Bienenstöcke geplündert

Bär treibt im Burggrafenamt sein Unwesen

Mittwoch, 02. Juni 2021 | 15:36 Uhr

Meran – Meister Petz treibt im Burggrafenamt sein Unwesen. Ein hat mehrere Bienenstände des SBJ-Bezirksobmann Daniel Sprenger zerstört. Auch auf anderen Betrieben haben Wolf und Bär in den letzten Wochen Schaden angerichtet. Sprenger findet das jedoch weniger lustig. Für ihn ist klar: „So kann es nicht weitergehen!“

Nun hat es auch Daniel Sprenger, den Obmann vom Meraner Bezirk der Südtiroler Bauernjugend erwischt: Ein Bär hat mehrere seiner Bienenstände zerstört.

Facebook/Südtiroler Bauernjugend

Er ist sich sicher: „Dieser Bär hat sich im bewohnten Gebiet aufgehalten. Es muss eine Lösung gefunden werden, weil es mit dem Großraubwild – sowohl Wolf als auch Bär – so nicht mehr länger weitergehen kann.“

Urlauber, die durch Nachfrage erfahren haben, dass ein Bär für den Schaden verantwortlich ist, hätten sich nicht mehr getraut, weiter zu wandern, erklärt der Bezirksobmann.

Sprenger hat den Vorfall auf Facebook veröffentlicht.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Bär treibt im Burggrafenamt sein Unwesen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
10 Tage 5 h

Jetzt werden verängstigte Urlauber für die Hetze gegen den Bär herangezogen… besser die Touris nehmen sich vor den Kriminellen in Meran in acht wenn sie Abends durch die Stadt spazieren.

Chrys
Chrys
Superredner
10 Tage 4 h

Abgesehen davon, dass ich nicht der Meinung bin, dass Meran so unsicher ist, kann ich nicht ein Problem neben dem anderen entstehen lassen. Die Probleme/Ängste/Unsicherheiten müssen eliminiert werden und nicht gefördert.

Savonarola
10 Tage 4 h

@fritzfratz

also kommt nicht mehr nach Südtirol, weil Stadt, Land und Berge unsicher sind?

Gustl64
Gustl64
Superredner
10 Tage 4 h

Was hat die Krimminalität in Meran mit dem Bären- und Wolfproblem zu schaffen? logisch, wenn man nix besitzt, keinen Bienenstand und kein Vieh, dann hat man nix zu beklagen. Aber dann sollte man mindestens aus Solidarität die K….e halten.

Italo
Italo
Superredner
10 Tage 4 h

Iets werts nimmer long dauern nor wert der Bär an Urlauber fr……,🙏😂😂

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
10 Tage 3 h

@Gustl64 die K…e halten werde ich sicher nicht weil du es schreibst. Es wäre Zeit sich mit den realen Problemen in Meran zu befassen, dazu gehört nicht der Bär. Nebenbei, die Schäden durch Wildriss ersetzt das Land.

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
10 Tage 3 h

@Savonarola vieles wird in Meran bezüglich Kriminalität bewusst nicht veröffentlicht, die Stadtverwaltung will ja die Touris nicht vergraulen. Vielleicht wäre es Zeit tätig zu werden bevor in der Bild steht: Deutscher Urlauber in Kurstadt Meran verprügelt und beraubt.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

@Chrys dann kennst du Meran nicht gut.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Fritzfratz, ja ohne Schmuck und Geldtasche so weit sind wir gesunken!

Offline
Offline
Universalgelehrter
10 Tage 4 h

Urlauber hin oder her. Es geht um die Sicherheit von Allen !! in einem dicht besiedeltem Gebiet. Was muss passieren, bis endlich gehandelt wird ?

sophie
sophie
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

Da frage ich mich wirklich was die Politik bei Wolf und Bär dagegen unternehmen will, das wird ja immer schlimmer ????

