Mehrmals in der Nacht tauchte das Raubtier auf

Burggrafenamt: Bär reißt Nutztiere

Montag, 03. Mai 2021 | 11:33 Uhr
Update

Vigiljoch – Bei den Flatscherhöfen unterhalb des Vigiljochs hat in der Nacht auf Montag ein Bär Schafe und Ziegen gerissen – darunter auch ein Zuchtbock.

Mehrfach soll das Raubtier Medienberichten zufolge in den Nachtstunden aufgetaucht sein. Dabei wurde es auch gefilmt und versucht, mit Steinen zu verscheuchen. Als der Bär in den Morgenstunden einem Hof erneut näher kommen wollte, konnte er vergrämt werden. Auch Warnschüsse wurden abgegeben.

Die Nutztiere waren in einer einfachen Einzäunung neben einem Hof untergebracht. Andere Nutztiere wurden durch die Anwesenheit des Bären versprengt. Sie konnten noch nicht gefunden werden.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein Bär bei St. Walburg im Ultental gesichtet. Derzeit wird davon ausgegangen, dass es sich um den gleichen Bären handelt. Es dürfte ein Jungbär aus dem Trentino sein.

Marlinger Bürgermeister: “Hoffentlich zieht der Bär weiter”

Marlings Bürgermeister Felix Lanpacher hofft, dass das Tier bald weiterzieht und nur ein kurzer Gast bleibt. Die Behörden sind derzeit aufmerksam und kontrollieren verstärkt. Laut Nachrichtenagentur Ansa soll der Bär noch heute Morgen am Waldrand zu sehen gewesen sein.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

52 Kommentare auf "Burggrafenamt: Bär reißt Nutztiere"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
8 Tage 3 h

Die Natur kehrt zurück. Klasse Sache!

Reader
Reader
Grünschnabel
8 Tage 3 h

..und das ganz natürlich. Ironie off

TheAvenger
TheAvenger
Neuling
8 Tage 2 h

Zumindest da wo wir wollen oder meinen wo es gut ist, Beim Essen, in der Medizin und und Umwelt darf es ruhig auch ein bisschen “Gen” sein…

So sehe ich das
So sehe ich das
Tratscher
8 Tage 2 h

…ich wollte den C-Bock erledigen und habe “zufällig” mit meiner .222 einen Bär getroffen (Scherz).
Wann versteht man mal dass das Habitat in Südtirol nicht “bärengeeignet” ist.

Jiminy
Jiminy
Kinig
8 Tage 2 h

@Reader
Dumme Ironie… alles wäre ganz natürlich wenn unsere “sapiens” Rasse sich nicht immer einmischen würde!

Stolzz
Stolzz
Tratscher
8 Tage 2 h

Der Bär ist nur ein Teil der Natur, mit dem viele Menschen ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen versuchen. Das größere Problem sind die Insekten, die uns wegsterben. Und daran ist nicht nur die Landwirtschaft Schuld, sondern unsere Lebensweise. Aber wenn’s ums Eingemachte geht, will niemand Abstriche machen.

Reader
Reader
Grünschnabel
8 Tage 2 h

@Jiminy
unsere Vorfahren haben den Bären ganz natürlich ausgerottet. Unnatürlich ist das aussetzen von wilden Tieren in einer Zeit wo es das Habitat und die Gesellschaft nicht mehr hergibt einen artgerechten Lebensraum für diese Tiere bereitzustellen. Auch die Nutzviehhaltung hat sich diesen Umständen angepasst und ist gezwungen hier umzustellen bzw. zu einem gewissen Teil aufzugeben, weil es nicht mehr wirtschaftlich ist

quilombo
quilombo
Tratscher
7 Tage 23 h

@Reader, weniger “Nutztiere”, mehr Wildnis

xXx
xXx
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

@So sehe ich das wann versteht der Mensch endlich das er sich nicht endlos ausbreiten kann und es schon hochste Zeit ist, den ein oder anderen Schritt zurück zu machen 🤷🏻‍♂️

xXx
xXx
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

@Reader …ganz natürlich Ausgerottet… erkenne den Fehler 🤦🏻‍♂️

Chrys
Chrys
Superredner
7 Tage 22 h

Auf der Welt waren vor 50 Jahren 3,5 Milliarden Menschen. Heute sind es an die 8 Milliarden und in wenigen Jahrzehnten sollen es 12 Milliarden sein. Dass sich da die Menschen ausbreiten (müssen) ist wohl verständlich. Folglich wird man eben den Lebensraum von Wildtieren einschränken müssen.

