Richtigstellung

Mountainbiker kommt zu Sturz: Versicherung zahlt

Montag, 23. April 2018 | 17:23 Uhr
Update

Bozen – Heute wurde über einen Mountainbiker berichtet, der wegen eines Weidedrahtes zu Sturz gekommen ist und sich dabei verletzt hat.
Laut Medienberichten soll der Grundeigentümer für den Schaden aufkommen, was aber nicht der Realität entspricht. Der LTS legt daher Wert auf die folgende Richtigstellung.

Der Landesverband der Tourismusorganisationen Südtirols (LTS) verfügt seit dem Jahr 2008 über eine Versicherungspolizze für Wegehalter und Grundbesitzer. Diese soll sowohl die Wegehalter (Tourismusvereine) als auch die Grundbesitzer absichern, sollte es auf einem Weg (Wanderweg, Spazierweg, Mountainbikeweg usw.) zu einem Unfall kommen, für den der Wegehalter oder der Grundbesitzer verantwortlich gemacht wird.

Der heute in der Presse wiedergegebene Fall aus dem Jahr 2012 wurde 2014 dem LTS vom zuständigen Tourismusverein gemeldet. Die Versicherungsgesellschaft war über ihren Vertrauensanwalt in Südtirol bei den Gerichtsverhandlungen anwesend. Nach dem Urteilsspruch kann von Seiten der Versicherungsgesellschaft nun der Fall abgeschlossen werden. Der Grundbesitzer wird schadlos gehalten.

Im Pressebericht ist der Eindruck entstanden, dass der Grundbesitzer zum Handkuss kommt. Das ist aber nicht der Fall.

Gerade auch dieser Fall zeigt, dass eine Versicherung für die Tourismusorganisationen und für die Grundbesitzer unverzichtbar ist. Denn leider wird die Eigenverantwortung der Freizeitsportler und Gäste immer kleiner, Risiken werden bewusst in Kauf genommen und im Schadensfall wird versucht, den Schaden auf Dritte abzuwälzen.

WAS BISHER BERICHTET WURDE 

Ein Mountainbiker hat sich im Gadertal verletzt, nachdem er mit dem Fahrrad an einem Weidedraht hängen geblieben war. Der Unfall ereignete sich im Jahr 2012.

Nun hat das Zivilgericht den Inhaber des Grundes zur Schadenersatzzahlung verurteilt. Der Zaun habe eine unvorhersehbare Gefahrenquelle dargestellt.

Der elektrische Weidedraht sei dünn gewesen, zudem sei vor der Sperre der Weide weder gewarnt noch auf das Drahthindernis hingewiesen worden. Den Mountainbike-Fahrer treffe keine Schuld bzw. Mitschuld, da dieser unter Anwendung der normalen Sorgfalt das Hindernis nicht hätte sehen bzw. vorhersehen können, befand der Richter.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

108 Kommentare auf "Mountainbiker kommt zu Sturz: Versicherung zahlt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Karl
Karl
Superredner
27 Tage 13 h

Ohne Worte. Nun sind Zäune vorprogrammiert und ich würde als Besitzer jeden Fremden anzeigen der mein Grundstück auch nur betritt. Sind wir nun endgültig im Narrenhaus angekommen oder ist bei diesem Wahnsinn noch eine Steigerung möglich. Man kann es sich zwar kaum vorstellen aber Richter ind Politiker sind ja bekanntlich unberechenbar.

enkedu
enkedu
Kinig
27 Tage 11 h

Einfach alles absperren. Die sollen in den Städten bleiben, wo sie herkommen.

Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 11 h

Entschuldige, aber wie soll man einen dünnen Draht sehen?
wenn dieser angebracht wird muss er sichtbar gemacht werden, dass es der Radfahrer sieht, andernfalls ist es fahrlässig. Die Strafe ist deshalb 100% richtig

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
27 Tage 10 h

genau des isches problem, wenn zb a wanderweg durch dein Grundstück geat… passiert wos, isch dor bauer a no schuld.. komplett norret dor stoot mit seine verfluachten gsetzter!

sou ischs
sou ischs
Tratscher
27 Tage 9 h

@Ralph ….do mountnbiker wor in an fremden grundstück untowegs…..also gheart do se ungezuag

Staenkerer
27 Tage 8 h

wrmenn der radler auf an ausgewiesenen radtourenweg oder markiertn wonderweg wor, konn i de strofe verstien, wenn er auf oan von de vieln “wondersteigeler” unteregs wor de obseits der wondersteige/wege oder als “obkürgung ” kreuz und quer durch wold und ge irgegetretn wern, find i de strof u gerecht und de bauern solln olles obsperrn und sowohl wonderet als radler aussperrn!