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
10 Tage 4 h

Wann will man endlich mit diesem Bären abfahren? Das ist ja nicht mehr zum Aushalten. Viele Menschen sind wegen Corona fast ausgeblutet, nun frisst ihnen der Bär noch das letzte Existenzminmum weg.

brunner
brunner
Universalgelehrter
10 Tage 3 h

Unglaublich…..ab mit diesem Viechern nach Kanada wo sie tausende von Quadratkilometern nur für sich haben….nicht hier bei uns wo alle paar Meter eine Hütte steht…

halihalo
halihalo
Superredner
9 Tage 23 h

in Canada gibts schon viele Bären und dort leben auch Menschen !

meilenstein
meilenstein
Tratscher
10 Tage 5 h

Es sieht so aus das man in kauf nimmt das ein Mensch zu schaden kommt frühr oder später.

Savonarola
10 Tage 5 h

Steuerzahler, denkt dran, diese nunmehr fast täglichen Schäden werden mit unserem Geld ersetzt. So als ob gerade jetzt Geld im Überfluss vorhanden wäre, um den Tierschutzverbrechern und ihren Handlangern in Politik und Verwaltung diese hirnrissigen, realitätsfernen Projekte zu ermöglichen.

Oracle
Oracle
Tratscher
10 Tage 5 h

… die Rechnung der grünen Landtagsfraktion schicken, könnte eine Idee sein?

Londesungstellter
Londesungstellter
Grünschnabel
10 Tage 5 h

Ausstopfn und ins Museum

Meran24
Meran24
Grünschnabel
10 Tage 4 h

insre regierung isch a verschwendung der steuergelder und suscht nix. gschaug wert lei af die turisten ober af die einheimischen net. dor coronaposs isch a lei wegen die turisten weckemmen ober egal haupsoch er isch aweck. wort lei bis der bär amol an turist ungeat norr sigschse ummerrennen in denn londhaus wie die ameisen.

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Grünschnabel
10 Tage 3 h

Ja Herr Gott nochmal, schießt endlich die verdammten Viecher über den Haufen!

Huch, das darf man ja nicht schreiben…

Also bitte, liebe Landespolitiker, frischt mal euer Wolfs- und Bärmanagement auf und entnehmt die lieben Tierchen, bevor noch Schlimmeres passiert.

marher
marher
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

siehe unter youtube wau wau brumm brumm
und schon wäre das Problem gelöst.

Gustl64
Gustl64
Superredner
10 Tage 3 h

Besser auf Youtube: Der Wolf ist tot.

Faktenchecker
10 Tage 4 h

Habe ihn gesehen:

Hollywood
Hollywood
Grünschnabel
10 Tage 5 h

Na so ein kleines Schleckermäulchen ist er also. Bitte das nächste mal ein stück butter umd brot dazulegen, sonst schiessen seine zuckerwerte zu schnell hoch.

eisern
eisern
Tratscher
10 Tage 34 Min

Da muss Abhilfe geschaffen werden. Ich bin zwar kein Wanderer weil ich nach Südtirol mit dem Motorrad komme, aber wenn ich mal muss traue ich mich nicht mehr in den Wald. Spass beiseite, das Problem mit den Bären und Wölfen ist zu lange schon ungelöst und die Bauern werden damit allein gelassen weil die Politiker nicht direkt betroffen sind. Naturschutz ist wichtig aber der Schutz von Menschen und Nutztieren ist auch wichtig.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Meine Solidarietät hat der Imker und die anderen Bauern auch !