Echt iaz
Echt iaz
Tratscher
7 Tage 21 h

@quilombo des moansch iaz obor net ernst odor??

Reader
Reader
Grünschnabel
7 Tage 19 h

@xXx
Das kann man sehen wie man will, alles was der mensch macht ist unnatürlich? Gehört er dich auch zur Natur. so kann man das Aussetzen auch als natürlich sehen, weil es der Mensch macht. wo fängt hier natürlich und unnatürlich an und wo hört es auf. Eingriffe ökologischen Ausmaßes und Lebensraumsicherung der Lebewesen um sich selbst zu erhalten darf man denk ich schon unterscheiden von Gott spielen.

TheAvenger
TheAvenger
Neuling
7 Tage 19 h
man kann hier streiten über natur, natürlich, unnatürlich oder nicht, gleich auch der mensch ein teil der natur ist und somit “natürlich” handelt. fakt ist aber, dass wir hier ein dicht besiedeltes gebiet haben und erstmal generationen gelernt haben ohne potentiell gefährliche wildtiere zu leben und landwirtschaft zu betreiben. viel eher stellt sich die frage, egal ob natürlich oder unnatürlich, ob es sinnvoll ist und ob der natur wirklich geholfen ist, wenn man 30, 50 oder auch 100 bären neu ansiedelt und es nicht doch bessere lebensräume gibt für diese art von tieren die noch nicht auf der artenliste gefährdeter… Weiterlesen »
edi
edi
Neuling
7 Tage 8 h

@quilombo kann man von Nutztieren oder von Wildtieren leben?

limbo
limbo
Neuling
6 Tage 7 h

@Reader ganz natürlich ausgerottet??
Ich möchte mal wissen was an einer Bären-jagd natürlich ist oder war.
Natürlich wäre gewesen wenn der Mensch ohne Waffen in den Wald gegangen wäre um gegen den Bären zu kämpfen.
Aber da wäre die Geschichte wohl etwas anders verlaufen!!🤔

Storch24
Storch24
Kinig
8 Tage 3 h

Liebe Bärenschützer , ich hoffe ihr übernehmt den Schaden (finanziellen) den dieser Bär angerichtet hat.
Mit dem moralischen muß der Bauer alleine zurecht kommen. Und der überwiegt sicher das finanzielle

Jiminy
Jiminy
Kinig
8 Tage 1 h

ich zahle genug Steuergelder für die Schäden des homo sapiens!

So ist das
8 Tage 28 Min

Die Schäden zahlt das Land, wie man immer wieder hört und das Land sind die Steuerzahler.
Sicher nur ein kleiner Trost für den Bauer.

Echt iaz
Echt iaz
Tratscher
7 Tage 21 h

@Jiminy zu Zeitn von Corona wo dor Staat verschuldet isch wia nia zuvor und die meustn Leit lei mit glück no orbstn terfn sigsch du allso genua Steuergelder… nor gea lei amol a Brille kafn.

Obor i hett an Vorschlog für die, kim decht du für die Schädn aus deinor Tasche auf. Nor konsch in Bär gern koltn und die an ihm erfreuen

Echt iaz
Echt iaz
Tratscher
7 Tage 21 h

@Jiminy zohlt net jedor gleich viel Steuern??

PhilGrill
PhilGrill
Neuling
8 Tage 2 h

… Als gäbe es in der jetzigen Zeit keine größeren Probleme. Den größten finanziellen und moralischen Schaden verursachen zur Zeit die Menschen selber.

Sag mal
Sag mal
Kinig
7 Tage 8 h

PhillGrill immer schon der Mensch.Aber das ist ja egal.Überall Plastik rumschmeissen.So klein soll Er werden dass Er Demut wieder lernt.

Reader
Reader
Grünschnabel
8 Tage 3 h

Man sollte mehr wilde, unberechenbare und potentiell “gesundheitsgefährdende”, lebensbedrohliche Tiere aussetzen, auch in dicht besiedelte Gebiete und durch Stadt und Dorf schleichen lassen, damit die Leute zuhause bleiben, mehr fern sehen, bei Google studieren und Wissen schaffen.

