Kein Todesfall

Coronavirus: Wieder keine nachweisliche Neuinfektion in Südtirol

Donnerstag, 21. Mai 2020 | 10:57 Uhr

Bozen – In den vergangenen 24 Stunden wurden 794 Abstriche auf das neuartige Coronavirus untersucht: Alle wiesen ein negatives Ergebnis auf, berichtet der Südtiroler Sanitätsbetrieb.

Die Gesamtzahl der positiv auf das neuartige Coronavirus getesteten Personen beträgt damit weiterhin 2587. Insgesamt wurden bisher 57.104 Abstriche untersucht, die 25.999 Personen entnommen wurden. Diese und weitere Zahlen meldet auch heute wie gewohnt der Südtiroler Sanitätsbetrieb.

In den regulären Abteilungen der sieben Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbetriebes, den vertragsgebundenen Kliniken sowie der Einrichtung in Gossensaß werden 52 Personen versorgt.

27 Personen, die als Verdachtsfälle geführt werden, sind ebenfalls in den Einrichtungen des Südtiroler Sanitätsbetriebes untergebracht.

Drei an Covid-19 erkrankte Patientinnen und Patienten, die intensivmedizinisch versorgt werden müssen, werden in der Covid-Intensivstation im Bozner Krankenhaus betreut. Zwei weitere Intensivpatientinnen und Intensivpatienten werden in Intensivstationen in Krankenhäusern in Österreich behandelt.

In den Südtiroler Krankenhäusern sind bisher 174 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Personen verstorben. Die Südtiroler Seniorenwohnheime melden zudem 117 Tote. Die Gesamtzahl der Verstorbenen beträgt damit weiterhin 291.

Von Amts wegen unter Quarantäne oder Isolation gestellt sind aktuell 860 Bürgerinnen und Bürger. 9897 Personen wurden bereits von dieser Auflage befreit. Bisher waren und sind 10.757 Südtirolerinnen und Südtiroler von amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation betroffen.

234 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes haben sich mit dem neuartigen Virus infiziert, davon gelten 220 bereits als geheilt. Angesteckt haben sich auch zwölf Basisärzte und zwei Basiskinderärzte (alle geheilt).

Als geheilt gelten in Südtirol 2046; Personen (+22 gegenüber dem Vortag). Dazu kommen 748 Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Gesamtzahl: 2794 (+ 34 gegenüber dem Vortag).

Hier geht es zur Liste der positiv getesteten Personen nach Gemeinden, Stand: 21. Mai 2020
Hier geht es zur Liste der Personen in häuslicher Isolation nach Gemeinden, Stand: 21. Mai 2020
Hier geht es zur Liste Verstorbenen nach Gesundheitsbezirk, Stand: 20. Mai 2020

Die Zahlen im Überblick

Untersuchte Abstriche gestern (20. Mai): 794

Neu positiv getestete Personen: 0

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 57.104

Gesamtzahl der getesteten Personen: 25.999 (+398)

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 2587

Auf Normalstationen, in vertragsgebundenen Privatkliniken und in Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/- Patientinnen/Personen: 52

Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Intensivbetreuung: 3

Südtiroler Covid-19 Patientinnen und Patienten in Intensivbetreuung Ausland: 2

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 27

In den Krankenhäusern des Sanitätsbetriebes Verstorbene: 174 (+0)

In den Seniorenwohnheimen Verstorbene: 117 (+0)

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 291 (+0)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 860

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 9897

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 10.757

Geheilte Personen: 2046 Personen (+22 gegenüber dem Vortag); zusätzlich 748 Personen (+12 gegenüber dem Vortag), die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Insgesamt: 2794 (+ 34 gegenüber dem Vortag).

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 234, (220 geheilt, +2)

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 14 (14 geheilt);

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Coronavirus: Wieder keine nachweisliche Neuinfektion in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
luki
luki
Grünschnabel
7 Tage 15 h

der virus isch gleich overrated wie die schweinegrippe sem….lediglich des marode gesundheitssystem in italien hots anfänglich ondersh ausschaugn glott…

info
info
Tratscher
7 Tage 14 h

und die maroden (?) Gesundheitssysteme von Schweden und Belgien lassen es immer noch so ausschauen.

ma che
ma che
Superredner
7 Tage 13 h

Das Gesundheitssystem ist marode, ja, vor allem das in Südtirol, auch wenn uns die Politik immer wieder versucht einzutrichtern zu glauben, dass wir die besten sind. (z.b. bei Intensivbetten liegen wir UNTER dem italienischen Durchschnitt).
Aber wie die Schweinegrippe ist das ganze leider nicht. Hab bei beiden gearbeitet und sowas wie die letzten 2 Monate gabs noch nie.
Ich hoffe wir kommen auch nie wieder in so eine Situation.
Ich wünsche mir, dass in Zukunft unsre mittlerweile schlechte Sanität mal dort aufgepäppelt wird wo es nötig ist und nicht immer nur an der Spitze die Lorbeeren verteilen.

genau
genau
Kinig
7 Tage 13 h

@info

In Schweden gab es keinen Lockdown.

Vergleich doch mal die heurigen Todesfälle mit denen der letzten Jahre.
Natürlich bezogen auf Atemwegserkrankungen.

Die Intensivstationen in der Limbardei waren auch schon bei der Grippewelle im Jahr 2018 an ihrer Grenze.
Also spiel hier bitte nicht den Moralapostel!

