Grundbesitzer hängen auf Eigeninitiative Verbotsschild auf

Ahrntal: Diskussion um Fahrverbot für Radler

Freitag, 04. August 2017 | 11:38 Uhr

Ahrntal – Ein auf Eigeninitiative angebrachtes Verbotsschild für Radfahrer sorgt im Ahrntal derzeit für Diskussionen.

Es betrifft die Straße einer Interessentschaft auf die Holzer Böden. Vor einigen Monaten wurde der Vorschlag eingebracht, die Straße als Radweg eintragen zu lassen.

Der Radweg hätte in das über den Tourismusverein bestehende Netz der versicherten Wege aufgenommen werden sollen. Zudem hätte die Interessentschaft einen Beitrag für die ordentliche Instandhaltung erhalten.

Aber mehrere Mitglieder der Interessentschaft stellten sich quer. Nun hängt seit Kurzem das Schild am bestehenden Verkehrsschild.

Mehr dazu erfahrt ihr in der heutigen “Dolomiten”-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

44 Kommentare auf "Ahrntal: Diskussion um Fahrverbot für Radler"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
erika.o
erika.o
Tratscher
19 Tage 8 h

Bestimmt haben die Grundbesitzer einen triftigen Grund der zu hinterfragen wäre…
die derzeitigen Gesetze zwingen so manch einen nicht immer Ja und Amen zu sagen.
Ein kleines Beispiel
ein Grund in Hanglage, zwischen Gemeindestrasse und Fluss -ein Dreieck-
10 Meter horizontal beansprucht der Wildbach sein Recht, 5 Meter die Gemeinde…
auf dem Papier waren es einst 1800 Quadratmeter
nach Verbauung und Neuvermessung seitens des Wildbaches -ohne Ablösesumme- nur noch 1000…
werden entlang dieses “Privateigentums” aus Sicherheitsgründen Erlen geschlägert, muß Diese der Eigentümer kaufen.
Ich kann die Grundbesitzer einerseits verstehen, denn betritt “öffentliches Interesse” mit einem Fuss deinen Grund hat er bereits Rechte und das nicht wenige.

Downhill
Downhill
Neuling
19 Tage 7 h

mehr Radwege für alle

knedlfanni
knedlfanni
Grünschnabel
19 Tage 7 h

bin ich ganz bei dir!! und mann muss auch sagen (wo es kein versicherter Weg ist), sobald etwas in diesem abschnitt passiert, haften die grundeigentümer- bei der Gesellschaft von heute- wo in jedem fall einer Schuld sein MUSS bleibt es dann an den Eigentümern hängen. Mich wundert dass nicht mehr Bauern oder privateigentümer den durchgang/ fahrt für wanderer usw verwehren- aber es geht immer so lange, bis einmal etwas passiert.
An dieser Stelle auch mal danke dafür- es ist nicht selbstverständlich dass wir eure gründe nutzen dürfen!👍

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
19 Tage 1 h

@knedlfanni lt
Bericht hätte die Bezirksgemeinschaft die VERSICHERUNG und Instandhaltung des weges übernommen…

Krotile
Krotile
Grünschnabel
18 Tage 12 h

@knedlfanni …. des Schild hängt bestimmt um sich selbo abzusichern! passiert jemand eppas hoftet do Grundeigentümer; hängt a Verbotsschild noa drückt do Grundbesitzer dadurch aus, dass er net domit einverstanden isch dass jemand sein Grund betritt/befährt und somit tut der jenige sel auf eigene Gefahr!! i tat a aso….. ob des noa vor dem Gesetz a hilft? woass man net

Natuerlich
Natuerlich
Tratscher
19 Tage 6 h

Wer sich von einem Verbotsschild stoppen lässt, sollte das Radfahren aufgeben. Freie Fahrt für freie Bürger!!!!

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
19 Tage 5 h

Respekt vor Eigentum unterscheidet uns von denen, bei denen Menschen flüchten müssen!!

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
19 Tage 1 h

@enkedu sem törfsch nirgnds ma hin gian… di groasteil fadi wäldo isch privatgrund… worum törf a radlfohra et inne do wondra obbo schun?

tom
tom
Tratscher
18 Tage 14 h

Trick 17: Absteigen, vorbeischieben, weiterfahren.

So sig holt is
So sig holt is
Grünschnabel
18 Tage 12 h

@ Natuerlich genau wegen solche leit wia dir hoss i die Radlfohrer… Kuan Respekt vor ondere Leutes Eigentum, af dor stroß nebeneinander fohren dass man mitn auto nit mol überholen konn… Es gib massig Beispiele wo i find dass Radlfohrer a gstroft werden sollen! Die stroß keart in die Autos, die Wiesen keart in die Bauer und die Radlwege keart in die Radlfohrer, wo sie ober oft neben Radlwege af dor Hauptstroß fohren…

bern
bern
Tratscher
19 Tage 7 h

ja liebe Radfahrer und Wanderer, wer andern auf deren Grund stört, muss zahlen. In eurem Garten dürfen wir ja auch nicht wandern oder Radfahren.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
19 Tage 5 h

..und wenn irgendwas fehlt, wirst du in die Haftung genommen.

