13 Kindergartenkinder und Pädagogische Fachkräfte bereits in Quarantäne

Coronavirus: Infektionsfall im Kindergarten “Moos” in Sexten

Sonntag, 27. September 2020 | 19:25 Uhr

Sexten – Ein Corona-Fall wurde im Kindergarten “Moos” der Gemeinde Sexten festgestellt. Die 13 Kindergartenkinder und Pädagogischen Fachkräfte sind bereits in Quarantäne.

Ein Kind, das den Kindergarten “Moos” in Sexten besucht, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle notwendigen Schritte sind am Sonntag bereits in Abstimmung mit dem Sanitätsbetrieb eingeleitet worden. Dies teilt die Deutsche Bildungsdirektion mit.

Die 13 Kindergartenkinder, die den Kindergarten besuchen, werden nun zwei Wochen zu Hause bleiben. Von der Quarantäne betroffen sind auch die Pädagogischen Fachkräfte. Die außerordentliche Reinigung und Desinfektion der kontaminierten Räumlichkeiten erfolgen voraussichtlich am Montag. Die betroffenen Familien sind bereits informiert.

Von: ka

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Coronavirus: Infektionsfall im Kindergarten “Moos” in Sexten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traurig
traurig
Tratscher
27 Tage 20 h

I vrstea des net. Af oanmol sein leimer Kindr und Jugendliche infiziert😳. Entweder es werdn leimer de getestet und nor frog i mi woher??? Konn net glabm dass in Summr koane Kindr Corona kop hobm. Vielleicht trogn sies net weiter?? ……….Odr jemand in dr Familie isch infiziert. Nor terfet des Kind jo net in Kindrgortn………..klärt mi jemand auf bitte.

Gustl64
Gustl64
Tratscher
27 Tage 18 h

Im Sommer war kein Kindergarten und keine Schule. Nun kommen alle zusammen, eine Massenansammlung!! Ideale Voraussetzung für das Virus sich zu verbreiten. Das ist erst der Anfang.

traurig
traurig
Tratscher
27 Tage 18 h

@Gustl64 die Kindr sein in gonzn Summer banond gwedn. Zem hot man nix gheart. Sel konna net sein. Von wem kriegn des die Kindr???? Af oan mol😳😳

Nik1
Nik1
Superredner
27 Tage 11 h

@Gustl64 an Schmorrn!!! Die Kindo worn olm zusommen in Summo wo meahra! Uns iaz wearnse Vormittog vonondo koltn und kamm isch die Schuile undo Kindogortn aus huknse gleich panonnt mogsch la amo schaugn vor a Schuile

Gustl64
Gustl64
Tratscher
27 Tage 1 h

Das ist ja der Grund, dass sie sich anstecken. Nach der Schule gelten die gleichen Regeln: Abstand oder Maske! Die Eltern müssten sich darum kümmern, nicht die Schule.

Fahrenheit
Fahrenheit
Universalgelehrter
27 Tage 1 h

@traurig
Quatsch! Den Sommer über haben sich Kinder normalerweise höchstens im kleinen Freundeskreis getroffen, da waren selten 10 bis 20 Kinder auf einem Haufen wie jetzt täglich in den Schulklassen. Und das macht eben den Unterschied!

Mico
Mico
Tratscher
27 Tage 20 h

wann wollt ihr endlich die kinder aus dieser politik herauslassen!…. arme kinder

Nochasupergscheiter
27 Tage 20 h

Uiuiui was ist denn hier los? Als Mr südtiroler aus Kroatien zurückkehrte wurde das noch auf die grosse Glocke gehängt, jetzt darf nur mehr die Sigrun reden?
Ja da wird Mr. Südtiroler wohl recht gehabt haben und die sog. Einheimischen die aus ihren mutterländern heimkehren hätte man wohl auch besser in quarantäne geschickt zwei Wochen…… Ich glaub jedenfalls nicht das etwas anderes der Grund für diese komische massnahme ist, und die totenstille auf einmal woher der virus kommt

wpDiscuz