Staenkerer
27 Tage 8 h

@So sig holt is wenn de OLLE brav AUFN WONDERWEG bleibatn wars, so glb i, nit a so a großes problem, ober jeder der wondert woas das es stellenweiße zu de steigelen “paralelsteigelen” gib ba de wege “obkürzsteigelen”! oft fahlt oanfoch der respekt vor dem besitz onderer!
de resekt- und rücksichtslosigkeit werd vieles von den nebenanonder, des johrhunderte gongen isch, hin mochn, leider!

Mamme
Mamme
Superredner
27 Tage 8 h

@Ralph Also darf ich jetzt auf meinem Grunstück nicht mal mehr einen Drahtzaun ziehen,aber Radfahrer dürfen ohne weiteres über meinen Grund fahren?

tom
tom
Superredner
27 Tage 6 h

@Ralph 
Sehe ich genauso.
Der Bauer haette ja auch ein paar weiss/rote Absperrbaender anbringen koennen

spyki1
spyki1
Neuling
27 Tage 5 h

@Ralph Dai dai…wo sein mir do dagalling!

Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 3 h

@sou ischs woher sollte er das wissen.
der weg war nur für autos verboten aber nicht für fahhräder.
natürlich ist der besitzer schuld. ein draht spannen ist fahrlässig wenn nicht kriminell und hinterhältig

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
27 Tage 2 h

@Staenkerer  
ausgewiesene radtourenweg auf privatgrund  ? 
ohne dafür epes zi verdienen ober die verontwortung für jeden zi übernehmen?

@
@
Tratscher
26 Tage 23 h

@enkedu
Und du bleibst auf deinem Berg 6 kommst nie wieder in die Stadt???

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
26 Tage 17 h
@Ralph es uane hot mittn odern nicht zu tian! Der Punkt isch durch an privaten Grundstück isch nit zu fohren oder zu gian basta… i gea a nit uanfoch so in dein Grundstück inni (folls überhaupt uans hosch), weil wenn hem zb a Loch für an Teich offen hosch, i sigs nit und reis mir in hax oh, donn bisch a du schuld mein lieber freund! weil du hosch des loch nit gekennzeichnet bzw obgsperrt… Genau so schaug die supergscheide gesetzeslage aus… Wenn a kind afn spielsplotz spielt, es tafele “spielen auf eigene Gefahr” häng und af uanmol bricht die… Weiterlesen »
Karl
Karl
Superredner
26 Tage 15 h
@Ralph das Hauptproblem der Fahrradfahrer ist der dass sie immer wieder vergessen ein Verkehrsteilnehmer zu sein wie jeder anderer. Die Reakität sieht aber anders aus. Fahrräder schleichen bei rot über die Kreuzungen, fahren in Einbahnstrassen gegen die Fahrtrichtung, fahren über Zebrastreifen, fahren im Gelände über Stock und Stein bis auf die Gipfel der Berge, fahren in Gruppen oft nebeneinander, fahren auf Strassen ohne Licht…………usw. Wenn dann etwas passiert haben immer die Anderen die Schuld. Für mich gehört da längst schon härter durchgegriffen. Ich fahre selber auch gerne mit dem Fahrrad , aber da wo ich darf und so wie man… Weiterlesen »
Staenkerer
26 Tage 13 h
@giftzwerg i konn lei für des redn des sich in meiner umgebng obspielt und sem konn i lei de beglückwünschen de sich geweigert hobn ihre traktorwege, bezw. ihre wiese und wold für den radlwg zur vetfügung zu stelln! i woas vom nochborbauer der, in seiner gutgläubigkeit a ca.200m bestehenden (steiln) trktorweg freigebn hot und dafür es versprechn gekrieg hot das der instondgholtn werd! noch jedem gewitter oder heftigen regn wor der weg ausgschwenzt, getun hot niemnd nix, stürze worn vorprogramiert, sein ärger isch gewochsn! zum glück gibs a ondre variante für des stuck und er isch von den “versprechn”wieder außerkemmen!… Weiterlesen »
Ralph
Ralph
Superredner
26 Tage 8 h

@Karl der richter sieht es richtig

Ralph
Ralph
Superredner
26 Tage 8 h

@So sig holt is der richter sieht das richtig

tom
tom
Superredner
26 Tage 5 h

@Karl 
auf den Radwegen kann ich diese bloeden Fussgaenger/Jogger auf den Tod nicht ausstehen kann, die links gehen/laufen und einen beim  Hinweisen auf ihr Fehlverhalten bloed anmachen und sich im Recht waehnen. Ist mir schion mehrfach passiert. Ein Kumpel waere mit einem linkslaufenden und dabei ploetzlich aus einer Kurve herausueberholendem Jogger beinahe kollidiert. Ebenso unverstaendlich sind diese Fahrradfahrer, die einen ganzen Radweg durch ihr daemliches Nebeneinanderfahren blockieren. Die bekommen von mir ein ganz ploetzliches und unerwartetes Ueberholmanoever. Ijhre Reacktion interessiert mich dabei nicht die Bohne.

witschi
witschi
Universalgelehrter
27 Tage 13 h

koan mehr durchlossn in meinem grund

Marta
Marta
Universalgelehrter
27 Tage 12 h

und sonst Anzeigen,wegen unbefugtes Betretten oder Besitzstöhrung !!!

