Täter gaben sich als Gäste aus

Diebisches Trio schlägt in Hotels in Gröden zu

Dienstag, 11. Februar 2020 | 12:07 Uhr

Wolkenstein – Die Carabinieri von Wolkenstein und St. Ulrich haben drei Personen überführt, die für Einbrüche in mehreren Hotels in Gröden verantwortlich sein sollen. Ein 20-jähriger Mann und zwei Frauen im Alter von 22 und 27 Jahren wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Die drei stammen aus der Slowakei und sind in Bozen ansässig. Vorbestraft ist noch keiner von ihnen.

Die Beweislast wird als schwerwiegend eingestuft. Aus Gästezimmern dreier Hotels in Wolkenstein sollen die Betroffenen Smartphones, andere elektronische Geräte und Bargeld entwendet haben. Der Gesamtwert der Beute beläuft sich auf rund 6.500 Euro.

Die mutmaßlichen Täter haben dabei einen altbekannten Trick angewandt: Sie gaben sich als Gäste aus und betraten die Hotel jeweils zu Zeiten, an denen am meisten Andrang herrscht – in der Regel zwischen 16.30 und 18.00 Uhr.

Gerade im Winter kehren am späten Nachmittag viele Urlauber nach einem Aufenthalt auf der Skipiste ins Hotel zurück, um sich fürs Abendessen frisch zu machen. Außerdem gibt es An- und Abreisen.

Der Mann und die beiden Frauen sollen sich unters Volk gemischt und die typischen Touristen gemimt haben: Die Kleidung war passend, das Verhalten höflich.

Sobald sie in die höheren Stockwerke gelangt waren, stand einer der drei Schmiere, während sich die beiden anderen mithilfe einer Bankomat- oder Kreditkarte Zugang zu leeren Zimmern verschafften. In einem Fall sollen die mutmaßlichen Diebe sogar nur wenige Sekunden gebraucht haben, um ein Tablet und ein teures Marken-Handy zu entwenden.

Überführt werden konnte das Trio mithilfe von Aufzeichnungen der Überwachungskameras. Nach der Anzeige wurden der Mann und die beiden Frauen aus Südtirol entfernt.

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Diebisches Trio schlägt in Hotels in Gröden zu"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gredner
Gredner
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Sie wurden “aus Südtirol entfernt”… und in der Nachbarregion arbeiten sie dann munter weiter wie gewohnt!
Besser wäre sie von der Bildfläche zu entfernen, sprich einsperren.

amme
amme
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

kann man eu bürger entfernen?

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

” Nach der Anzeige wurden der Mann und die beiden Frauen aus Südtirol entfernt.”
🤣👍
Der könnte von mir sein, bravo!

marher
marher
Superredner
1 Monat 20 Tage

Nach der Anzeige entfernt ohne ein gerichtliches Schnellverfahren bekommen zu haben.

Staenkerer
1 Monat 20 Tage

des nennt man probleme weiterreichn! billig, billig, jetz kennen sich ondre südliche oder nördliche nochborn damit ummerärgern ….

jojo
jojo
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Des isch a Armutszeugnis

wpDiscuz