Unternehmen verspricht maximale Transparenz

Corona-Infizierter aus Terlan ist für ACS Data Systems tätig

Dienstag, 25. Februar 2020 | 18:42 Uhr

Bozen/Terlan – Der junge Mann aus Terlan, der sich in der Lombardei mit dem Coronavirus infiziert hat, arbeitet für die Firma ACS Data Systems mit Hauptsitz in Bozen. Nach seiner Rückkehr aus der Lombardei hat der Mann eine Woche lang im Unternehmen in Bozen gearbeitet. Derzeit sind rund zwei Dutzend seiner Arbeitskollegen und anderer Personen aus seinem Umfeld in Quarantäne. Bislang zeigt der junge Mann keine Symptome der Krankheit. Er ist im Bozner Krankenhaus isoliert.

In einer Aussendung verspricht ACS Data Systems maximale Transparenz: “Für uns bei ACS Data Systems ist die Informationssicherheit seit jeher ein sehr sensibles Thema. Es zählt praktisch zu unserem täglichen Brot. Im Moment wird unsere Sicherheit jedoch von einem anderen, nicht virtuellen, sondern realen Virus gefährdet, dem COVID-19 oder auch Coronavirus. Gestern Abend wurde einer unserer Mitarbeiter aus der Entwicklungsabteilung in Bozen positiv auf das Coronavirus getestet. Von Anfang an war es unser Bestreben, diese Situation so ernst wie nur möglich zu nehmen, um unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und unser Umfeld zu schützen.”

“Als ACS haben wir uns umgehend mit den Gesundheitsbehörden in Verbindung gesetzt, um alle relevanten Informationen auszutauschen und die offiziellen Vorgaben zum richtigen Umgang mit dieser Situation zu erhalten. Auf Anweisung vom Sanitätsbetrieb Südtirol wurde die betroffene Abteilung angewiesen, als präventive Maßnahme von zu Hause aus in Smart-Working-Modalität ihre Arbeit zu verrichten. Wir stehen in ständigem Kontakt zu unseren Mitarbeitern, und im Moment weist keiner von Ihnen entsprechende Symptome auf. Für den Betrieb der anderen Abteilungen unseres Unternehmens, so wie auch aller anderen Niederlassungen, gibt es, nach Absprache mit den Sanitätsbehörden, keine Einschränkungen. Die Arbeitsabläufe in unserem Unternehmen laufen daher in aller Sicherheit weiter. Wir wollen unseren Kunden und unserem Umfeld versichern, dass wir diese Ausnahmesituation mit größtmöglicher Transparenz behandeln und eine maximale Kontinuität aller laufenden Tätigkeiten, Dienstleistungen und Projekte garantieren”, so das Unternehmen.

 

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
"Viruslast ist niedrig"
Coronavirus: Mutmaßlich Infizierter hatte Kontakt mit 24 Personen
25. Februar 2020 | 09:45