Landesversammlung: KVW setzt sich für ein soziales Südtirol ein

Wer arm ist, braucht Unterstützung

Samstag, 06. April 2019 | 16:16 Uhr

Bozen – Auf der Landesversammlung des KVW stand das soziale Südtirol im Mittelpunkt. Sowohl in den Grußworten als auch im Gespräch mit Sepp Kusstatscher wurde mehr Menschlichkeit gefordert, die Bedürftigkeit soll das Kriterium für die Vergabe von sozialen Leistungen sein. Der Angstmacherei und das Ausspielen der Schwachen gegen Schwache solle Einhalt geboten werden. Zur Landesversammlung sind rund 300 Ehrenamtliche des KVW aus dem ganzen Land nach Bozen gekommen.

KVW Landesvorsitzender Werner Steiner ging in seiner Rede der Frage nach, wie ein soziales Südtirol aussehen soll und was es dazu braucht. Am Beispiel des barmherzigen Samariters erklärte er, wie wichtig die schnelle und unmittelbare Hilfe sei. „Als nächstes ist es aber wichtig, die Straße von Jericho nach Jerusalem sichererer zu machen“, sagte Steiner. Hilfe und Solidarität sind zu organisieren, sie brauchen eine Struktur. Darin sieht der Sozialverband KVW seine Aufgabe. „Mit diesem Anliegen wenden wir uns immer wieder an die Politik, bringen Wünsche vor, zeigen auf, was nicht so gut läuft, weisen auf Ungerechtigkeiten hin, sticheln und haken nach“, erklärte Steiner.

Der KVW hat mit seinen Dienstleistungsbetrieben ein gutes Bild von der sozialen Situation in Südtirol. „Dieses Wissen kann für die Verbesserung mancher Situation zielführend eingesetzt werden“, sagte Steiner. Hier helfe eine gute Vernetzung mit der Politik, sei es auf Landesebene alsauch auf Ortsebene.

Dafür bekam der KVW auch ein großes Lob von Landeshauptmann Arno Kompatscher. Er räumte Diskussionsbedarf ein. Deshalb sei er froh über die sachliche, nüchterne Art, mit der der KVW sich einbringe, wenn es irgendwo unsolidarisch wird. Mit Vehemenz bringe der KVW Vorstand die Themen vor, ohne dabei polemisch zu sein. Kompatscher versprach, dass die Regierungsarbeit von einem christlichen Menschenbild geprägt sei – und für ihn werde bei den sozialen Leistungen weiterhin die Bedürftigkeit als Kriterium gelten.

Landesrätin Waltraud Deeg bedankte sich für die kritische und stets konstruktive Mitarbeit des KVW. Beim Landeshaushalt gehe es in den nächsten Jahren darum, zu schauen, was noch auf uns zukommt und nicht nur darauf, was wir heute brauchen.

Obwohl das Wort Solidarität in der Bibel nicht vorkommt, ist es doch das Thema, das sich durchs Alte und Neue Testament zieht. Bischof Ivo Muser erklärte, dass die Armen, Schwachen, Waisen, Witwen und Fremden immer wieder genannt werden. „Die ist leicht ins Heute zu übersetzen. Wer kann heute mit diesen Personen in Verbindung gebracht werden?“, regte Bischof Muser zum Nachdenken an. Das K im Namen des KVW steht für ein weltweites Denken. Es geht nicht darum, Nabelschau zu betreiben, sondern lokal und  konkret zu handeln. „Dies ist das Markenzeichen“, erklärte Bischof Muser.

Um ein soziales Südtirol ging es im Kamingespräch von Karl H. Brunner mit Sepp Kusstatscher, Präsident der Kommission für Arbeit und soziale Gerechtigkeit. Brunner, Mitglied des KVW Vorstands, konfrontierte Kusstatscher mit Slogans der vergangenen Monate wie „Das Boot ist voll“, „Südtiroler zuerst“ oder „Dazu darf die Kirche nichts sagen“.

Kusstatscher warnte davor, den Zorn auf jene abzuwälzen, denen es noch schlechter geht. „Es ist genug für alle da, auch weltweit gesehen“, sagte Kusstatscher, „zu wenig ist es für den Neid und den Geiz einiger weniger.“ Wer arm ist, braucht Unterstützung. Es gehe also nicht darum, die Armen zu bekämpfen. „Und die paar Ausländer sind auch nicht das Problem“, so Kusstatscher.

Für Kusstatscher ist es nicht zufällig, dass sich die vielen negativen Meldungen über Gewalt häufen. Dies mache Angst und Angst mache Menschen leichter manipulierbar. Er regte an, darüber nachzudenken, wer dahinterstecke, warum die Medien da mitmachen würden. Tatsache sei, dass Gewalt nicht zunimmt. Im Gegenteil: In den 70-er Jahren habe es mehr Kriminalität als heute gegeben. „Mut tut gut, lasst euch nicht verängstigen von den ständig schlechten Nachrichten“, so Kusstatscher in Richtung der über 300 Anwesenden.