Azenion
Azenion
Neuling
27 Tage 10 h

Gibt es in Italien kein allgemeines Wegerecht, wie in den restlichen Alpenländern?

OrB
OrB
Universalgelehrter
27 Tage 9 h

Dei Wies, dein Wold, deine Alm dein Weg, gehört alles den Bauern ober natürlich null Verantwortung!

Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 3 h

das kannst du gerne machen. aber nicht mit einem draht den niemand sieht. wenn du eine schranke aufstellst mit einem Schild#privat, durchgang verboten# dann bist du in ordnung, das ist auch nicht hinterhältig im gegensatz zum draht

enkedu
enkedu
Kinig
27 Tage 3 h

@OrB bleib du af dein Grund und guat isch.

@
@
Tratscher
26 Tage 23 h

@witschi
Dann musst du auch auf deinem Grundstück bleiben und darfst dich nicht fortbewegen, denn dann betrittst du fremde Grundstücke

@
@
Tratscher
26 Tage 23 h

@enkedu
Dann musst auch du auf deinem Grundstück bleiben, denn wahrscheinlich bist auch du täglich auf fremden Grundstücken unterwegs.
Wann werden die Bauern verstehen, dass sie nur “Verwalter” für eine kurze Zeit der Grundstücke sind.

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
26 Tage 17 h

@OrB niamend geat in dein Grund inni, also sollsch du a nit in ondere inni gian so uanfoch isch des

Lana77
Lana77
Tratscher
27 Tage 13 h

Ober der Radlfohrer werd nit gstroft weil er ohne Erlabniss in a fremdes Grundstück innifohrt? I hat ehr in sem nou zohln gmocht weil er in Zaun beschädigt hot !

Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 11 h

wie soll er wissen ob das grundstück privat ist??

Marta
Marta
Universalgelehrter
27 Tage 10 h

@Ralph dümmer geht’s nimmer??

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
27 Tage 10 h

@Marta 

Die Frage ist berechtigt. Wie soll er es wissen?

honigkuchenpferd
27 Tage 8 h

@Ralph wer tats suscht inzeinan?

Staenkerer
27 Tage 5 h

@Ralph maaa, i woas nit, wenn i an zb. an wonderweg durch wold und olm von a bis b von zb. 3 stund gehzeit moch , wos i sicher das i den gonzn weg auf FREMDEN grund gea!
i gea a davon aus das maximal 20% dabon gemeinde, lond oder staatseigentum isch,also bin i 80% der strecke und fost zwoa a holb stunduf privatgründe verschiedener besitzer unterwegs bin!

Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 3 h

@Staenkerer das rechtfertigt den besitzer nicht einen draht zu spannen den man nicht sieht

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
27 Tage 2 h

@Ralph  er konn jo frogn .

Gredner
Gredner
Superredner
26 Tage 2 h

@Ralph wahrscheinlich handelt es sich um diesen typischen Elektrodraht hier: https://www.weidezaun.info/voss-farming-weidezaunlitze-400-m-3x-0-25-kupfer-3x-0-20-niro-weiss-rot.html der ist sehr wohl sehr gut sichtbar – ausser man fährt zu schnell.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
27 Tage 13 h

Mittlerweile hängt man “Betreten auf eigene Gefahr” Schilder auf.

schreibt...
schreibt...
Grünschnabel
27 Tage 11 h

@Neumi BETRETEN VERBOTEN! PRIVATBESITZ! Wäre besser.

Obelix
Obelix
Superredner
27 Tage 11 h

@Neumi ja, stimmt. Ist die Einzige Möglichkeit um nicht verurteilt zu werden. Oder Schilder “Durchgang verboten”. Zusätzlich ist noch eine Versicherung ratsam, man weiß nie wie der Richter urteilt.

Staenkerer
27 Tage 8 h

@Obelix tjo, leider muaß man “olte” eingetrogene wonder- milch- oder kirchsteige offn begehbar lossn, a wenn der seit longem nimmer genutzt werd bezw. komplet zuagewochsn isch!
i woas des weil mein voter vor jahren an (nie benutzten) steig zuazäunen wollte und den, noch anzeige durch unbekannt, offn lossn mußte ober gnädiger weiße mit an gatterle sichern durfte, sunscht hat er strofe gezohlt!
i rot ober jeden KOAN NEUEN STEIG UNLEGN ZU LOSSN, KOAN WIESEN/OLMWEG NEU ALS WONDERWEG EINTROGN ZU LOSSN!
tafelen mit PRIVATBESITZ unzubringen war nie folsch!
weit hobn mir es gebrocht!

