"Mehr Kontrollen"

Freiheitliche: “Das Theater vor dem Stadttheater”

Dienstag, 24. Juli 2018 | 11:39 Uhr

Bozen – Die Bozner Freiheitlichen weisen auf die unzumutbaren Zustände rund um das Stadttheater am Verdiplatz hin. “In den Außengängen unter den Arkaden herum schlagen Ausländer ihr Nachtquartier mit Kartonen und allem Drum und Dran auf. Dementsprechend sind auch die hygienischen Zustände eine Zumutung.”

„Besorgte Bürger berichten uns, dass sie bei ihren morgendlichen Spaziergängen Angst haben, die Zone des Stadttheaters aufzusuchen, da sie von diesen Leuten schon öfters angepöbelt und bedroht wurden. Vor allem Frauen werden häufig Opfer dieser Aktionen. Immer mehr Einheimische fühlen sich in Bozen nicht mehr sicher, das ist ein Fakt, über den die Stadtverwaltung und die Landesregierung hinwegsehen. Die Bürger haben ein Recht auf Sicherheit und es muss endlich konkret etwas dafür getan werden. Diesem Treiben ist ein Ende zu setzen“, sagt Landtagskandidat Fabian Pernter von der Ortsgruppe Bozen.

„Die angekündigten Sicherheitsmaßnahmen – die Anbringung von Kameras – sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es ist unmöglich, das ganze Stadtgebiet mit Kameras abzudecken. Wir brauchen mehr Kontrollen! Quartiere solcher Art sind sofort zu räumen“, ergänzt Stadtparteiobmann Otto Mahlknecht.

„Die Gutmenschenpolitik der SVPD-Regierung ist klar gescheitert. Wir fordern sowohl von der Stadtverwaltung, als auch von der Landespolitik endlich ein hartes Durchgreifen in solchen Situationen und eine Sicherheitspolitik zum Wohle und Schutz der einheimischen Bevölkerung. Durch die Untätigkeit verschlimmern sich diese Missstände“, so Otto Mahlknecht und Fabian Pernter abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Freiheitliche: “Das Theater vor dem Stadttheater”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Superredner
22 Tage 6 h

Ich rate den Freiheitlichen zuerst einmal sauberen Tisch in der Partei zu machen, bevor sie überhaupt noch öffentlich in Erscheinung treten. Schritt 1: Streichung von Pius Leitner und Ulli Mair von der Kandidatenliste.

felixklaus
felixklaus
Grünschnabel
22 Tage 2 h
Gutmenschen politik ! Das hab ich auch schon mal per mail von der ulli bekommen! Was habt ihr denn für ein vorschlag ? Verjagen ? Dann lösen sie sich sicher in luft auf ! Zum glück weden sie noch nicht mit brennbarer flüssigkeit übergossen und angezündet ! Achja es sind logisch ausländer für euch und es wurde euch zugetragen! Hat sich einmal von euren noblen gut bezahlten herren und frauen mal die mühe gemacht selbst dort vorbei zu schauen ? Und mit denen zu sprechen und dann eine lösung zu finden ! Oder seit ihr zu gut bezahlt für sowas?… Weiterlesen »
Rechner
Rechner
Tratscher
21 Tage 23 h

Die einzige Möglichkeit um gegen Obdachlosigkeit vorzugehen ist es ihnen eine Unterkunft, Essen und Sicherheit zu geben. Dann habe sie es besser, wir gaben wieder schöne Straßen und sie Sicherheitslage würde sich auch bessern wenn sie nicht mehr bettel und stehlen müssen zum Überleben. GANZ EINFACH EIGENTLICH

denkbar
denkbar
Kinig
22 Tage 3 h

Die Freiheitlichen sind unglaubwürdig (Rentenskandal, 450.000 Skandal, Verleumdungen, interne Intrigen ohne Ende) da bleibt nur noch das Spielen mit den Ängsten einiger Bürger.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
22 Tage 1 h

3 Komentare bis jetzt… wie aus den Löchern gekrochen um die FH schlechter zu machen.Hoffentlich lassen Sich die Wähler davon nicht beeinflussen.

Staenkerer
21 Tage 21 h

so sauber sei de a nit , de blauen …

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
21 Tage 12 h

@Staenkerer das ist Ihre Meinung.Ich stimmen den FH zu…obwohl bei den Wahlen wird gespalten.ICH bleibe bei der STF.

Rechner
Rechner
Tratscher
21 Tage 4 h

@sag mal was ist deine Lösung für die Obdachlosen?

wpDiscuz