Häusliche Gewalt liegt nach wie vor an der Spitze

Bozen: Gewalt an Frauen nimmt zu

Donnerstag, 14. Februar 2019 | 18:03 Uhr

Bozen – Bereits seit zehn Jahren ist das Netzwerk gegen Gewalt an Frauen in Bozen aktiv. Dabei arbeiten alle mit dem Thema befassten Institutionen, Einrichtungen und Vereinigungen eng zusammen. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag hat die Beobachtungsstelle gegen Gewalt an Frauen von Bozen die Daten vom Jahr 2017 präsentiert.

Im Beisein der Stadträte Juri Andriollo (Soziales) und Marialaura Lorenzini (Gleichstellung) wurde außerdem der gesammelte Erlös des “Stadtlaufs gegen Gewalt an Frauen 2018” den Vertreterinnen von GEA und vom Haus der geschützten Wohnungen überreicht. Dabei handelt es sich um eine Summe von 4.209 Euro.

Sylvia Profanter, Direktorin vom Amt für Statistik, sowie Gabriele Kusstatscher, Präsidentin der Kontaktstelle gegen Gewalt GEA, haben über die Daten berichtet. Demnach haben sich im Jahr 2017 insgesamt 179 Betroffene an eine der Dienststellen des Netzwerks gegen Gewalt an Frauen in Bozen gerichtet.

Die Zahl der Hilfesuchenden hat damit im Vergleich zu den vorhergehenden Jahren deutlich zugenommen. Waren es im Jahr zuvor 170 Frauen, suchten Jahr 2015 „nur“ 135 Frauen Hilfe. Im Jahr 2014 wandten sich 154 Frauen an das Netzwerk, im Jahr 2013 waren es 155. Im Jahr 2012 haben insgesamt 145 Frauen eine der Dienststellen aufgesucht.

Der Erlös des Aktionstags wird zur Unterstützung der Dienstleistungen für Frauen, die Gewalt erlitten haben, verwendet.

Was die unterschiedlichen Formen von Gewalt anbelangt, ist die häusliche Gewalt im Jahr 2017 immer noch die häufigste. Bei 80 Prozent der gemeldeten Fälle handelt es sich um Gewalt in den eigenen vier Wänden. Eine sinkende Tendenz lässt sich hingegen beim Stalking feststellen (sieben Prozent). Mehr Fälle von Gewalt an Frauen wurden hingegen auch in Zusammenhang mit Ausbeutung von Prostituierten und mit Menschenhandel gemeldet.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Bozen: Gewalt an Frauen nimmt zu"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
m. 323.
m. 323.
Superredner
1 Monat 7 Tage

Gewalt ist immer ein Armutszeugnis…aber eins vorweg..Psychische Gewalt die ganz oft auch von Frauen stammt..ist auch sehr schlimm…

WM
WM
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Genau so ist es!

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 7 Tage

Beinhaltet diese statistik auch den zuwachs der bevölkerung? Oder spielt das keine rolle?

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

typisch, das wird sicher damit zusammenhängen

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@aristoteles ah vielleicht schun, in ondre kulturkreise zehlt a frau leido no nichts… Obbo i denk in de kreise weart di frau no kans unzagn oddo eppas sogn weil sem ischs leido normal…

amme
amme
Superredner
1 Monat 7 Tage

tat vorschlogen di frauen bleiben singol.donn werds bessr

niamend
niamend
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

laider glab i das di gewolt an frauen net mehr gworden isch sondern mehr frauen sich dertrauen zu wehren. sel find i guat das mehr frauen aufstian

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Erbärmlich

Don Giovanni
Don Giovanni
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Nimmr normal!

Mauler
Mauler
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Jo in Bozen nimmt bol olles letze überhand!

heinold
heinold
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Gestern in der Presse: Fall Heuschreck, heute Fall Amedeo, beides Männer die von Frauen ermordet wurden. Also hören Sie bitte auf mit dieser Frauenleier!

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Beschämend, so wie es aber auch beschämend ist, dass sich Frauen immer wieder auf solchen Elemente einlassen.

WM
WM
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Die Gesetzte müssen auch geändern werden und die legge Pillon eingeführt damit sich das ungleichgewicht zu gunsten der frau endlich ändert! Vor gericht bekommen die frauen alles das da einer austickt ist logisch

andr
andr
Superredner
1 Monat 7 Tage

die Menschheit ist krank ich gebe ihr in dieser Form noch 150 jahre

wpDiscuz