Vorbestrafte Gäste eine "Gefahr für öffentliche Sicherheit"

Bozen: Chaos-Bar muss Tore schließen

Dienstag, 23. August 2016 | 18:27 Uhr

Bozen – Ab 24. August muss die Bar Haidi in der Rittner Straße sieben Tage lang ihre Tore schließen. Quästor Lucio Carluccio hat die Lizenz zeitweilig aufgehoben. Der Grund dafür: Der Quästor sieht in der Bar eine Gefahrenquelle für die öffentliche Ordnung und die allgemeine Sicherheit.

Laut Polizei wird die Bar vielfach von Vorbestraften aufgesucht. Das hat dazu geführt, dass es in der Bar immer wieder zu Streitigkeiten und Prügeleien gekommen ist – oft, wenn die Gäste bereits angetrunken waren.

Die Auseinandersetzungen setzten sich oft im Freien fort und auch die Anrainer wurden dadurch in Mitleidenschaft gezogen.

Gegen einige Besucher der Bar war bereits ein Aufenthaltsverbot für Bozen verhängt worden.

Erst am vergangenen Donnerstagabend hat eine Polizeistreife in der Rittnerstraße in der Nähe der Bar eine Person am Boden liegen sehen, während sechs weitere Personen mit der Faust und mit Fußtritten auf sie einschlugen.

Sofort stiegen die Polizisten aus dem Wagen, um der blutigen Rauferei ein Ende zu bereiten und dem Opfer zu Hilfe zu eilen. Doch drei Männer – darunter auch jener, der am Boden lag – ergriffen beim Anblick der Ordnungshüter sofort die Flucht.

Zwei Frauen und ein Mann konnten dagegen von den Beamten mit Mühe und Not beruhigt und identifiziert werden.

Ein vierter Mann, der ebenfalls in die Schlägerei verwickelt und dessen Hemd völlig zerrissen war, weigerte sich hingegen strikt, sich auszuweisen. Stattdessen beleidigte und bedrohte er die Polizisten, sodass diese beschlossen, ihn zur Quästur zu bringen. Da leistete der Mann auch physischen Widerstand und versetzte einem Polizisten einen Schlag in den Bauch.

Als die Beamten den Mann ins Auto zerren wollten, mussten sie sich gleichzeitig gegen seine Partnerin und seinen Bruder wehren, die in der Zwischenzeit ebenfalls am Ort des Geschehens aufgetaucht waren. Die Frau und der Bruder schrien und versuchten den Abtransport des Mannes zu verhindern.

Auf der Quästur wurde der Mann wegen Beamtenwiderstands, Körperverletzung, der Weigerung, sich auszuweisen und der Verletzung des Aufenthaltsverbots auf Bozner Gemeindegebiet festgenommen.

Auch die anderen Teilnehmer an der Schlägerei wurden angezeigt – ebenso wie die Freundin und der Bruder des Festgenommenen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Bozen: Chaos-Bar muss Tore schließen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sakrihittn
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Mir tun die Beamten leid vor denen es keinen Respekt mehr gibt. Man müsste in solch extremen Fällen 3 Jahre Steinbruch verordnen dann könnten sie die überschüssige Energie dort loswerden….

Alpenrepuplik
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Schuld sind die laschen Gesetze, bei Wiederstand und Körperverletzung gegen die Polizisten SOFORT einsperren. Und gewalttätige Ausländer ab in die Heimat.

maria zwei
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Alpenrepublik….du hast sowas von recht!

Snoopy
Neuling
1 Monat 4 Tage

Sem konnsch in Flugplotz überdochn und als Gefängnis hernemm…war ollm no zu kloan.

Staenkerer
Superredner
1 Monat 4 Tage

tiet de gonze stodt bozen amoll 7 tog zua, jätet u. mistet amoll onständig aus u. wenns in 7 tog nit zu derrichtn isch, isch a wurscht wenn se länger dauert u. zua isch …!

ex-Moechteg.Lhptm.
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

wäre es nicht Aufgabe der Exekutive dir Störenfriede zu entfernen, damit die Bar in Ruhe Steuern erwirtschaften kann.
Ah sorry, hab vergessen: wir sind ja in Italien

ex-Moechteg.Lhptm.
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

ja und während dann die Bar geschlossen ist, bleiben die Störenfriede einstweilen zuhause und machen einen auf brav …..

total verkehrte Welt!!!

Sel woas i
Neuling
1 Monat 4 Tage

jo logo de wortn dahoam brav bis Bar Heidi wieder aif tuat

sueffisant
Neuling
1 Monat 4 Tage

Zuaständ sein des, boll wia in der Bronx.
Wos bring des, 1 Woch zuatian; muant der Quästor epper, dass es dernoch besser werd?
Ondererseits: Wenn sich, wia s hoaßt, in der Spelunk a Illegale aufholten, moggs sie die Polizei lei sem ohouln. 

tresel
Tratscher
1 Monat 4 Tage

hot die Bar schuld wenn sich di gäste net auffiarn kenn?
meist vorbestraft hoaßts, sollatn amol richtig besatraft werden nocha hearat der krompf schun au.
interessant isch dass über die herkunft der gäste nix gschrieben steht.

oli.
Tratscher
1 Monat 4 Tage

ob das was bringt , dann geht es 1 Woche lang in eine andere Bar .
Eine grössere Geldstrafe für den Wirt , bei den Bekannten Kriminellen und störende Besucher härter durchgreifen.

unter uns
Neuling
1 Monat 4 Tage

mit weicher Begründung a grössere Geldstrafe dem Wirt ??

Fackele
Neuling
1 Monat 4 Tage

Mir gfollt es Foto. Finta mochn an Zettl aussen auizukleben, der ober innen klebt 😀 lei aso am Rande erwähnt weil über die Situation in BZ konn man lei mehr in Kopf schütteln. Glücklich jene de de Stodt meiden kennen.

tresel
Tratscher
1 Monat 4 Tage

sell gang no, obbo zu zweit!!!

unter uns
Neuling
1 Monat 4 Tage

dass dirs lei aufollt  😂😂😂😂

liliane
Neuling
1 Monat 4 Tage

jo nor fong mor mol un a jedn kunde zu bitten in strofregistorauszug zu zoagn….. und nor??? solong sie auf freien fuass sein muas i sie jo decht eini lossn weils jo a öffentliches lokal isch!!!! und solong sie in eigenen lokal koan puff mochn und mens net zur unzoage gebrocht hot nor kennen sie eini gian …. und schust kennen sie dir auf die eior gian weils jo a öffentliches lokal isch!!!!!!

vernunft
vernunft
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Ws ht di bar schuld wenn sich di “gäste” nt benemmen???
Hem miast es a a fohrschual zua tian wenn a autofohrer an unfoll baut….
Odr es messergschäft wenn jemand oan drsticht…. Was für eine logik…

wpDiscuz