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
19 Tage 1 h

naja ich denke zwischen Wald und dem eigenen Garten ist ein Unterschied… wenn jeder weg im Wald geschlossen wird wo kommen wir dann hin?

Techno Guy
Techno Guy
Grünschnabel
19 Tage 3 h

Von Amts wegen sollten sämtliche Forstwege welche öffentlich finanziert wurden als öffentliche Wege eingetragen werden!

Bauern bauen auf unsere Kosten und gehen uns dann auf die Eier!

Socke
Socke
Grünschnabel
19 Tage 2 h

Na logisch, irgendwo müssen bauern den frust ja ablassen wenn sie solchen respektslosen und arroganten personen begegnen. Würde gern mal sehn was du dazu sagen würdest wenn man dein eigentum ein wenig mitnützen würde!?!?! Du A….

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
19 Tage 1 h

@Socke es geht nicht um das mitnutzen des eigentumms, aber warum soll eine mit öffentlichen Geldern unterstützte Straße bzw. Weg nicht auch öffentlich benutzt werden? Wenn diese herren die Instandhaltung selbst bezahlen können sie den Weg gerne sperren

werner71
werner71
Grünschnabel
18 Tage 21 h

@el_tirolos ich wette, du hast für deine Wohnung/Haus auch irgendwelche Beiträge kassiert die letztendlich Steuergelder sind. Wie wärs wenn du es dann öffentlich zugänglich machst??

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
18 Tage 13 h

@el_tirolos des gilt für deine wohnung donn a.

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
18 Tage 10 h

Mehrere privathäuser und auch betriebe wurden öffentlich finanziert, also , därft ieder eini?

Techno Guy
Techno Guy
Grünschnabel
19 Tage 5 h

Habe mich informiert und kenne nun die Gründe im Toule. Neidische Bauern welche den lieben Almhütten-Wirt das Geschäft nicht vergönnen haben dieses Schild widerrechtlich angebracht! Da sprechen alle von Zusammenarbeit von Tourismus und Landwirtschaft und dann spucken sich gegenseitig in die Suppe!

Auch in Prettau zur Steger Alm genau das gleiche Spiel! Auch hier Nachbarschafts-Streit weil der eine den anderen die Almhütten-Bewirtung nicht vergönnt!

Einfach peinlich solche neidische Nachbarn – aber scheinbar trauen sie sich nach der Bekanntmachung selber nicht mehr ins Dorf!

Socke
Socke
Grünschnabel
19 Tage 2 h

Allerdings solltest du dir vielleicht auch mal die andere Seite anhören………

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
19 Tage 1 h

leider gibt es dieses “Theater” und den Neid in jedem Dorf in Südtirol, ja nicht dem Nachbarn mehr “vergunnen” als mir selbst

ando
ando
Superredner
19 Tage 1 h

asöi? donna wö!

tess
tess
Neuling
19 Tage 10 Min

techno guy, weil deine gäste das ganze jahr über widerrechtlich öffentlichen grund( wohlgemerkt, vom steuerzahler bezahlt) als parkplatz benutzen, steht es dir als ausnutzer des systems nicht zu, bauern, die einfach ihre gründe aus verschiedenen gründen schützen, zu beurteilen.

Tina234
Tina234
Grünschnabel
19 Tage 7 h
ein Beispiel: ein Bauer hat einen Hof (Tiere, Hund…) mit Wiese,  durch die Wiese gehen immer Menschen, Radfahrer um durch zu spazieren, bzw. auf die andere Seite zu gelangen um nicht den grossen Umweg zu machen. Der Bauer hat zwar sein gesamtes Grundstück eingezäunt, aber das hält die Menschen nicht davon ab. Fakt ist: wenn etwas passiert, wie der Hofhund bellt einen Radfahrer an, der Radfahrer fällt hin und verletzt sich, dann muss der Bauer dafür haften. Deshalb hat der Bauer nun beschlossen mehrere Schilder in drei Sprachen aufzustellen wo draufsteht, dass dies ein Privatgrund ist und Durchgang nur auf… Weiterlesen »
erika.o
erika.o
Tratscher
19 Tage 4 h

@Tina
genauso ist es heutzutage…
den Unterschied zwischen Mein und Dein kennen wenige.
Und alles wird für selbstverständlich gesehen.

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
19 Tage 1 h

wenn es jedoch ein bestehemder weg ist? der vl schon seit langer zeit genutzt wird?

steidler
steidler
Grünschnabel
18 Tage 11 h

@el_tirolos Aha jetzt hast Du verstanden. Wenn man nicht den Anfängen wehrt wird schon gleich ein Recht daraus und der Besitzer kann tatenlos zuschauen, wie sein Weg ersessen wird!