noergler
noergler
Tratscher
27 Tage 38 Min

@schreibt…

Kralt mi nix, kennen se Schilder austellen wiaviel sie wellen, i fohr überoll durch, wo koan Zaun steat!
Wo kemmer denn suscht hin, verkaufte Heimat oder wos? Olle hobn a Anrecht auf die Natur und sem isch mir gonz Wurst wieviel oaner fürs Lond gezohlt hot oder von wem ers geerbt hot.
Ollerdings war i donn ober a net so dreist Schadenerstotz zu verlongen..

noergler
noergler
Tratscher
27 Tage 33 Min

@Staenkerer Find i absolut richtig! Obgsegn von an begrenzten Bereich um sein Gebäude hot gefälligst koaner die Londschoft für sich zu beanspruchen.
Gonz wurscht wiaviel er dafür gezohlt hot, wo kemmer denn suscht hin!

Karl
Karl
Superredner
26 Tage 15 h

@noergler die frage ist eher wo wir hinkommen wenn alle so denken würden wie du. Das Recht auf eine Heimat und darin zu tun und zu lassen was man will gibt es nicht, auch nicht in Kuba , Nordkorea, China …….und das Gott sei Dank nicht. Laut dir brauchen wir sicher auch keine Verkehrsregeln und Gesetze, oder ? Schnallen wir uns doch alle einen Revolvergurt um und machen es wie die Menschen damals im Wilden Westen.

noergler
noergler
Tratscher
26 Tage 13 h
@Karl: Na, sell denk i olls net und i woass net wia drauf kimmsch weil deine Beispiele komplett nix damit zu tian hobn. Isch enk eigtl. klor wos passiert wenn des jeder tuat? Sem geat koaner von enk mehr afn Berg oder spazieren! I loss mir net durch ondere in Zugang zur Natur verwehren bzw. im Umkehrschluss: I loss mi net einsperrn, indem i von jedem ausgsperrt wer. Und wenn mir es Gesetz den Zugang verwehren will, donn setz i mi a übers Gsetz hinweck, weil der Gesetzgeber ethisch genauso koan Recht hot in Planeten mit exklusivrechte zu verkafen. Von… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Universalgelehrter
26 Tage 12 h

@schreibt… Da stimm ich zu, aber dann jammern die verschiedenen Tourismusvereine.

Marta
Marta
Universalgelehrter
26 Tage 7 h

@Neumi den Tourismusvereinen intressiert nur die Einnahme,was mit der Umwelt passiert ist ihnen egal—ob die Gäste den Wald oder die Wiesen vom Bauern zusammentrappeln und vermüllen— oder Wildtiere keine Rückzugsgebiete haben ist denen ganz egal !!!!

nobody
nobody
Tratscher
26 Tage 7 h

@schreibt… dein Nikname isch genial.

Marta
Marta
Universalgelehrter
27 Tage 13 h

auf Privateigentum hat niemand Anrecht –weder durch zu fahren oder zu gehen !!!—ein Bauer trampelt auch nicht durch private Gärten !!!

honigdachs
honigdachs
Tratscher
27 Tage 10 h

Marta, jo gonz genau, is problem isch lei dass de Radlfohra sich olls dolabm und hoftn miasn noa ondra gleich wia af do strosse, und anstott selbo is hirn inscholtn suachnse noa jo jemand wose teiflisch okassiern kenn…… Unds gsetzt hilft ihnan no, traurig traurig

Pazzoide
Pazzoide
Grünschnabel
27 Tage 10 h

@Marta ja natürlich, verbieten wir das wandern und berggehen/-steigen usw auch gleich dazu… denn jeder (AVS) weg gehört irgendeinem (bauern) und kaum einer ist als solcher eingetragen… also alle schön im eigenen garten bleiben…

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
27 Tage 9 h

Haben Weideflächen, die im Privatbesitz sind, eine andere Farbe? Wie sollte man den Besitz-Status für jeden Weg und Wiese und Weite denn erkennen?

Staenkerer
27 Tage 5 h

@Pazzoide leider werds so weit kemmen wenn de radlfohrer ober a viele wanderer, a toal streckn sein jo bold massentrampelpfade, so rüpelfoftund respecklos sein und vorollem wenn de urteile schule mochn und bauern fürs entgegenkommen no gstroft wern!

