Zehn Jahren Haft wegen zweifachen Betrugs

Opfer geschickt um den Finger gewickelt

Dienstag, 17. Januar 2023 | 10:23 Uhr

Bozen – Der aus Bozen stammende Donato Iannece (65) ist wegen Betrugs von Richter Walter Pelino zu insgesamt zehn Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem wurde er zum Gewohnheitstäter erklärt.

Der bereits aktenkundige Iannece hat sich laut dem Richter in zwei Fällen des Betrugs schuldig gemacht. 2012 und 2013 soll er eine Frau davon überzeugt haben, ihm 266.000 Euro anzuvertrauen. In seiner Funktion als Finanzberater garantiere er ihr 29 Prozent Gewinn soll er versprochen haben. Als es zur Auszahlung der Rendite hätte kommen sollen, sei die Sache aufgeflogen, heißt es in den Anschuldigungen. Der 65-Jährige konnte nur einen Teil des Geldes auszahlen. Dafür handelte er sich fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von 2.000 Euro ein.

Zum zweiten Fall kam es 2017 in Bozen. Iannece soll sich einem Mann gegenüber als Rechtsberater ausgegeben haben. Dieser hatte gerade ein Verfahren im Zuge einer Kündigung vor dem Arbeitsgericht an der Backe. Sein Opfer soll er davon überzeugt haben, ihm mehrfach Geld für seine Hilfe in dieser Sache zu geben. Auch dafür wurde der 65-Jährige nun zu fünf Jahren Haft verurteilt.

In beiden Fällen soll der Angeklagte äußerst geschickt agiert haben, um seine Opfer um den Finger zu wickeln. Auch große Sachkenntnis war vorhanden, so die Zeitung Alto Adige.

Das Urteil ist vorerst nicht rechtskräftig. Der 65-Jährige kann in Berufung gehen. Das Gericht hat ihn jedoch auch wegen früherer Vergehen zum Gewohnheitstäter erklärt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz