Internationales Betrugsnetz von Finanzpolizei ausgehoben

Millionenbetrug von Anlegern: Auch Brunecker darin verwickelt

Dienstag, 12. November 2019 | 15:30 Uhr

Bozen – Der Ermittlungsrichter in Bozen hat für neun Personen die Einleitung des Hauptverfahrens verfügt. Ihnen wird die Bildung einer internationalen kriminellen Vereinigung zum Zweck des Finanzbetrugs und des unerlaubten Angebots von Finanzprodukten vorgeworfen.

Die Ermittlungen wurden von der Finanzpolizei Bruneck aufgenommen und in einem zweiten Moment gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft und der Polizei in Köln fortgeführt sowie weiteren ausländischen Behörden fortgeführt.

In Italien haben 112 übers Ohr gehauene Investoren Strafanzeige gestellt. Es geht um eine Summe von 1,3 Millionen Euro, die von den Übeltätern im Stiefelstaat ergaunert wurden. Das kriminelle Netzwerk hat auch in Deutschland, der Schweiz, Spanien und Ungarn agiert, um unwissende Anleger um ihr Geld zu bringen. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf rund zwölf Millionen Euro, teilt die Finanzpolizei heute mit.

Den Betrugsopfern wurden auf Meetings in Hotels, über Flüsterpropaganda und auch über Skype-Gesprächen die lukrativ scheinenden Investitionsmöglichkeiten schmackhaft gemacht. Die vermeintlichen Finanzberater, die sich auch mit Auszeichnungen und Titel schmückten, um überzeugender zu wirken, suchten ihre Opfer gezielt aus. Wer Geld hatte, aber wenig technisches Know-How geriet ganz besonders ins Visier der Betrüger. Den Opfern wurden enorme Gewinne bei geringem Risiko versprochen.

Die getätigten Investitionen in Millionenhöhe brachten am Ende jedoch nicht den erwarteten Erfolg. Doch nicht nur die sprudelnden Gewinne blieben aus, auch das investierte Kapital war verschwunden.

Dieses war laut der Finanzpolizei vor allem auf die Konten eines spanischen Unternehmens transferiert worden, das nach den ersten Anzeigen von Geschädigten aus Deutschland und Italien, davon auch viele aus Südtirol, in den Fokus der spanischen Behörden geriet.

Im Jänner diesen Jahres wurden bei einer gemeinsamen Aktion der spanischen, deutschen und Südtiroler Behörden europäische Haftbefehle vollzogen und Durchsuchungen durchgeführt. Dabei wurden in Spanien vier Personen festgenommen sowie ein Anwesen, zwei Luxusautos, Firmenanteile, Bargeld, zwölf Zuchtpferde sowie Schmuck und Wertgegenstände beschlagnahmt.

Finanzpolizei

Ermittlungen der Finanzpolizei Bruneck 

Die Ermittlungen der Finanzpolizei Bruneck kamen ins Rollen, nachdem ein Schweizer Bürger betrügerische Aktivitäten vonseiten eines in Bruneck wohnhaften Mannes gemeldet hatte. Auch die Namen von Betrugsopfern teilte der Schweizer den Behörden mit. Diese begannen mit der Erhebung und konnten so den modus operandi nachzeichnen.

In einem weiteren Verlauf wurden auch ausländische Behörden (Spanien, Österreich, Deutschland, Schweiz, Luxemburg, Lichtenstein, Slowakei und Ungarn) in die Ermittlungen eingebunden. So konnten die bisherigen Ermittlungsergebnisse der Finanzpolizei bestätigt und dem kriminellen Netzwerk nach und nach auf die Schliche gekommen werden.

Nun vermeldet die Finanzpolizei, dass gegen neun Personen angeklagt wurden.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Millionenbetrug von Anlegern: Auch Brunecker darin verwickelt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mikeman
Mikeman
Kinig
28 Tage 1 h

“Meetings in Hotels” ist schon ein erstes Anzeichen solchen Geschäften nicht zu trauen 
und auch noch hohe Gewinne 😀
wenn da die Alarmglocken nicht leuten dann ist den schlauen Investoren sowieso nicht zu helfen.

erika.o
erika.o
Superredner
27 Tage 23 h

@Mikeman

du hosch recht 👍
wer hat der kann und deswegn hon i sehr wenig erbarmen mit solchen “Opfern” weil es meist solche sind nie genug haben

Mikeman
Mikeman
Kinig
27 Tage 23 h

@ erika.o
solche D………. sind keineswegs zu erbarmen
@ Reitiatz
kannst Dir vorstellen , solche Lösung wär zu einfach und effizient 😀

Tolerahahahanz
Tolerahahahanz
Grünschnabel
27 Tage 17 h

Meetings und Tagungen sind was ganz normales in Hotels.

Staenkerer
28 Tage 1 h

mir sein wirklich nix besser wie italiener und ondre!
ban geld herart de “heiligkeit” im lond schun schnell auf!

raunzer
raunzer
Superredner
28 Tage 1 h

Ich kann die “Anleger” beruhigen, euer Geld ist nicht futsch, es hat nur jemand Anderer. 

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
27 Tage 22 h

😂
Isch aso

Reitiatz
Reitiatz
Tratscher
28 Tage 1 h

insperrn und in schlissl weckwerfn

Reitiatz
Reitiatz
Tratscher
27 Tage 22 h

s geld hot in besitzer gwechslt, i glab dia anleger hobm gonz genau gwisst wos do obgeat sie hobm lai it gmerkt dass sie af dr folschn seit stean

Popeye
Popeye
Universalgelehrter
27 Tage 21 h

Ich biete das Popeye Super Asset Global Fund an.
Investitionen in :
Braunungsstudios in Zimbabwe, Schweinezucht in Israel, und virtuelle Reiseerlebnisse. Dazu Baugrund auf dem Mars, und Anleihen in unserem Windpark in den Dolldrums.
Möglichst höchste Gewinne, Thesaurirend.

andr
andr
Universalgelehrter
27 Tage 10 h

DIE GIER NACH MEHR UND DIE DUMMHEIT IST KEINE GUTE KOMBINATION

marher
marher
Superredner
27 Tage 9 h

Das kommt davon wenn nie genug sieht, heutzugate wird niemanden was geschenkt.

wpDiscuz