Bei uns werden die meisten Babys geboren

Fruchtbares Südtirol

Donnerstag, 08. Februar 2018 | 19:04 Uhr

Bozen – Der Bevölkerungsrückgang in Italien treibt der Politik bereits seit Längerem Sorgenfalten auf die Stirn. Schuld daran sind ganz sicher nicht die Südtiroler. Laut einer Istat-Erhebung ist unsere Provinz die fruchtbarste im ganzen Staatsgebiet. Pro Frau kommen in Südtirol im Schnitt 1,75 Kinder zur Welt.

Selbst das Trentino wird mit 1,5 Geburten pro Frau klar auf den zweiten Platz verwiesen. Die Ränge drei und vier belegen das Aostatal mit 1,43 Geburten und die Lombardei mit 1,41.

Besonders die Landeshauptstadt scheint Zeugungsbereitschaft zu wecken. Dort herrscht mit einem Plus von sieben Promille das größte relative Bevölkerungswachstum von Italien. Auch in diesem Fall befindet sich Trient an zweiter Stelle, liegt mit einem Plus von zwei Promille allerdings deutlich dahinter.

Gebiete, in denen Wohlstand herrscht und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt bieten, begünstigen demnach Nachwuchs in Familien. Auch die Lebenserwartung ist im Nordosten Italiens hoch: Während Männer im Schnitt 81,2 Jahre alt werden, erreichen Frauen ein Alter von 85,6 Jahren.

Wenig optimistisch stimmen hingegen die Daten auf nationaler Ebene. Im Jahr 2017 sind in Italien nur rund 464.000 Kinder zur Welt gekommen. Das sind zwei Prozent weniger als im Vorjahr.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Fruchtbares Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spitzpassauf
Spitzpassauf
Grünschnabel
16 Tage 2 h

Bei uns werden die meisten babys geboren, aha, sind da auch die eltern solche “die schon länger hier leben”?

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
16 Tage 1 h

😂 nana ausnahmlos „Bozner“. Also die, die erst kürzlich hinzugekommen sind.

klara
klara
Tratscher
16 Tage 58 Min

@Spitzpassauf
Um zu bestätigen, dass ich hier zum falschen Lager gehöre, möchte ich hinzufügen, dass in unseren Krankenhäusern auch Urlauberkinder geboren werden. 

george
george
Tratscher
16 Tage 28 Min

Ja, da sind diese Frauen auch dabei und die Südtiroler Statistik schmückt sich mit deren Federn – und das ist gut so!

Benni
Benni
Tratscher
15 Tage 23 h

Jetzt nur mal so theoretisch. Wenn über Jahre eine knappe Millionen Menschen in Italien geboren wurden. Heute aber nur noch 460.000. Das macht auf lange Sicht – 500.000 pro Jahr. Auch wenn sich die Quote auf 1,5 pro Frau stabilisiert werden wir pro Generation um 25 Prozent weniger.
Da wird die Rechnung nicht aufgehen.
5.000.000 Ausländer leben offiziell in Italien. Der Großteil arbeitet. Mit dem Geld dass diese Menschen pro Monat inps einbezahlen werden 640.000 italienische durchschnittsrenten bezahlt. Nicht mal 1 Prozent der Rentner sind Migranten.
Es muss gezielt gegen Kriminalität vorgegangen werden und nicht gezielt gegen Einwanderer.

Mastermind
Mastermind
Tratscher
15 Tage 2 h
@Benni Besser man bekämpft die Kapitalflucht und das Konzerne keine Steuern zahlen, dann ließe sich ohne Probleme die Rente finanzieren, wobei dies sowieso der Fall sein müsste, bei 45 Arbeitsjahren und womöglich laut Lebenserwartung von 80 bei Männern diese gerade einmal ein Drittel ausmachen von der Zeit, in der sie arbeiten mussten, bei Steuerabgaben von 47% des Einkommens, wo der größte Teil der Abgaben die Sozialabgaben sind. In jeder nur Erdenklichen weiße wir Kapital durch Mineralölsteuer, KFZ-Steuer, Mehrwertsteuer eingefahren, wenn man dann Pensionen nicht bezahlen sollte, liegt der Fehler nicht an der Arbeiterschicht und der demografische Wandel lässt sich nicht… Weiterlesen »
Tabernakel
14 Tage 7 h

@PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
3 Tage 18 h
Fakenews. Des wor koan Einheimischer. A „Bozner“ konn noch 5-10 Johr von iberoll her sein