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
26 Tage 22 h

@pazzoide man sollte als gesellschaft aber auch nicht ständig über die Bauern (und Beiträge) schimpfen und im nächsten Atemzug fordern, dass es selbstverständlich ist, dass der Bauer erlaubt, dass täglich etliche Einheimische und Touristen auf seinem Grundstück herumtrampeln. Bin übrigens kein Bauer, fände es aber z.B. nicht gut wenn z.B. jemand fremdes regelmäßig meinen Garten als Abkürzung benutzen würde

Pazzoide
Pazzoide
Grünschnabel
26 Tage 9 h

@Mitgequatscht komisch, mir war nicht so als hätte ich irgendetwas von bauern (und beiträge) geschrieben, denn es geht wohl offensichtlich darum, dass es ein einzelner wieder mal geschafft hat, eine gruppe bzw eine sportart schlecht zu machen, weil er für einen unfall entschädigt wird, den er (WAHRSCHEINLICH!!!!) selbst verschuldet hat… falls es so ist, und davon gehe ich aus, finde ich das eine schweinerei, diese verhandlung dürfte nicht in dieser weise enden, ABER deswegn das schließen der steige und wege zu fordern ist schlichtweg falsch…

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
27 Tage 10 h

Ich kann aus dem Artikel nicht herauslesen, dass der Mountain-Biker in das Grundstück des Verurteilten gefahren ist. 

Er ist allerdings (ich zitiere) “an einem Weidedraht hängen geblieben”. Den er laut Bericht wohl nicht erkennen konnte. 

Ist hier denn niemand die Idee gekommen, dass der Mountain-Biker evtl. seitlich am Grundstück entlang gefahren sein könnte und seitlich am nicht sichtbaren Draht hängen geblieben sein könnte?

..einfach mal auf Richter und Politiker und Mountain-Biker und Städter draufhauen. Ist einfacher, als einen Artikel bewusst lesen und sich Gedanken machen.

Dünne und schwer erkennbare Drähte in freier Natur sind übrigens das Letzte, liebe Bauern!

honigdachs
honigdachs
Tratscher
27 Tage 8 h

Jvs 105, wenn jemand mit asoan drohtesl in die waldo und berge manondo isch noa muasa domit rechnen dasstsn amol innehaudn kannt. Und a wenna nebmen zaun fohrt und es denjenign inne haut noa konna net in bauer die schuld gebm, weil ers et soffl isch grodaus zi fohrn…..

SilverLinings
SilverLinings
Grünschnabel
27 Tage 7 h

Achso, dann müssen jetzt wohl alle elektrischen Weidezäune mit großen Schildern (natürlich mehrsprachig) und mit zweifarbigen Kunststoffbändern gekennzeichnet werden damit jeder Dummbeutel sie von weiten erkennt bevor er drüber stolpert. 
Na das sieht dann ja Klasse aus. Am besten noch alle 2 Meter  Schilder “Achtung Stolperdraht, Stromführend, Lebensgefahr”, natürlich 3 – 8 sprachig.
Wer nicht fähig ist sich an die Gegebenheiten der Straße (Umwelt) anzupassen der ist schuld am Unfall. Ist beim Autofahren ja auch so, heißt dann “nicht angepasste Geschwindigkeit”.

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
27 Tage 6 h

@honigdachs 

Es geht auf dem Artikel nicht hervor, dass der Biker die Herrschaft über sein Fahrzeug verlor und deswegen in den nicht sichtbar gespannten Draht fuhr. 

Andersrum wird’s klarer. Der Draht war nicht sichtbar, deswegen der Sturz. 

Staenkerer
27 Tage 5 h

wo soll a bauer nor an weidezaun hintien wenn nit in mitten der natur? ober der weg wor zu schmol für an radl oder der radler wor zu knopp am wegrond!
solln de bauern jetz rote oder pinkforbane soaler sponnen als weidebegrenzung?

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
27 Tage 2 h

@Staenkerer 

Es ist ein Unterschied, ob ein nahezu nicht sichtbarer Draht oder ein farbiger Draht / Seil / WasAuchImmer gespannt wird. Die elektrischen “Hiatbuabm” in meiner Jugend hatten alle leuchtend gelbe Kabel, und damals gab’s noch gar keine Mountain-Biker.

Die Weidebegrenzung MUSS klar und deutlich erkennbar sein, so schaut’s aus.

honigdachs
honigdachs
Tratscher
27 Tage 2 h

@JvS-105 und a wenn a zaun wor den et gsegn hot , wos isch noa isch woll sein schuld ! i konn a net af do strosse a laterne niedo fiarn und donoch die gemeinde unzoagn weilise et gsegn honn !!

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
26 Tage 13 h

@honigdachs 

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Ein kaum sichtbarer Draht ist kein Zaun. Eine Laterne an der Strasse hat mit einem kaum sichtbaren Draht nichts zu tun. 

