35 Intensivpatienten in Südtirol

Coronavirus: 120 Neuinfektionen – zwei Todesfälle

Samstag, 20. März 2021 | 11:07 Uhr

Bozen – In den letzten 24 Stunden sind 1.230 PCR-Tests untersucht und dabei 63 Neuinfektionen festgestellt worden. Zusätzlich gab es 57 positive Antigentests.

Der Sanitätsbetrieb meldet außerdem zwei weitere am oder mit dem Coronavirus verstorbene Patienten. In Südtirol werden derzeit 35 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation betreut.

Bisher (20. März) wurden insgesamt 519.103 Abstriche untersucht, die von 202.471 Personen stammen.

Die Zahlen im Überblick:

PCR-Abstriche:

Untersuchte Abstriche gestern (19. März): 1.230

Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 63

Gesamtzahl der mittels PCR-Test positiv getesteten Personen: 44.962

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 519.103

Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 202.471 (+251)

Antigentests:

Gesamtzahl der durchgeführten Antigentests: 1.023.328

Gesamtzahl der positiven Antigentests: 23.836

Durchgeführte Antigentests gestern: 10.222

Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 57

Weitere Daten:

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/- Patientinnen: 121

In Privatkliniken  untergebrachte Covid-19-Patienten/- Patientinnen (post-akut bzw. aus Seniorenwohnheimen übernommen): 122

In Gossensaß und Sarns untergebrachte Covid-19-Patienten/- Patientinnen: 112 (94 in Gossensaß, 18 in Sarns)

Anzahl der auf Intensivstationen aufgenommenen Covid-Patienten/Patientinnen: 35 (davon 32 als ICU-Covid klassifiziert, zusätzlich 3 Patientinnen/Patienten in Intensivbetreuung Ausland)

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 1.101 (+2)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 4.170

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 122. 316

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 126.486

Geheilte Personen insgesamt: 65.579 (+186)

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 2.013, davon 1.618 geheilt. Positiv getestete Basis-, Kinderbasisärzte und Bereitschaftsärzte: 58, davon 44 geheilt. (Stand: 17.03.2021)

Datenquelle: Commissario straordinario per l'emergenza Covid-19 del Governo Italiano | Open Data su consegna e somministrazione dei vaccini anti COVID-19 in Italia

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Coronavirus: 120 Neuinfektionen – zwei Todesfälle"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
24 Tage 5 h

Es bessert sich nichts an der LAge und die Mutationen nehmen Anlauf. Es braucht einen strengen Lockdown für vier Wochen.

EviB
EviB
Superredner
24 Tage 2 h

Faktench…
hahahahaha👍🏻😂

primetime
primetime
Universalgelehrter
24 Tage 29 Min

Keine Ahnung, aber dies ist entspricht wieder mal überhaupt nicht den Fakten

Herbert01
Herbert01
Grünschnabel
24 Tage 3 Min

Du willst ja hier nur provozieren.

Faktenchecker
23 Tage 19 h

InFlames
InFlames
Tratscher
23 Tage 10 h

@ Faktenchecker
Die Suche nach einem Hobby oder einer anderen irgendwie sinnvollen Beschäftigung scheint sich in deinem Fall als äusserst schwierig zu gestalten….

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
24 Tage 6 h

P.S.: …..und das mit den zahlreichen Virusmutationen aller möglichen Herren-Länder, welche Südtirol vorzuweisen hat….. Wie zum Geier kommt Südtirol zu der nigerianischen Variante z.B.??? 😳

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
24 Tage 2 h
Hallo @allesnurzumschein, osteuropäischer LKW-Kutscher fährt nach Palermo, Pampelmusen für Polen einladen. Lagerist ein ein Afrikaner, in Süditalien geht es meist etwas lockerer zu, man raucht eine.. Osteuropäischer Kutscher wird in Sterzing ausgetestet, kommt nach Gossensass. Und ab in die Statistik für Südtirol mit ihm auf das die Zahlen schön hoch bleiben. Südtirol ist also mit vielen Infizierten und allen möglichen Varianten gesegnet weil der Südtiroler dumm und unvernünftig ist, niemals eine Maske trägt, die Hände nur einmal die Woche wäscht und den ganzen Tag im Wirtshaus eng beieinander hockt und Kartelt. Es hat keinesfalls etwas damit zu schaffen Südtirol ist… Weiterlesen »
allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
24 Tage 2 h

@Andreas1234567
Jaja, siiiicher, NUR Südtirol ist Transitland und auch NUR der Schwerverkehr trägt alleinige Schuld, ist ja klar…… 😏 Die Person, welche sich die nigerianische Variante eingefangen hat, ist 70 (!) Jahre alt und mit Sicherheit im Ruhestand…. Also Herr Profiler?

primetime
primetime
Universalgelehrter
24 Tage 25 Min

Du hast nicht verstanden was er geschrieben hat. Nicht Italiener werden (anscheinend) in unserer Statistik miteingezählt und somit verfälscht das die Zahlen

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
24 Tage 10 Min
Hallo @allesnurzumschein, es ging ja um die Frage wie es eine nigerianische Variante wohl nach Südtirol geschafft hat und nicht wie sie sich in Südtirol ausbreitet. Zum Nachdenken: Die grosse LKW-Karawanenstrassen von Osteuropa nach Westeuropa sind nun mal die deutsche A3, die Inntalautobahn A12, der Brenner A13 und in der Fortführung die Südtiroler A22. Warum Landkreise in Thüringen und Bayern, Tirol und Südtirol diese Vielfalt an Mutationen haben war die Frage? Und noch eine Info falls jemand die Schallplatte “in D ist alles strenger und besser ” aufspielen möchte, die 7-Tageinzidenzen von Landkreisen wie Greiz,Kulmbach (und dort wird nur PCR… Weiterlesen »
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
23 Tage 23 h

Hallo @primetime,

das ist so von der Landesregierung bestätigt worden.
Infizierte LKW-Fahrer aus Sterzing werden als “Gemeinde unbekannt” registriert und in Gossensass einquartiert.
Eine Zweite Gruppe sind die “Badanti”.