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Grünschnabel
7 Tage 13 h

Wo sind jetzt die Plärrer und die Dennunzianten? Was sagt ihr jetzt, wir anderen sind ja nicht vorsichtig genug, haben die Maske nicht richtig auf usw. Und trotzdem 0?

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
7 Tage 10 h

@ma che
Ganz richtig. Die Lorbeeren sollten an die Ärzte und Pfleger gehen, endlich auch mal finanziell.
Die Helden werden wieder vergessen, denn grosse Reden schwingen wieder nur die Politiker und Manager 🤔

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
6 Tage 18 h

@Lorietta12345678 War halt eine Turbogrippe , geschadet hat sie auch die nicht Betroffenen …leider.

nero09
nero09
Grünschnabel
7 Tage 14 h

ja wie ist das möglich, wenn sich viele verhalten als gäbe es keinen morgen?

ehrlich2020
ehrlich2020
Grünschnabel
7 Tage 13 h

weil übertrieben wird, ja diese Grippe ist ernst zu nehmen bei Risikogruppen, aber doch nicht soo ernst

genau
genau
Kinig
7 Tage 13 h

Das Thema “Als gäbe es keinen Morgen” ist der Joker unserer Landesregierung.

Für den Fall das etwas passieren sollte sind wir Schuld und nicht unsere Lokalpolitiker.
Ein guter Weg um die Verantwort abzuwälzen.😄

Odin89
Odin89
Neuling
7 Tage 12 h

@genau
Und wenn alles Gut geht ist es ihr Verdienst….

Don Bass
Don Bass
Superredner
7 Tage 3 h

Und es geht alles gut, in allen Ländern der Welt trat nach 3 Monaten eine Besserung ein, egal ob mit oder ohne unsinnigem Lockdown.

genau
genau
Kinig
7 Tage 1 h

@Odin89

So ist es!😄

Missx
Missx
Universalgelehrter
6 Tage 18 h

@genau
Die Politiker kennen sich mit dem Spruch gut aus.
Sie verteilen unter sich das Geld, als gäbe es kein morgen – siehe Rentenvorschuss

jesus
jesus
Grünschnabel
7 Tage 14 h

möchte mal wissen warum zwei Personen in Österreich betreut werden wenn bei uns nur mehr drei Patienten auf der Intensivstation sind? Liegt es vielleicht daran dass die schweren Fälle nur im Ausland eine Chance haben!

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
7 Tage 13 h

@Jesus…vielleicht kann man denen ja den Transport nicht zumuten. Ist sicher ein hohes Risiko und ein immenser Aufwand

einesie
einesie
Tratscher
7 Tage 13 h

sie sind ja schon länger dort und kommen wohl erst gesund zurück
warum sollte man von intensiv zu intensiv verlegen? ist zu teuer und riskant. also in ö gesunden lassen

genau
genau
Kinig
7 Tage 13 h

Ich denke das ein Rücktransport ein unnötiges Risiko darstellt.

junglandwirt
junglandwirt
Neuling
7 Tage 14 h

bravo. weiter sou.
und lockert de beschränkungen galing mol

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
7 Tage 14 h

Bitte dieses Ergebnis sofort per Kurier nach Wien schicken, dass es sicher ankommt. Digital ist riskant, könnte Hackern zum Opfer fallen. Hoffentlich darf er einreisen 😭

genau
genau
Kinig
7 Tage 13 h

Nja wir wissen ja was damals in Österreich bei der Briefwahl passiert ist.

Am besten schicken wir einen Booten der die Nachricht dann durch die Fenster des Parlamentsgebäudes schreit.

irgendwer
irgendwer
Grünschnabel
7 Tage 12 h

ja ja alle supergscheid ……ein paar Tage keine ….kann ja wieder anders werden !!!!!

irgendwer
irgendwer
Grünschnabel
7 Tage 12 h

und für die meisten hier ist an allem die Politik Schuld !!!!sowas von ignoranz !!!!

Bauerntoast
Bauerntoast
Grünschnabel
7 Tage 14 h

Hoffentlich hearts bol auf.

nok
nok
Superredner
7 Tage 14 h

Wie könnte ich das auch nachweisen.

Glauben oder nicht glauben….

sein oder nicht sein… das ist hier die Frage

Missx
Missx
Universalgelehrter
7 Tage 10 h

Ich würde das Beatmungsgerät verweigern

https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/beatmung-101.html

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
7 Tage 10 h

Gut so ciao Corona 🙋‍♂️ Hoffentlich auf ein nie wieder sehen 

korken
korken
Neuling
7 Tage 5 h

Es war sicher nicht einfach für Politik, Medizin und Wissenschaft, da niemand genau wusste was auf uns zu kommt. Aber jetzt im Nachhinein muss man sicher sagen, dass die Lockdown Bestimmungen viel zu übertrieben waren.
Viele Betriebe und Unternehmen wird es in Zukunft nicht mehr geben, Existenzen werden auf Spiel gesetzt.
Das hat die Politik zu verantworten, und da wäre es Zeit das sie endlich eingestehen Fehler gemacht zu haben.

junglandwirt
junglandwirt
Neuling
7 Tage 5 h

also war es doch nicht soo schlimm.
9% der positiv getesteten personer waren im altenheim und lediglich 1% im freien. so sagt es herr widmann

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

Toll gemacht Herr Zerzer, und das bei den 2500 Tests 😏😏😏

wpDiscuz