Marta
Marta
Universalgelehrter
27 Tage 13 h

was haben wir welche Gesetze???

peterle
peterle
Superredner
27 Tage 13 h

Weil sich Grundbesitzer nicht vorzeitig informieren heißt das noch lange nicht dass man gesetzeskonform ist. Im Vinschgau werden neben dem Radweg die Wiesen mit Steinen begrenzt. Wer glaubt dass, im Falle eines Sturzes der Radfahrer selbst verantwortlich ist wird sicher eines Besseren belehrt.

enkedu
enkedu
Kinig
27 Tage 11 h

@peterle Du bist natürlich dafür, dass wir dort die Steine entfernen lassen und Matratzen niederlegen. 😂

honigkuchenpferd
27 Tage 8 h

@peterle Grenzsteine gab es schun im Mittelolter! Radfohrer a?

zep
zep
Neuling
27 Tage 12 h

i fohr mein lebn long schun mountainbike und mir tat nia in lebn infolln an bauer wegn an weidezaun unzuzoagn????
und wegn sette…. wert nor olls verbotn und zuagsperrt, isch a verständlich. 

Gredner
Gredner
Superredner
27 Tage 12 h

Ich bin selbst Grundbesitzer… Sofern der Draht auf Privatgrund ist nicht einen Weg überspannt, der öffentlich als Fahrradweg eingetragen ist, trifft den Grundbesitzer absolut keine Schuld. Und wenn der Fahrradweg öffentlich ist, so haftet die Gemeinde bzw. Tourismusverein, wie vor einigen Jahren geklärt wurde.  Der Besitzer dürfte nur zur Rechenschaft gezogen werden, wenn er mutwillig und absichtlich den Moutainbikern eine “Falle” stellen wollte.

Ich wünsche dem Verurteilten, dass er Rekurs einreicht und gewinnt.

Staenkerer
27 Tage 5 h

genau es gleiche sog i a!
wenn der droht an ausgewiesenen weg übersponnt hot ohne sichbores zeichn isch es oane soche, wenn der radler an xbeliebigen steig, weg genummen hot nor isch es beschamend das er onzeige gemocht hot und der richterspruch isch absurrt!

Tomturbo
Tomturbo
Grünschnabel
27 Tage 13 h

O Madonna fokehrte Welt 👿

Staatsfeind
Staatsfeind
Grünschnabel
27 Tage 11 h

Der Kommunismus lässt grüßen. Wir sind bereits mitten drin. Heute gehen die Kommunistan aber anders vor als früher. Sie gewähren den Privatbesitz, aber gleichzeitig schränken sie dessen Benutzung so sehr ein, dass dies einer schleichenden Enteignung nahekommt. Zwischen Gesetz und Recht gibt es einen fundamentalen Unterschied. Recht muss gefunden werden, während Gesetz immer eine Interessensgruppe bevorteilt.

Antivirus
Antivirus
Superredner
27 Tage 8 h
was den Komunissmus angeht hast Du zu 100% Recht, eine Demokratie gibt’s in Europa schon lange nicht mehr, in einem Europäischen Land herrscht Diktatur in einem Anderen Komunissmus in Südtirol seit 50 Jahren eine Art Moderner Komunissmus, jede 2, Wohnung ist geförder, mit Landes Hypotheken versiegelt, nich mit Landes Hypotheken belastete Privatwohnungen gehöhren Firmen,dessen Unternehmen mit Fördergeldern und Hypotheken belastet sind, das Land hat in jedem Bereich die Hände mit im Spiel, Schlösser, ja sogar Hotellerie sind in Landesbesitz, Kommunistischer geht’s doch kaum, alles nicht mögliche in Besitz zu nehmende wird mit Landesdekreten geregelt und kontrolliert , Demokratie sieht ganz… Weiterlesen »
So ist das
So ist das
Superredner
27 Tage 12 h

Verkehrte Welt. Einfach keinen mehr durchfahren lassen und Verbotsschilder aufstellen.

Gredner
Gredner
Superredner
27 Tage 4 h

So einfach geht das leider nicht. Wenn die Gemeinde im Bauleitplan einen Fahrradweg einträgt, kann ich ihn nicht so mir nix dir nix sperren – auch wenn es mein Grundstück ist.  In diesem Fall haftet dann aber die Gemeinde – so wurde es vereinbart.

diegoN
diegoN
Neuling
27 Tage 13 h

Und wieder muss wegen ein paar Idio.. eine ganze Gruppe draufzahlen…

Boerz
Boerz
Grünschnabel
27 Tage 7 h

insre Höfe dienen als spielplatz der Leute die bei der Arbeit eindeutig nicht genug ausgelastet sind und wenn de sich no wea tien weil se wie di norrn do oi rasn miasat man dafir no zohln lai mehr traurig!!

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
27 Tage 6 h

Boerz,
mir als Angestellter dürfte kein Bauer jemals unterstellen, bei der Arbeit nicht ausgelastet zu sein. 