Josef Stricker, geistlicher Assistent des KVW, sprach in den Schlussworten von einem sozialen Klimawandel in Europa, in Italien und auch in Südtirol. Der Ton der Auseinandersetzung in der Gesellschaft werde rauer, das soziale Klima werde kälter, die Egoismen würden zunehmen und es sei Mode geworden, sich auf sozial Schwache einzuschießen, analysierte Stricker die aktuelle Situation. Es werde der Eindruck geweckt, dass gerade unter Schwachen die größten Ungerechtigkeiten passieren und die Forderung stehe im Raum, die Politik solle durchgreifen – zum Beispiel beim Wohngeld, Familiengeld oder bei der sozialen Mindestsicherung. „Dies ist jedoch ein großes Missverständnis, denn Härte hat nichts mit Größe zu tun. Im sozialen Bereich hat Größe mit Menschlichkeit und mit Mitgefühl zu tun“, so Stricker. Neben den Steuer- und Wirtschaftsexperten brauche es Armutsexperten, die die Schicksale hinter den Zahlen und Statistiken kennen. Es brauche Menschen, die klar und differenziert von der sozialen Wirklichkeit erzählen können. Wer nur mit Ängsten spielt, schade unserem Land, so Stricker abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Wer arm ist, braucht Unterstützung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
15 Tage 10 h

arm ist nicht gleich arm. viele haben es selbst verschuldet

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
15 Tage 8 h

aristotelis@
reich ist nicht gleich reich viele haben andere ausgenützt

traktor
traktor
Universalgelehrter
15 Tage 11 h

jaa,wer unverschuldet arm bei uns ist soll unterstützt werden. wer zu faul ist muss pech gehabt haben!!

Cri
Cri
Grünschnabel
15 Tage 8 h

Arm und faul geben sich meistens die Hand…

vitus
vitus
Tratscher
15 Tage 9 h

Ich finde, dass die Gehälter wachsen sollen, damit man spielend bis zum Monatsende kommt! Dann würden viele wieder reicher sein!

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
14 Tage 21 h

wenn der Staat den Unternehmen mear lossen tat, als so hoache lohn Nebenkosten und steuerabgaben zu verlongen, kannt a Unternehmen in seine orbeiter mear geben… ober bei de hoachen Abgaben tian sich vor allem kleine und mittlere betriebe hort..

kaisernero
kaisernero
Tratscher
14 Tage 20 h

..weniger spielen ,saufen und vrhuaren ….norr long s geld a bis mounatsende….
du gscheidian

Steinbock 1
Steinbock 1
Grünschnabel
15 Tage 11 h

der arbeitet ist nicht arm höchsten ein Rentner der eine niedere bekommt

Staenkerer
15 Tage 9 h

inbanbrwichn lond solljeder fürs orbeitn soviel verdienen das er aus eigener kroft über de rund kimmt, a wenn a kinderpause unsteht!
de rentner hobn onrecht auf a auskommen, a de frauen de johre für kinder- und seniorenpflege verlorn hobn!
wer orbeitslos isch soll gholfn wern, de schma…. solln orbeitn gien!

kaisernero
kaisernero
Tratscher
14 Tage 20 h

.. gscheider wearsch Politiker……setta dumme reidn muasch öffentlich kund tean
nit do hintern “”STAENKERER”” nomen

Laempel
Laempel
Tratscher
15 Tage 8 h

Wer wirklich unverschuldet arm und bisher durch den Rost gefallen ist, sollte den Mut aufbringen und sich bei diesen Damen und Herren, die sich hier so hilfsbereit geben, persönlich melden, damit hoffentlich auch denen, die sich bisher nicht vorgedrängelt haben, geholfen werden kann. Sonst bekommen immer nur einige Bedürftige Hilfe und andere statt eines ‘Kuss’es weiterhin (teilweise auch selbst verschuldet) nur die gewohnt schmerzenden ‘Tatscher’.

typisch
typisch
Kinig
15 Tage 10 h

Das spa programm zeigt früchte

na bravo
na bravo
Neuling
15 Tage 11 h

Sel werd sein… Di Politiker sogns holt amol

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
14 Tage 21 h

Politik und Kirche haben sich wohl eher immer wieder bereichert, als die Armut nachhaltig zu bekämpfen.
Schöne Worte, aber die Realität sieht anders aus, wenn man die Mindestrente im Verhältnis zu den Politikertenten betrachtet oder die Schätze und den Reichtum der Kirche im Verhältnis zum in Armut lebenden Teil der Bevölkerung. Wenn Politik und Kirche das nicht ändern wollen, sollten sie lieber schweigen. Grossen Reden sollten Taten folgen, zuerst bei ihnen selbst.

thomas
thomas
Universalgelehrter
14 Tage 20 h

wer arm ist, braucht Unterstützung

silas1100101
silas1100101
Superredner
14 Tage 18 h

Es bräuchte ein Mindesteinkommen wie Hartz IV!! Dann wäre viel Leid weniger! Mit 400 € im Monat hätte man ein würdiges Leben!

wpDiscuz