Er hat die Tat gestanden

Mordfall Caciula: Freiheit währt für den Neffen nur kurz

Mittwoch, 12. September 2018 | 12:41 Uhr

Bruneck/Bozen – Die Freiheit hat für Lorys Daniel Caciula nicht lang gedauert: Der 22-Jährige, der Mitte Juli in Bruneck seine Tante Nicoleta Caciula ermordet haben soll, wurde am Dienstag wegen eines Formfehlers aus der Haft entlassen.

Die Staatsanwaltschaft hat jedoch eingelenkt und einen neuen Antrag auf Sicherungsverwahrung gestellt. Laut einem Bericht des Alto Adige sitzt Caciula demnach wieder hinter Gittern.

Der junge Mann saß seit dem 11. August im Bozner Gefängnis. Er hatte vor den Carabinieri die Tat gestanden.

Das Freiheitsgericht hatte ihn trotzdem aus der Haft entlassen und den Anträgen der Verteidiger Angelo Polo und Andrea Stacul, weil der Untersuchungsrichter offenbar Indizien nicht angegeben haben soll, die eine Haft begründen würden.

Nun wurde dies revidiert. Ein Richter hat dem erneuten Antrag der Staatsanwaltschaft auf Unterbringung in Untersuchungshaft zugestimmt.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Mordfall Caciula: Freiheit währt für den Neffen nur kurz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
9 Tage 1 h

Wahnsinn formfehler….des terfs net gebn….du hosch a mol es handy in der.hand u wersch gstraft und gibs koan wenn und aber und bei sette taten wenn an guaten anwalt hosch isch der toate no,selber schuld

aristoteles
aristoteles
Tratscher
8 Tage 23 h

i will des net glabm, i will net

Staenkerer
8 Tage 19 h

tjo, wer formfehler mocht soll gstroft wern ….

hoglsturm
hoglsturm
Grünschnabel
8 Tage 16 h

einfoch lächerlich

wpDiscuz