Aber es wie überall, immer: hart arbeiten tun die anderen NIE!

lnykoxvk
lnykoxvk
Neuling
27 Tage 4 h

@Boerz: wenn dich deine Arbeit so auslastet, dass du keinem Hobby (z.B. Sport) mehr nachgehen kannst, würde ich mir Gedanken über meine Arbeitsbelastung machen. Ich kenne Leute aus unterschiedlichen Berufsgruppen (vom Geschäftsführer bis hin zum Maurer) und doch sind sie in ihrer Freizeit begeisterte Sportler.

Lee
Lee
Grünschnabel
27 Tage 5 h

“die körperliche Unversehrtheit überwiegt gegenüber dem Schutz des Privateigentums” So steht es in der Dolomiten.
“Der Weg ist nicht als Fahrradweg eingetragen, ein Durchfahrtsverbot ist gut ausgeschildert.. der über der Fahrbahn gespannte Weidedraht nicht gut genug erkennbar..”
also bekommt der Fahrradfahrer recht. 

Es hat Jahre gedauert eine versicherungstechnische Lösung für Wander- und Radwege zu finden.. um jetzt um die Ohren geknallt zu kriegen, dass Durchfahrtsverbote und Hinweistafeln nicht ausreichend sind, wenn “die körperliche Unversehrtheit” darunter leidet. Am besten wir hängen an jedem Baum ein Schild mit “Lebensgefahr” auf, toxisch, giftig, Starkstrom und weiss ich noch was alles..  

Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 3 h

das durchfahrtsverbot gilt lt dolomiten jedoch nicht fuer radfahrer. deshalb ist der besitzer eben schuld. das gericht hat so entschieden und sich etwas dabei gedacht

Gredner
Gredner
Superredner
26 Tage 15 h

@Ralph. Durchfahrtsverbot heisst Durchfahrtsverbot und gilt für alle Fahrzeuge – auch Fahrräder!!!

Siehe hier: https://guidaevai.com/manuale-patente/divieto-di-transito

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
26 Tage 13 h

@Gredner 

Es sei denn, es ist eine Zusatztafel angebracht. Wenn das Durchfahrtsverbot im genannten Fall – wie berichtet – nur für Autos gegolten hat bzw. für Radfahrer eben nicht, dann wird eine Zusatztafel angebracht gewesen sein.

Das weiss aber wieder mal keiner von uns genau.

ick
ick
Grünschnabel
27 Tage 5 h

die Kuh versteat Zaun nicht berühren, der Radlfohrer net 😅

Koefele
Koefele
Grünschnabel
27 Tage 9 h

Wenn es ein privates Grundstück ist so hat der Bauer hoffentlich das Recht seine Tiere einzuzäunen. und wenn sollten Radfahrer nur ausgewiesene nur Radwege benutzen und nicht Weiden und Wälder zerstören und Menschen und Tiere in Gefahr bringen.

Pic
Pic
Tratscher
27 Tage 5 h

Laut Landesverband der Tourismusorganisationen Südtirols (LTS): “Der Grundbesitzer wird schadlos gehalten.” 
Immer nur lamentieren diese Bauern (siehe auch Kommentare) und meistens für nichts und wieder nichts.

Bubi
Bubi
Tratscher
27 Tage 9 h

selber montainbiker fahre über eine öffentliche Strasse bei der Heimfahrt hat ein Bauer zwei Drähte über diese Strasse gespannt ohne sie zu kennzeichen weil er sei Kühe auf die andere Seite treiben mußte der Bauern war ca.hundert Meter unterhalb der Strasse hat mich aber nicht gewarnt glücklicherweise konnte ich noch rechtzeitig abbremsen wer weiß was sonst passiert wäre möchte nur sagen nicht immer ist der Biker Schuld ein paar rote Bänder in den Draht hängen und schon ist er sichtbar diese Drähte hätte ein Autofahrer auch übersehen

Staenkerer
27 Tage 2 h

wenns um stroße, weg geat den ondre a benützenisch des natürlich a folle de es so nit gebn dorf! es isch ober schun a unterschied wenn der droht an wegrand gsponnt isch, oder über an weg,steig führt der als privat gekennzeichnet isch!
wenn sem a rote bänder braucht sem werds woll rot heuer im sommer,auf de olmen und weiden …

Rabe
Rabe
Grünschnabel
27 Tage 9 h

Und wenn dor Wolf bon Zaun hängenbleib muas dor bauor a zouln🐾🐾🐾🐾🐺🐺🐺🐺🐺

Lee
Lee
Grünschnabel
27 Tage 5 h

Heisst das dann im Umkehrschluss, dass wenn die “körperliche Unversehrtheit” an erster Stelle steht, dass ich in meinem Garten ein paar Warnschilder aufstellen muss, weil womöglich ein Einbrecher über das Spielzeug meiner Kinder stolpern könnte?? 😅

nobody
nobody
Tratscher
27 Tage 4 h

Was sucht der Montainbiker auf meinem Eigentum? Er hat da NICHTS verloren oder zu suchen!
Eine Sauerei was sich manche leisten…
Versuch mal in Bozen irgendeine Wiese oder privates Grundstück zu betreten.. du hast sofort eine Anzeige hängen die sich gewaschen hat!!
Wenn er auf der Wiese hingeflogen wäre? Wäre dann der Grund vielleicht das nasse Gras gewesen oder der bellende Hofhund hat ihn erschreckt ?

