Mehrere Kilo Suchtmittel beschlagnahmt

Meran: Zwei Drogenhändler verhaftet

Donnerstag, 10. Januar 2019 | 14:37 Uhr
Update

Meran – Die Staatspolizei konnte dem illegalen Drogenhandel in Meran einen schweren Schlag versetzen.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, wurden in den vergangenen Stunden zwei Personen – ein Mazedonier und ein Albaner – verhaftet.

Bei der Operation sind mehrere Kilogramm Suchtmittel – darunter Kokain, Marihuana und Haschisch – beschlagnahmt worden.

Schon seit mehreren Tagen hatten Drogenfahnder den Mann aus Mazedonien (30) im Visier. Seine Wohnung in Meran wurde überwacht und dabei ein verdächtiges Kommen und Gehen festgestellt.

Am Dienstagvormittag entschieden sich die Beamten, zuzuschlagen und passten den Bewohner ab. Als dieser die Ermittler bemerkte, versuchte er vergeblich, fünf Drogenpäckchen in seiner Hosentasche zu verstecken.

Die Kontrolle wurde auf seine Wohnung ausgedehnt, wo weitere 50 Gramm Kokain gefunden wurden. Im dazugehörigen Keller machten die Exekutivbeamten jedoch fette Beute. Über ein Kilogramm Kokain sowie 2,3 Kilogramm Marihuana und 400 Gramm Haschisch wurden dort sichergestellt. Auch drei Präzisionswaagen und Verpackungsmaterial wurden beschlagnahmt.

Als die Hausdurchsuchung im Gange war, fiel den Beamten vor dem Mehrfamilienhaus ein Mann auf, der sich verdächtig machte. Kurzerhand wurde er beschattet und schließlich in einer nahgelegenen Bar aufgegriffen.

Der 30-jährige Albaner versuchte, vor den Polizisten einen Schlüsselbund zu verstecken. Wie sich bald herausstellen sollte, passten die Schlüssel zum Hauseingang sowie zum Keller, in dem kurz zuvor die Rauschmittel entdeckt wurden.

Somit benutzte nicht nur der Mazedonier, sondern auch der Albaner den Keller für illegale Machenschaften.

Weitergehende Ermittlungen brachten ans Tageslicht, dass der 30-Jährige in einem Hotelzimmer in Meran untergebracht war. Dort fanden sich 2.600 Euro in bar sowie weitere 50 Gramm Kokain.

Die beiden Männer wurden festgenommen und ins Bozner Gefängnis überstellt. Wie die Staatspolizei berichtet, hätte der Verkauf der Drogen Hunderttausende Euro gebracht.

 

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Meran: Zwei Drogenhändler verhaftet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krakatau
krakatau
Universalgelehrter
13 Tage 20 h

Drogenhändler gehören wie Mörder bestraft. Sie vernichten das Leben ihrer zumeist jungen Opfer

enkedu
enkedu
Kinig
13 Tage 19 h

in bozen kannst ihnen zuschauen.

gafnsana
gafnsana
Grünschnabel
13 Tage 19 h

Also wenn i dir a Messer verkaf und du die mitn sem umbringsch.. bin i donn a mörder? 🤔

idenk
idenk
Tratscher
13 Tage 18 h

@gafnsana

😂nur wenn Sie dabei zuschauen 😉

the hace
the hace
Grünschnabel
13 Tage 22 h

der Drogenkrieg ist schon längst verloren ! jahrelang Katz und Maus spiel wo der eine oder andere klein Krimineller gefasst wird und links und rechts gehen die Kilo vorbei!…. Entkriminalisieren und gute Aufklärungsarbeit leisten das ist die Aufgabe des Staates! Die Sucht wird es immer geben und diese wird nich durch den Drogenkrieg behandelt. siehe bsp. schweiz, Portugal, Spanien ect. !

the hace
the hace
Grünschnabel
13 Tage 20 h

@idenk genau! “Wir müssen akzeptieren, dass eine drogenfreie Welt eine Illusion ist.”

typisch
typisch
Universalgelehrter
14 Tage 1 h

2 unbekannte personen

Staenkerer
13 Tage 19 h

tjo, oder es gib jetz mehr unvorsichtige drogendealeroberfutzi ober man gibnsich mehr mühe de auszuforsch?
lei weiter so!

algunder
algunder
Tratscher
13 Tage 17 h

Gegen diesen problem muss echt was unternommen werden ! Des konns jo niamor sein!

SneakyBoi
SneakyBoi
Neuling
13 Tage 16 h

Anstatt öffentliche Gelder für die Jagd nach solchen Kleinkriminellen zu verschwenden einfach mal mehr Aufklärungsarbeit leisten? Wo keine Nachfrage dort kein Angebot

silas1100101
silas1100101
Superredner
13 Tage 14 h

Warum gleich verhaften? Jeder hat ne 5te Chance verdient!!

RS
RS
Grünschnabel
13 Tage 7 h

..am meisten tun mir die vielen einheimischen Kunden leid..sie müssen sich nun neue Lieferanten suchen, diese haben das Risiko und werden beschimpft.

wpDiscuz