33.000 Blitzeinschläge registriert

Juli war überdurchschnittlich nass mit vielen Blitzen

Montag, 31. Juli 2017 | 15:12 Uhr

Bozen – Der Juli war ein gewitterreicher Monat, die Temperaturen lagen nur leicht über dem langjährigen Durchschnitt, fassen die Landesmeteorologen zusammen.

Die höchste Temperatur dieses heute ausklingenden Monats wurde mit 35,3 Grad Celsius am 8. Juli im Unterland an der Wetterstation Laimburg registriert. Die tiefste Temperatur wurde mit 3,2 Grad am 16. Juli in Welsberg im Pustertal verzeichnet.

LPA/Maja Clara

Im Juli gab es ungewöhnlich viele Gewitter, vom Blitzortungssystem wurden über 33.000 Blitzeinschläge registriert. Die hohe Blitzaktivität spiegelt sich auch in den Niederschlagsdatenwieder: Im Großteil des Landes war der Juli überdurchschnittlich nass: Meran verzeichnete mit 138 Litern pro Quadratmeter ein Plus von 80 Prozent im Vergleich zum langjährigen Mittelwert, in Bruneck waren es 50 Prozent mehr und in Sterzing 30 Prozent. Nur in Schlanders fiel um 20 Prozent weniger Regen als normal.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Juli war überdurchschnittlich nass mit vielen Blitzen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hausverstand
Hausverstand
Grünschnabel
21 Tage 13 h

Ich kann es nicht mehr höhren.Immer zu warm oder zu mild!!!!!

wpDiscuz