2024: Insgesamt 120,4 Millionen Euro für den Wohnbau

Wohnbau: Landesregierung genehmigt Einsatzprogramm

Freitag, 09. Februar 2024 | 16:59 Uhr

Bozen – Der Schwerpunkt der Wohnbauförderung liegt auch 2024 in der Unterstützung für Kauf, Bau oder Sanierung der Erstwohnung. Haushaltsänderung und Nachtragshaushalt bringen weitere Geldmittel.

Auf Vorschlag von Wohnbaulandesrätin Ulli Mair hat die Landesregierung heute dem mehrjährigen Einsatzprogramm des geförderten Wohnbaus zugestimmt. “Mit dem Beschluss der Landesregierung wird entsprechend dem mehrjährigen Einsatzprogramm im Landeshaushalt die Mittelzuweisung für die Wohnbauförderung festgelegt, welche zum großen Teil den Bau, den Kauf und die Sanierung konventionierter Wohnungen umfasst. Hinzu kommen noch die Mittel, die im Nachtragshaushalt vorgesehen sind”, informiert Landesrätin Mair. Mit dem heutigen Beschluss werden rund 58,8 Millionen Euro den einzelnen Förderarten zugewiesen, weitere 61,6 Millionen Euro sollen über die ebenfalls heute genehmigte Haushaltsänderung sowie über den Nachtragshaushalt folgen. Somit kann der Bereich Wohnbau im Jahr 2024 über insgesamt 120,4 Millionen Euro verfügen.

2024: Insgesamt 120,4 Millionen Euro für den Wohnbau

Wie auch in den Vorjahren fließt der größte Anteil der bisher zugewiesenen Geldmittel in den Bereich des Baus, des Kaufs, der Wiedergewinnung und der konventionierten Wiedergewinnung der Erstwohnung. Insgesamt stehen derzeit 32,5 Millionen Euro bereit. 5,3 Millionen fließen mit dem heutigen Beschluss in den Bereich Bausparen, 12 Millionen Euro sind als Beiträge an die Gemeinden vorgesehen. Weitere Geldmittel stehen unter anderem für soziale Härtefälle, den Abbau architektonischer Barrieren, als Notstandshilfe oder für die Unterstützung neuer Wohnformen wie das Cohousing zur Verfügung.

Zuerst Analyse, dann weitere Schritte zum leistbaren Wohnen

Landesrätin Mair ist derzeit dabei, sich einen Überblick zu verschaffen, um anschließend weitere Schritte zu setzen: “In den kommenden Monaten werde ich ganz genau analysieren, wie die Mittel zielgerichtet eingesetzt werden können und wo wir in Qualität und Quantität nachbessern müssen, um unsere Agenden in Richtung des leistbaren Wohnens voranzutreiben.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Wohnbau: Landesregierung genehmigt Einsatzprogramm"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
magg
magg
Superredner
24 Tage 2 h

Statt wieder Geld aus dem Fenster zu werfen, wäre es wichtiger gewesen, endlich die ganzen leerstehenden Wobi-Wohnung zu sanieren! Nur in Bozen gäbe es 300 leere Wobi-Wohnungen (das wäre eine Unterkunft für die Bevölkerung eines kleinen Dorfes!)

Sag mal
Sag mal
Kinig
23 Tage 16 h

magg das Geld wird in manchen Dörfern verschleudert.Pavillion,Sportcenter ,Freibad alles immer neu neu neu.In anderen Dörfern dafür in Sachen Sozialwohnungen wird nichts gemacht.

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
23 Tage 12 h

und wieviele der leerstehenden wobi-wohnungen stehen endlich zur Sanierung auf dem Programm?

algunder
algunder
Universalgelehrter
23 Tage 7 h

wiaviele wobiwohnungen miasn saniert werdn wo leit drinn wohnen??
fenster undicht heizungen de net richtig tian

Opa1950
Opa1950
Superredner
23 Tage 11 h

Hoffe nur dass Frau Mair nicht in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin tritt. Hoffe auch das sie auch den Mietern Gehör schenkt und nicht nur ihren Außenstellen Direktoren so wie es die Deeg gemacht hat.

algunder
algunder
Universalgelehrter
23 Tage 7 h

i honn ongst dass die maier nicht dorrichtet
wia die freiheitlichen holt a

wpDiscuz