte neben dem Wärmemengenzähler der Heizanlage auch einen Wärmemengenzähler auf der Warmwasserseite anbringen. Auf diese Weise kann der exakte Verbrauch ermittelt und somit die Kosten für die Warmwasserbereitung bestimmt werden.

Tipps zur Warmwasserreduzierung und Kosteneinsparung

Mit der passenden Ausstattung und der richtigen Einstellung kann einiges an Warmwasser eingespart werden, ohne auf einen gewissen Komfort verzichten zu müssen. Die Tipps der Verbraucherzentrale sind dabei behilflich.

  • Durch die Anpassung der Warmwasserzirkulation an den effektiven Bedarf (Einbau von Zeitschaltuhren) kann einiges an Energie eingespart werden.
  • Wird eine Fünf-Minuten-Dusche dem Vollbad vorgezogen, so können im Schnitt 2/3 des Wassers eingespart und somit die Kosten für die Warmwasserproduktion reduziert werden. Noch sparsamer geht es mit einem Sparduschkopf. Tipp: Mit dem Duschrechner der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kann die Einsparung genau ermittelt werden.
  • Auch fürs Händewaschen, Geschirrspülen und Reinigungsarbeiten im Haushalt wird warmes Wasser benötigt, was mit Bedacht genutzt werden sollte, um unnötige Energieverbräuche zu vermeiden. So z.B. sollte das Geschirr nie unter fließendem Wasser gespült werden. Dies verbraucht die dreifachen Ressourcen im Vergleich zum Geschirrspülen im Waschbecken. Auch der Einsatz eines Durchflussbegrenzers am Waschbecken bringt Wassereinsparungen von bis zu 40 Prozent mit sich.
  • Ein nicht zu unterschätzender Anteil an Wärme geht durch eine mangelnde Wärmedämmung der Warmwasserohre und des Warmwasserspeichers verloren. Durch eine nachträgliche Wärmedämmung vor allem im Bereich der nicht beheizten Räume kann einiges an Energie eingespart werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Weniger zahlen für Warmwasser"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Aurelius
Aurelius
Superredner
1 Monat 4 h

Sonnenkollektoren….die Sonne liefert gratis

schreibt...
schreibt...
Tratscher
29 Tage 21 h

@Aurelius So viel, wie Sonnenkollektoren kosten, kaufe ich lange warmes Wasser!

Aurelius
Aurelius
Superredner
29 Tage 20 h

@schreibt…

man bekommt ja einen Beitrag. und in 10 Jahren hat’s sich amortisiert

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
29 Tage 14 h

@Aurelius 
In 10 Jahren  können sie sie wieder austauschen.

hoglsturm
hoglsturm
Tratscher
29 Tage 6 h

@Aurelius und hin seins noa a

Mentar
Mentar
Neuling
29 Tage 14 Min

Die Sonne liefert gratis. Die Installateure nicht. Wenn was fehlt, sind für eine intensivere Kontrolle auch bis zu 400 Euro fällig (eigene Erfahrung). Da kann man als Einzelperson lange duschen. Zur Installation und Wartung braucht es spezialisierte Fachkräfte – das macht das Ganze teuer. Besser Wasser (und damit Energie) sparen.

Schreibabundzu
Schreibabundzu
Grünschnabel
1 Monat 2 Min

Do tat i mitduschn um wosser za sporn

Pyrrhon
Pyrrhon
Tratscher
29 Tage 21 h

@xXx ; traktor ; Schreibabundzu , net gonz sauber 😀 zu viert in uaner Dusche 😉

m69
m69
Universalgelehrter
29 Tage 20 h

Das mit den Sonnenkollektoren  ist eine gute Sache finde ich,
im Sommer warmes Wasser und im Winter dienen sie vor allem zur Heizungsunterstützung.
Eine gute Sache wie gesagt, dazu sollte man aber unbedingt einen Solarteur beauftragen, der hat die richtige Ausbildung dazu.

Besser ist, wenn man ein Klimahaus A oder B oder ein Passivhaus  besitzt!

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 1 h

gemeinsam duschen 😉

hoglsturm
hoglsturm
Tratscher
29 Tage 6 h

noa werts zi worm

Mentar
Mentar
Neuling
29 Tage 11 Min

Das Duschen dauert dann aber auch länger… 😉

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 56 Min

zu zweit duschen… spart wasser und …..

wpDiscuz