Benni
Benni
Tratscher
13 Tage 16 h
@Mastermind 47 Prozent sind Steuerabgaben. Inps bezahlt man zwischen 23 und 33 Prozent. Das ist ein großer Unterschied. Von den Steuerabgaben werden 100 Sachen finanziert. Von den Rentenzahlungen nur die Renten. Und was die Fremden betrifft redest du so einen Quatsch. Du siehst nur die Afrikaner die dich ärgern. In meinem Betrieb abeiten Menschen aus drei nicht Euländern. Alle fleißig und gebildet. 11!!!! PROZENT der italienischen Arbeitskräft sind inzwischen zuwegandert. In Deutschland sind es fast 20 Prozent. Willst du mir sagen die sind alle dumm??? Aber sich wenn du einen Vergleich ziehst zwischen den hier aufgewachsen und den zugewanderten werden… Weiterlesen »
bern
bern
Superredner
16 Tage 27 Min

Die Sache ist logisch:
ein Viertel der jungen Italiener ziehen ins Ausland, 40 % der Dableiber haben keinen Job und somit kein Geld für Kinder.
Somit bleiben 45% übrig, die Kinder kriegen. Italien stirbt.
Von den 200000 Afrikanern, die jedes Jahr nach Italien kommen, sind 98% Männer…..

Benni
Benni
Tratscher
15 Tage 23 h

@bern deine Rechnung geht nicht ganz auf. Deutschland und Österreich haben die selbe Kinderquote. Aber sie schrumpfen nicht weil sie eine noch stärkere Zuwanderung haben.
Es geht darum die Zuwanderung zu steuern.
Jene die große Probleme machen zu entfernen. Verhindern kann man sie nicht.

Mastermind
Mastermind
Tratscher
15 Tage 1 h

@Benni Mit purer männlichen Zuwanderung wird es schwer, irgendwie einen Ausgleich zu finden, man kann Defizite nicht mit noch extremeren Defiziten ausschalten und die Verschiebung der Geschlechterverteilung wird monoton ausfallen. Mir persönlich ist die Zuwanderung sehr recht, ich persönlich habe nur etwas gegen Straftäter, es muss ein sinnvolles System her um diese auszusortieren, wegen den Islam mache ich mir zum Beispiel keine sorgen, wenn es sein muss, konvertiere ich sogar, aber das Wertesystem dieser, wird unseren Grünen und Gutmenschen, wenn es so weit wird zum Verhängnis. Die Muslime lassen sich im Gegensatz zu den Christen nämlich nicht auf Kompromisse ein.

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
16 Tage 45 Min

Die Südtiroler sein holt iberoll die beschtigsten

natan
natan
Superredner
15 Tage 14 h

übarchaupt wenn es darum geht sich selber ze belügen und groaß ze tien… sem schlogt ins niemand

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
15 Tage 10 h

@natan Uns?

xyz
xyz
Tratscher
16 Tage 2 h

Familien sollten noch mehr unterstützt werden…da hat die Politik noch einiges zu tun…damit wir auch weiterhin auf Platz 1 bleiben

Ando der Macher
Ando der Macher
Grünschnabel
16 Tage 32 Min

die Südtiroler Männer sind eine Lachnummer gleich wieder Rest Europas auf dem Grund schicken Sie bloß Männer über den großen Teich

Benni
Benni
Tratscher
15 Tage 23 h

Sem hoben sie zu tian. 150.000 Männer bei 250 Millionen Frauen. Sem Mahlzeit(-:

lord schnee
lord schnee
Grünschnabel
15 Tage 13 h

nana so geht das nicht. die männer sind keine lachnummer, weder die südtiroler noch die erste europäischen. zum kinderkriegen braucht es ZWEI. das dürfte kein fake news sein.

Benni
Benni
Tratscher
16 Tage 1 h

Südtirol wird Europa wohl nicht mehr vor dem Bevölkerungsverlust retten können.
1964 kamen in Italien kamen 1.040.000 Kinder auf die Welt. Es braucht die nächsten 20 Jahre 400.000 Altenpflegekräfte mehr.
Wenn also jemand Rentenerhöhung und weniger Arbeitsjahre bei den Wahlen verspricht am besten nicht zuhören…..!

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
15 Tage 15 h

Bei uns werden die meisten Babys geboren….
 und am schnellsten die geburtnstationen geschlossen.
 wie geht das frau stocker ?

Ando der Macher
Ando der Macher
Grünschnabel
16 Tage 36 Min

leider seit die Südtiroler nicht mehr das Zepter in der Hand haben

maria zwei
maria zwei
Superredner
15 Tage 12 h

Da spielt sicher die Einwanderung eine Grösse Rolle denke ich

Sims
Sims
Grünschnabel
15 Tage 11 h

OhaOha, laut Studien, je höher die Geburtenrate, desto wianiger etwickelt die Gesellschaft.😆😣

wpDiscuz