Gandalf
Gandalf
Grünschnabel
18 Tage 39 Min

“Durchgang auf eigene Gefahr” ist zu wenig, so haftet er immer noch, weil er den Durchgang ja implizit erlaubt. Wenn dann muss der Bauer ein explizites “Durchgangsverbot” anbringen, um sich am besten rechtlich abzusichern

Bubi
Bubi
Tratscher
19 Tage 5 h

Hallo Bern

Natürlich kannst Du in meinen Garten Radfahren aber bitte auf den WEG bleiben so wie ich auf der FORSTSTRASSE bleibe ist das klar!!!!!!!!!

erika.o
erika.o
Tratscher
19 Tage 4 h

😂😂😂du bisch obo a lustigis Bubi …
afn Wegile bleibm in Gortn… 😂

werner
werner
Grünschnabel
19 Tage 3 h

Wer hot eba de Wege bezohlt ? sicho koan Baur va sein Sock !!! Wense nix kriegn die Baurn noa plerrnse ! Hat sicho gearn an Euro vos durchfohrn

So sig holt is
So sig holt is
Grünschnabel
18 Tage 12 h

worscheinlich hot ober kuaner gfrog ob der Weg durch sein Grund gian terf? hasch du gern dass durch deiner wies olleweil jemend durchfohrt oder durchgeat? Weil wenn der radlfohrer donn afn weg in der wies sich wea tuat hoftet dor Bauer und nit es lond wos des gmocht hot also des hot schun an Grund a…

Bubi
Bubi
Tratscher
19 Tage 5 h

zeit daß das Land per Gesetz einschreitet um solche Aktionen zu vermeiden  denn schließlich fließen nicht wenige STEUERGELDER zur finazierung solcher Wege, möchte nur wissen wieviel Eigenleistung von der Interessentschaft erbracht wurde??????

Neumi
Neumi
Superredner
19 Tage 1 h

Und das Land haftet für Unfälle?

Andreas K.
Andreas K.
Neuling
19 Tage 2 h

Ich bin Grundbesitzer und Betreiber einer bewirtschafteten Alm. Kann also alle  Seiten bestens verstehen. Es ist für den Grundbesitzer eine Zumutung die Haftung übernehmen zu müssen wenn etwas passiert. Für alle anderen wie Betreiber von bewirtschafteten Almen, Radfahrer,. Wanderer und besonders für den Tourismus wäre es äußerst nachteilig wenn Wege gesperrt würden. Hier gibt es für den HGV und das Land dringenden Handlungsbedarf. Die Haftung muss über die Tourismusabgabe o.ä. abgedeckt werden. Anders kann ich mir das nicht vorstellen.

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
19 Tage 1 h

Der Radweg hätte in das über den Tourismusverein bestehende Netz der versicherten Wege aufgenommen werden sollen. 

Absatz 3 im Artikel oben

Gredner
Gredner
Superredner
18 Tage 12 h

Bin auch ein Grundbesitzer. Über meinen Grund führt ein Fahrrad- und Wanderweg. Aber ich habe noch keine schriftliche Zusage von der Gemeinde oder dem Tourismusverein, dass sie die Haftung übernehmen. Und Entschädigung habe ich auch keine bekommen.

Sogar mit Baggern verbreitet haben sie diese “Strasse”, die offiziell gar nicht existieren dürfte. Kann ich als Grundeigentümer eine Entschädigung verlangen? Auch rückwirkend für dall die Jahre, die dieser Weg genutzt wurde? An wen muss ich mich wenden?

OrB
OrB
Superredner
18 Tage 7 h

Bravo Andreas K.
endlich jemand mit Hirn!

Staenkerer
19 Tage 7 h

geat amoll vahrner see außi, sem stien nit lei radnverbotsschilder aufgstellt von private, sem stien a seit an johr durchgongsverbotsschilder auf wonderwege de in jedem wonderführer der gegend eingetrogn sein …

Bubi
Bubi
Tratscher
18 Tage 21 h

aber auf der anderen Seite immer fest Werbung für einheimische Produkte machen aber solche Aktionen sind nicht gerade förderlich für zusammenarbeit.

Bubi
Bubi
Tratscher
19 Tage 1 h

erika.o
bei mir gibt es zwischen den Beeten kleine Wege und da kann jeder herumlaufen ich fahre beim bauer auch nicht in der Wiese herum sondern benutze den Weg.

monia
monia
Neuling
18 Tage 11 h

Finde es einfach schade, dass es scheinbar nicht möglich ist eine Lösung zu finden welche es ermöglicht in unserer schönen Bergwelt unbeschwert zu radeln!

Gandalf
Gandalf
Grünschnabel
18 Tage 38 Min

Ein Verbotsschildchen! NA UND?

wpDiscuz