Junge Männer ließen ihrem Übermut freien Lauf

Bozen: Randalierer durch private Recherche ausgeforscht

Freitag, 11. Januar 2019 | 11:41 Uhr

Bozen – Wenige Tage vor Weihnachten haben mehrere junge Männer in Bozen ihrer überschüssigen Energie freien Lauf – mit ärgerlichem Ergebnis: Die Eingangstür eines kleinen Mehrfamilienhauses in der Erbsengasse wurde eingeschlagen. Die Hausbesitzerin und einer ihrer Mieter haben die Übeltäter weitgehend selbst ausgeforscht, schreibt Michael Fink für das Tagblatt Dolomiten.

Geholfen haben Überwachungskameras und die sozialen Netzwerke. Es wurde Anzeige erstattet. Vor einigen Jahren hat Martin Wolfsgruber, der Chef des Clubs „Martini“, in Absprache mit Hausbesitzerin Petra Überbacher vor seinem Lokal in der Erbsengasse Kameras angebracht, die nicht nur den Lokaleingang im Blick haben, sondern auch den Zugang zum kleinen Mehrfamilienhaus nebenan.

Auf einer Aufnahme sieht man, wie einige junge Männer in offensichtlich betrunkenem Zustand durch die Gasse schwanken und aufs „Martini“ zusteuern. Wohl nicht erfreut darüber, dass das Lokal geschlossen hat, verschafft sich einer der vier daraufhin Zutritt zum Stiegenhaus. Er hält hält sich dort kurz auf und beim Hinausgehen zerspringt die Glastür dann in 1.000 Splitter. Weil die Aufnahmen von hoher Qualität sind, kann man die Gesichter gut erkennen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Bozen: Randalierer durch private Recherche ausgeforscht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
12 Tage 21 h

Der Stolz Südtirols.

typisch
typisch
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

Der bahnhofspark?

aristoteles
aristoteles
Superredner
12 Tage 21 h

muass man des schun selber tian?

wouxune
wouxune
Tratscher
12 Tage 21 h

Die Ausrede werd noar wol sein: Mir kenn nix dofir mir worn betrunkn! 😡😡😡😡

janson
janson
Neuling
12 Tage 20 h

Zerstörungswahn sella teppm gibs leidr ibroll 😡😬🤔

tschonwehn
tschonwehn
Grünschnabel
12 Tage 19 h

Viele sind immer noch der Ansicht, besoffen zu sein wäre ein Argument, unbeschadet aus der Misere raus zu kommen. Einen Fußgänger auf der Straße tot fahren und dann: tut mir leid, aber ich war besoffen. Deshalb bitte Freispruch, Herr Richter. 👹

Staenkerer
12 Tage 19 h

na, hoffentlich gibb es nit a gsetz wos ausforschung auf eigenregie verbietet …ieon.

guat gemocht! hoffentlich kimms a zu a strofe für de depp…

Surfer
Surfer
Superredner
12 Tage 19 h

Übermut tut selten gut! Hot meine Oma mir damals schun gsog

algunder
algunder
Tratscher
12 Tage 18 h

Guat gmocht

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
12 Tage 18 h

Übermut tut selten gut

Paul
Paul
Universalgelehrter
12 Tage 16 h

Die werden die ” volle” Härte des Gesätzes zu spüren bekommen

sixxi
sixxi
Tratscher
12 Tage 1 h

Sel war jo super

SneakyBoi
SneakyBoi
Neuling
12 Tage 15 h

Tjo wenns die Polizei (die dafür bezahlt wird) net derwurzelt bekommt, muss mans halt selbst tun 😉

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
12 Tage 2 h

zomholtn leitlan! aso is richtig

wpDiscuz