onassis
onassis
Tratscher
10 Tage 2 h

Es wird so lange weitergehen bis Menschen zu Schaden kommen, und was juckt es die Politiker wenn Schafe und Ziegen gerissen und Bienenstöcke zerstört werden? Es sind ja Tiere von hochgelegenen Höfen deren Bauern den Politikern sowieso nicht weh tun werden. Oder sind wir Südtiroler wirklich zu feige diesem Gemetzel noch länger zuzuschauen? Mit ein wenig Selbstverteidigung könnte man diesem Spuck sicher ein Ende bereiten.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
9 Tage 23 h
Hallo nach Südtirol, Schäden durch Bären werden zu 100 % erstattet, da freut sich der Bauer… In 2015 gab es 15 zerstörte Bienenstöcke und es wurde die Irssinssumme von 2805 Euro ausgeschüttet. Nein, nicht pro Schadensfall, der Geldregen war die gesamte Entschädigungssumme. https://www.provinz.bz.it/land-forstwirtschaft/fauna-jagd-fischerei/fauna/braunbaer-suedtirol/schaeden-schutzmassnahmen.asp Natürlich erst wenn der Betroffene einige Tage seiner Zeit zusammen mit den Behörden (die ja dafür bezahlt werden solche Schäden zu dokumentieren, der Bauer nicht) geopfert hat um den Schaden zu beweisen und den Papierkram auszufüllen. Es werden viele Schäden nicht gemeldet worden sein angesichts dieser Entschädigungssummen die eine Verhöhnung und Beleidigung sind. Was sagen die Naturschützerfreunde… Weiterlesen »
faif
faif
Superredner
10 Tage 2 h

….wenn i bär oder wolf war, gang i aa zem hin wo der tisch praktisch gedeckt isch….ols ondere isch jo viel umständlicher und unstrengender.
…und natürliche feinde hobmse koane also tärffmer inz aff eppis gfosst mochn die nägschtn jahrler…gonz ze schweign dass der honig a tuirer wern wärd und einheimisches lamm oder schaffleisch gibts a bold koans mär. ..schiane aussichtn.

Herrbert
Herrbert
Neuling
10 Tage 3 h

Werd woll jemand imstond sein den Bär a Festtagsmahl herzurichtn, dass man vom Ihm für immer a Ruh hot.

logo
logo
Grünschnabel
9 Tage 22 h

Ich verstehe das nicht: niemand will hier Bären und Wölfe !
Unsere Vorfahren haben jahrzehnte gebraucht um diese auszurotten.
Jetzt kommt die EU daher und siedelt wieder an. Vermutlich verdinen da einige Gutes Geld dabei. Anders kann ich mir das nicht erklären.

angela
angela
Neuling
9 Tage 15 h

Wir tian in die Tiere ihren Lebensraum wegnehmen und tian olm bauen und Wälder ausrotten wo sollen denn Dei orme Tiere denn schust hin wenn ihre Umgebung zerstört wird donn müssen sie notwendig zu ins kemmen um fressen zu suchen. Wenn wir dei Tiere a no ausrotten Wellen denn sein mir Menschen wirklich idioten.

DerTourist
DerTourist
Grünschnabel
9 Tage 16 h

Wölfe und Bären bedeuten, dass die Landwirte anders arbeiten müssen. Das Vieh muss nachts an sicheren Orten untergebracht werden und die Bienenstöcke müssen so platziert werden, dass der Bär sie nicht erreichen kann.

Geri
Geri
Superredner
9 Tage 8 h
Es tut mir leid, aber ich kann auf dem Bild keinen Bärenschutzzaun für Bienenstöcke erkennen. Soweit ich weiß, sind Imker in Südtirol wohl informiert, dass sie für so einen Zaun eine Landesförderung bekommen. Haben sie diesen Zaun, steht ihnen auch eine Entschädigung im Falle eines Schadens durch Bären zu. So aber, glaube ich, bekommen sie nichts. Und als Bezirksobmann sollte Herr Sprenger wohl darüber informiert sein. Jeder weiß, wenn er sein Fahrzeug nicht abschließt, und es wird was daraus gestohlen, bezahlt die Versicherung auch nichts. Dasselbe gilt für Haus und Hof. Wer fahrlässig handelt, hat keinen Anspruch auf Entschädigung. Aber… Weiterlesen »
wpDiscuz