PhilGrill
PhilGrill
Neuling
8 Tage 1 h

Alle Tiere sind potenziell gesundheitsgefährdend. Ein Hund kann dich beißen, eine Kuh zertrampeln, eine Katze die Augen auskratzen… ich würde vorschlagen wir machen es wie unsere schlauen Vorfahren und rotten einfach alle Tiere aus, dann haben wir das Problem nicht mehr

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
7 Tage 15 h

@PhilGrill spinnst du oder meinst du das ironisch !

algunder
algunder
Superredner
8 Tage 2 h

sette hurn viech

ando
ando
Universalgelehrter
8 Tage 58 Min

das, und dein Niveau lässt grüssen! Staune immer wieder…

Sag mal
Sag mal
Kinig
7 Tage 22 h

algunder hier Sind Wir Uns nicht einig.Ein wu derschönes,intelligentes(normal scheu)Tier dass einem hier nur leid tun kann.

algunder
algunder
Superredner
7 Tage 22 h

@Sag mal
jo do sein mir ins uneinig
obor jeder soll seine meinung hobm!

andr
andr
Universalgelehrter
8 Tage 2 h

Machen wir doch zuerst eine DNA 😳blablablabla
Der Lebensraum ist zu dicht besiedelt
Freiheit für den Bären in Sibirien

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
8 Tage 52 Min

Weg mit diesen wilden Tieren!

Onlina
Onlina
Grünschnabel
7 Tage 22 h

Weg mit diesem Schlemihl

xXx
xXx
Universalgelehrter
7 Tage 21 h
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

Nein !!! Schützt den wilden Schlemihl !

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Superredner
7 Tage 23 h

Erst wenn ein Mensch gerissen wird, kommt die Gefahr durch Großraubwild in das Bewusstsein. Stellt Euch vor, ein Kind spielt im Hof und ein Bär kommt…..😥

Onlina
Onlina
Grünschnabel
7 Tage 22 h

Kenne eine Menge gerissene Menschen.

xXx
xXx
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

ist in den letzten 100 Jahren in ganz Europa nicht einmal passiert! Aber was, wenn ein Kind von einem Auto tot gefahren wird, sofort ausrotten diese Blechmonster.

PhilGrill
PhilGrill
Neuling
7 Tage 17 h

Genau!!!! nieder mit den Autos!!!! steht auf stol

bern
bern
Universalgelehrter
7 Tage 16 h
Georg Passeiertall
8 Tage 2 h

Guten Tag i tat mi frogen wie long des so weiter geht…
Das sich de Bauern nit selber helfen..🤔und solche Vorfälle
überhaupt erst öffentlich mochen😤😤 so wos itz e jeder das e Bär umer isch 🤦

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
8 Tage 45 Min

In anderen Ländern wie Slowenien, Finnland und auch in den Abruzzen sind Bären Touristenattraktionen ( bear watching), hier will man Meister Petz nur ausrotten… wiedermal sehr südtirolerisch.

hundeseele
hundeseele
Superredner
8 Tage 2 h

Wenn der Bär nur Nutztiere reißt,würde es auch nicht mal helfen,wenn man ihn in den Landtag scheucht…..

Georg Passeiertall
8 Tage 2 h

Arme Bauern …..

Jiminy
Jiminy
Kinig
8 Tage 2 h

anscheinend hat er auch den grünen Pass….

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
7 Tage 21 h
Hallo nach Südtirol, ganz hervorragend, da treibt sich der Bär also mitten auf dem Hof herum, bedient sich zu Tische. Versprochen war: Scheue Tiere, räumen im Wald auf mit krankem Wild, meiden den Menschenkontakt, man wird sie kaum sehen. Hurra Biodiversität! Der Bauer schaut durch die Finger, der Schadenersatz für die Zuchttiere basiert auf Kilopreisen im Schlachthof, die Versprengten kann er gleich ganz abschreiben,das Trinkgeld für den Schadenersatz verliert sich in den Kosten für die Kadaverbeseitigung, dazu tagelange Arbeit um nach den Versprengten zu schauen und die gerissenen Tiere aus den Büchern austragen zu lassen. Wölfe die sich bei Pfelders… Weiterlesen »
Staenkerer
7 Tage 20 h

des isch die natur: fressen und gefressen werden, ober de wahre beste, der Mensch wildes mittwochabend!

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
8 Tage 1 h

Klarer Verstoß gegen die Corona-Regeln, Ausgangssperre mißachtet und keinen Mund-Nasenschutz getragen, das muß Folgen haben.

Sag mal
Sag mal
Kinig
8 Tage 1 h

schön wenn das Zusammenleben möglich wär.Meide kein Gebiet deshalb.Aber Er wird keine Ruhe haben und ,Sich an den Menschen gewöhnen..was auch für Ihn gefährlich wird.

GTH
GTH
Tratscher
7 Tage 20 h

morgen ischer schun wek so wia in monch ondern tälern der wolf 😏

bern
bern
Universalgelehrter
7 Tage 16 h

@GTH
Sehr sehr sehr gut!!!!

Faktenchecker
7 Tage 23 h
wpDiscuz