Überfall im Stadtbus

Meran: Streit angezettelt – und dann Raub

Montag, 30. April 2018 | 17:44 Uhr

Meran – Die Carabinieri von Meran haben einen 25-jährigen Nigerianer wegen Raubüberfalls festgenommen.

Der Mann, der in einem städtischen Bus unterwegs war, soll in der Nähe des Bahnhofs einen Streit mit einem Jugendlichen provoziert haben. Anschließend entwendete er ihm die Brieftasche, wobei er Hilfe von einem Komplizen erhielt

Das Opfer wählte sofort die Notrufnummer 112 und verständigte die Carabinieri, die sich auf die Suche machten.

In einem Linienbus entdeckten sie einen Mann, der der Beschreibung entsprach. Als sie ihn durchsuchten, fanden die Ordnungshüter die gestohlene Brieftasche. Während der 25-Jährige in die Kaserne gebracht wurde, suchten weitere Streifen nach dem Komplizen.

Nach ein paar Stunden konnte auch dieser ausfindig gemacht werden. Auch bei ihm handelt es sich um einen Nigerianer, der 29 Jahre alt ist. Er wurde wegen Beihilfe auf freiem Fuß angezeigt.

Beide Männer sollen sich nur vorübergehend in Südtirol aufhalten, doch ihr Aufenthaltsstatus wird noch genauer überprüft. Das Opfer musste im Krankenhaus wegen ein paar Prellungen und Abschürfungen ärztlich versorgt werden, konnte das Spital dann aber wieder verlassen.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Meran: Streit angezettelt – und dann Raub"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
enkedu
enkedu
Kinig
21 Tage 15 h

Nigeria ist ein schönes Land, fruchtbar und reich an Bodenschätzen.

iv
iv
Grünschnabel
21 Tage 14 h

dann geben wir den Boden diese Schätze wieder zurück.

Waltraud
Waltraud
Superredner
21 Tage 4 h

@iv

Ob der Boden diese Schätze zurück haben will?

Bluemchen
Bluemchen
Tratscher
21 Tage 4 h

@endeku
Ja, reich an Bodenschätzen, die die Europäer und Amerikaner ausbeuten !!!!! Und was bleibt den Menschen dort ?!?!?!?!

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
21 Tage 2 h

enkedu – aber auch dort muss man arbeiten um Geld zu verdienen, da ist schon einfacher sich auf den Weg ins Sozialparadies Europa aufzumachen und dort zudem noch von “Gutmenschen” betreut und beraten wird wie man am besten überall Geld herausholt.

enkedu
enkedu
Kinig
20 Tage 20 h

@Bluemchen Löse dort die Probleme und unterstütz nicht jene, die Geld machen indem sie Menschen entwurzeln!!!!

enkedu
enkedu
Kinig
20 Tage 20 h

@krakatau Hihi. Wir kommen dem Kern des Problemes näher. Das wollt ich erreichen. 👍

brunner
brunner
Superredner
21 Tage 15 h

Meran….welch sichere Stadt…aber Hauptsache .an bewirbt sich um die Kulturhauptstadt Italiens…und zeitgleich muss man Angst haben mit einem Stadtbus zu fahren…aber alles easy wie immer…gell Herr Bürgermeister!?

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
21 Tage 18 h

Sicherheitsproblem: Jeden Tag. Bozen, Meran usw. 

DetlefSchmidt
DetlefSchmidt
Grünschnabel
21 Tage 14 h

Der Busfahrer wird womöglich härter bestraft, weil er mit 35 km/h unterwegs war

Loam
Loam
Grünschnabel
21 Tage 3 h

Des stimmt es weard lei von dia genommen dia arbeiten und Geld verdienen und sich so gut wie möglich an die Gesetze halten, ober settige hoben nichts und verlieren nichts die mochen morgen wieder gleich weiter.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

und wie lange gedenkt der feine Herr noch da zu sein?

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

zu gehts wie im Wildn Westn.Was sagt da die Antifa oder wie Die heissen.

algunder
algunder
Tratscher
21 Tage 3 h

Wia warsn mit sofortiger Abschiebung??????_danke der politik!

fanalone
fanalone
Tratscher
21 Tage 3 h

auf freiem Fuß angezeigt…was bitteschön soll das? Diese Gestalten haben nichts zu verlieren, also werden sie solange weitermachen wie sie frei rumlaufen. Ist das so schwer zu begreifen?

witschi
witschi
Universalgelehrter
21 Tage 5 h

lieber die 7 südtiroler il ostritz überwachen, weil die sind viiiiiiiiiel gefährlicher, gelle?

Amadeus
Amadeus
Grünschnabel
19 Tage 18 h

Als erstes geben wir Nigeria ihre verbrecherischen Halbstarken und ihre frechen Rotzlöffel zurück. 
Sicher wurde in der Kolonialzeit Afrika von verschiedenen Staaten ausgebeutet, doch wir leben heute und schauen wir mal was heute viele Afrikanische Staaten mir ihren eigenen Leuten anstellen.
Wer in der Geschichte herumwühlt und Schuldzuweisungen vornimmt der kann sicher sein, daß auch seine eigenen Vorfahren irgendwie einmal in kriminelle Handlungen verstrickt waren.

Miny
Miny
Neuling
17 Tage 13 h
Muss schon sagen dass die Situation alles eher als gut in Meran ist. Nahm die Woche den Stadtbus. Die Reaktion und das Blickspiel aller Insassen war erschreckend als ein Afrikaner in den Bus stieg. Klar dachten viele an den Vorfall. Aber wie ist das für diese Leute die nix dafür können für die Taten ihrer Landesgenossen und denen dann soooooo begegnet wird? Meiner Meinung nach sollte bei solchen Meldungen kein Bezug auf die Nationalität der betreffenden Personen genommenen werden, sondern rein auf die Fakten. Denn heilig sind unsere lieben Leutelen auch nicht grade. Diese Schürerei bringt nur ungutes in beiden… Weiterlesen »
wpDiscuz