1.000 Kilo wiegt der Sprengkörper

A22 und Brennerbahn am 31. Mai wegen Bombenentschärfung gesperrt

Freitag, 22. Mai 2020 | 13:30 Uhr

Pfatten – Wie Alto Adige online berichtet, wurde bei Pfatten eine 1.000 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Bei einer Videokonferenz hat der Regierungskommissär nun festgelegt, wie mit dem Sprengkörper verfahren wird. Die Bergung und Entschärfung wird demnach am 31. Mai um 9.30 Uhr stattfinden. Die Bombe wird im Anschluss nach Salurn gebracht.

Der Evakuierungsradius wurde auf 1.150 Meter festgelegt. Im Zuge der Entschärfung müssen Anwohner in diesem Radius das Gebiet verlassen. Auch die Brennerautobahn sowie die Bahnstrecke sollen für rund eine Stunde gesperrt werden.

Die Arbeiten an dem gefährlichen Objekt werden vom zweiten Pionier-Regiment aus Trient durchgeführt.

 

Von: luk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "A22 und Brennerbahn am 31. Mai wegen Bombenentschärfung gesperrt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Guri
Guri
Superredner
1 Monat 13 Tage

wieder so a theater wie in Bozen dan 🤦

Norbi
Norbi
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@ Guri wie würden Sie das machen? Und klar ist es ein theater wenn man weit genug entfernt wohnt. Ich respektiere diese Personen die diese heikle Arbeit machen. Sicher würden sie auch lieber zu hause mein Grillen sein.

Savonarola
1 Monat 13 Tage

die Militärhubschrauber sollen aufhören, die Abendruhe der Unterlandler zu stören!

Werdschunsein
Werdschunsein
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Wos hotn des mit dr Bombnentscherfung zu tian?🤔

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Theater aufführen am 31 Mai in Pfatten
Titel der Aufführung,DIE BOMBEN ENTSCHÄRFUNG

Rabe
Rabe
Tratscher
1 Monat 13 Tage

bombenstimmung 😄

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
1 Monat 13 Tage

Schaut euch mal die Dokus darüber, wie sie das in Deutschland machen. Kaum mehr als 100m Radius, ohne viel TamTam und bisher mit sehr wenige Unfällen. Entschärft und ggf gesprengt wird vor Ort und nicht wie bei diesem ewigen Affentheater des italienischen Heeres…

nuisnix
nuisnix
Superredner
1 Monat 12 Tage

Kindergartengeplänkel: “Wir haben die größere Bombe!”

Die anderen schreiben nur von der 900kg-Bombe…
🙈

berthu
berthu
Superredner
1 Monat 12 Tage

Welch ein Glück, daß solche zufälligen Funde nicht größeren Schaden angerichtet haben. Baggerfahrer, Bohr- und Straßenbaufirmen hatten großes Glück. Leider überläßt man all die anderen Objekte, die entlang der Eisenbahn und Brücken noch im Erdreich dahinrosten, dem weiteren Zufall. Sicher kann man nicht alle detektieren, aber mit den existierenden Luftbildern und heutiger Technik, könnte man viele ohne größere Gefahr finden, bevor wirklich mal ein Unglück passiert. Wann wird Waffenproduktion endlich aufhören? Ist ja auch kein Umweltproblem -sondern nur das größte Problem der Menschheit.

wpDiscuz