jesus
jesus
Grünschnabel
26 Tage 14 h

holt amol, mir Städter solln in der Stadt bleiben, aber die Beträge von uns sind schon erwünscht, und dass wir eure Produkte konsumieren auch. Ich der Versucht wenn möglich nur Südtiroler Produkte zu kaufen kann es auch lassen, denn Milch Joghurt Gemüse und viele ander Sachen sind aus dem Ausland oder Italien viel billiger

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
26 Tage 14 h

Ganz genau…immer auf die Städter maulen, aber deren Geld nehmen sie gerne..viel von der Politik gelernt unsere Landwirte..

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
26 Tage 12 h

ausserdem lebt der Mensch ja nicht nur von Äpfeln oder Wein allein *g*

Einheimischer
Einheimischer
Grünschnabel
27 Tage 4 h

Und die Zäune werden höher und stärker….
Der Wölfe wegen….
Der Bauer ist immer der Depp…
So ist’s eben bei uns.

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
26 Tage 12 h

Ja ja…immer auf die Schwachen, gell…

Grisu
Grisu
Tratscher
27 Tage 1 h

Einige Radfahrer halten sich an die vorgeschriebenen Routen, aber häufig iat mir schon passiert, dass ich sie auf Wanderwegen angeteoffen habe, wo sie nicht fahren dürften und natürlich auch in Grundstücken, wo sie nix zu suchen haben. Aber wer kontrollierts? Kein Mensch. Ich finde das nicht richtig,dass die tun und lassen dürfen, was sie wollen. Die Bauern haben in den Wiesen den Dreck und die Hoteliers unten im Tal kassieren fett. Echt toll.

Mumelter
Mumelter
Neuling
27 Tage 9 h

Amol in gonzn Artikel in dor Zeitung lesen, nochorn sein die gonzn Schnellschiassor gscheidor…

Angel
Angel
Grünschnabel
27 Tage 2 h

A Bauer muas für jeden in Kopf hinhalten, wenn jemand af sein Grundstück isch. Wenn i mi in a fremden Wohnung oder Villa in der Stadt aufhalte, wos passiert mir zem?🙄😳

aufpasser
aufpasser
Grünschnabel
27 Tage 5 h

traurig isches schuld sein olm die ondern.

Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 1 h

haben die meisten hier keinen hausverstand oder tun sie nur so?

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
27 Tage 2 h

2012? Oh Justitia. Und die Mountainbiker sollten ein bisschen mehr Demut, Respekt und Rücksicht zeigen. Viele sind zu präpotent. Plus ignorant. (ich bin mit meinem Mountain Bike viele Jahre weltweit die besten Trails gefahren; Vorrang hatte immer die Natur und der Wanderer. Heute ist das (oft) nicht mehr so.

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
27 Tage 2 h

soll a radlfohrer net so schnell fohren ,dass er die gefohrn erkennt ?

spyki1
spyki1
Neuling
27 Tage 5 h

Dai dai…wo sein mir do bold dahoam…zen schamen

Schnuggi
Schnuggi
Grünschnabel
26 Tage 15 h

Des isch schun lächerlich daß a Grundbesitzer belongt werd wenn sich do a Fremder selbst an Unfoll verursocht. Zem tat i schun fling fir gonz ob sperrn .

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
26 Tage 10 h

Offensichtlich hat der “Fremde” den Unfall eben nicht “selbst” verursacht. Er ist mit dem Lenker an einem nicht sichtbaren Draht hängen geblieben und deswegen zu Sturz gekommen. 

Das ist eine GANZ andere Situation!

wanderratte
wanderratte
Grünschnabel
26 Tage 5 h

Finde es nicht richtig, dass man sein Privateigentum nicht mehr schützen kann, ohne zu riskieren zahlen zu müssen, wenn jemand fremdes sich verletzt. Es kann nicht sein, dass eine Gemeinde zahlen muss, weil 2 cm Schnee liegen und jemand hinfällt, oder der Private zahlt, wenn bei Schnee oder Sturm ein Ast bricht und einen Schaden macht. Die Gerichte sollten mehr die Eigenverantwortung beachten.

hoffnung
hoffnung
Tratscher
26 Tage 14 h

I tat ench empfehlen olle Drhuam huckn zi bleibm, weil wenn es a Fuß vor di Tir setzt nochr geht ba enck schainbor schun di Welt unter. Des isch Südtirol. Vielleicht tian di Südtiroler a sou, daß sie von Italien eweck kemmen…..

wpDiscuz