Die Landtagsanfragen und Antworten der Landesregierung sind hier:

Thematik Badanti:
http://www2.landtag-bz.org/documenti_pdf/idap_623092.pdf

Wo landen ausländische LKW-Fahrer mit Positivtest in Sterzing?http://www2.landtag-bz.org/documenti_pdf/idap_623050.pdf

Wie werden diese LKW-Fahrer gezählt?
http://www2.landtag-bz.org/documenti_pdf/idap_623050.pdf

Für regelmässig 20 bis 30 % des gesamten Infektionsgeschehens kann Südtirol also herzlich wenig

Gruss nach Südtirol

primetime
primetime
Universalgelehrter
23 Tage 21 h

Interessant, danke für die Info. Badanti kann ich verstehen, die haben ja einen Arbeitsvertrag bzw. sind für langem Zeitraum in Südtirol. Aber Frächter die nur auf der Durchreise sind ershcließt sich mir überhaupt nicht

Steve67
Steve67
Grünschnabel
24 Tage 6 h

Da stellen sich doch einige Fragen:
Wieso dürfen keine Gastlokale öffnen?
Man denke an die mobilen Baustellen und die Transporteure!
Mir erscheint es menschenunwürdig, im Freien unter Wind und Wetter zu essen!
Von anderen menschlichen Bedürfnissen ganz zu schweigen.Wohin bitte?
Sorry 🥵habe Verständnis für gewisse Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, Maskenpflicht usw.
Aber nicht so liebe Politiker und Virologen.
Erhebt euch vom Sessel und kommt mal ein paar Tage zum Arbeiten raus. Dann seht ihr was ihr uns antut.Aber ihr habt ja keine AHNUNG!🤔🤔🤔

Didi
Didi
Grünschnabel
23 Tage 12 h

Die Landesangestellten wie beim Wildbach dürfen in die Mensa Bauarbeiter nicht.
Was für ein Witz.., schon wieder werden Öffentlich Bedienstete besser behandelt und kosten uns Unmengen an Steuergelder🤦‍♂️

Peerion
Peerion
Tratscher
24 Tage 4 h

Auch wenn Infizierte keinerlei Symptome haben, können sie andere anstecken.
Und wie sich dann bei denen die Ansteckung äussert, während sie das Virus unwissentlich weiter verbreiten, kann von leicht bis zum Tod sein.
Daher harte Strafen für Maskenverweigerer.

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
24 Tage 6 h

In Italien, im europäischen Ausland und in Nord-/Südamerika steigen die Zahlen sprunghaft an – überall wird bereits von einer 3. Welle gesprochen – und in Südtirol sind sie verhältnismäßig moderat. Mhmm, etwas kann hier echt nicht stimmen…. 🤔🙄

ElenaBraunn
ElenaBraunn
Grünschnabel
24 Tage 2 h

Wir hatten unsere 3. Welle schon im Februar. Der Rest hatte einen etwas längeren Lockdown… zeigt uns (wiedermal), dass Lockdowns die Lage nur verzögern…

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
24 Tage 2 h

@ElenaBraunn
Nope! Pures Wunschdenken deinerseits, wirst sehen….

ElenaBraunn
ElenaBraunn
Grünschnabel
24 Tage 1 h

Welches Wunschdenken hab ich denn geäußert? Die Zählen werden auch bei uns steigen sobald es öffnet. Lockdows sind nur eine Verzögerung dieser Pandemie, wie man mit der neuen Welle im Rest von Europa sieht, aber KEINE Lösung.

primetime
primetime
Universalgelehrter
24 Tage 27 Min

Ist alles nur Zeitverschoben. Auch hier werden die Zahlen wieder steigen. Da hat ElenaBraun schon recht mit der Aussage. Ein Lockdown verschiebt das Problem nur – derweilen kommen viele andere auf uns zu die man nicht wegimpfen kann

gafnsana
gafnsana
Tratscher
24 Tage 6 h

Gleiche zahlen seit wochen aber montag wird geöffnet.

marher
marher
Universalgelehrter
24 Tage 2 h

Öffnungen waren zu erwarten, Ostern lässt grüssen aber aufgeoasst ob wir nach dem Eiersuchen wieder rot sehen.Hoffe es nicht.

saltner
saltner
Neuling
24 Tage 5 h

hey, wos geat ob?! wölln shopping bis ins grob und net zu knopp!
hey es geat auf, mir stopfen es shoppingloch die gonze woch

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
24 Tage 39 Min

Sind also die Covidstationen wieder geöffnet? Traurig traurig es hat alles keinen einzigen Funken von Logik.Die Glaubwürdigkeit lasse ich dahingestellt!

Staenkerer
24 Tage 6 Min

jo, jo, … de zohln sein oanmol außrede zu zu lossn, nor wieder anlaß zu lockern….
gonz wie man es braucht und wi
ll!

Storch24
Storch24
Kinig
23 Tage 22 h

Hoffe die Zahlen bleiben so gut, auch nach dem Massenandrang am Samstags Markt in Bozen. Dass das nicht zu kontrollieren sei, war wohl klar. Man hätte nur die Hälfte der Stände zulassen sollen.
Die Leute sind doch einfach nur idiotisch

wpDiscuz