Für den 66-jährigen Urlauber kam jede Hilfe zu spät

Pilzesammler in Villnöss in den Tod gestürzt

Samstag, 05. August 2017 | 09:01 Uhr

Villnöss – Ein Urlauber aus Italien (Campogalliano) ist gestern in Villnöss beim Pilzesammeln tödlich verunglückt. Der 66-jährige Mann ist im Wald von Raschötz unterhalb der Flizerscharte in einer steilen und felsigen Rinne rund 40 Meter tief abgestürzt.

Die Bergrettung und der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin Dolomites konnten G. R. nur mehr tot bergen.

Dabei war es Glück, dass der Mann seine Wanderstöcke auf dem Steig zurückließ. Sie gaben einen Hinweis auf den Unglücksort. Ansonsten hätten die Bergretter wohl Schwierigkeiten gehabt, den Italiener zu finden.

Um die Leiche zu bergen, wurde schließlich das Team des Rettungshubschraubers Aiut Alpin hinzugerufen. Der Notarzt, der per Seilwinde beim Verunglückten abgesetzt wurde, versuchte zwar noch, den Verunglückten wiederzubeleben. Doch vergebens. G. R. dürfte auf der Stelle tot gewesen sein.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen “Dolomiten”-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Pilzesammler in Villnöss in den Tod gestürzt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
m. 323.
m. 323.
Tratscher
16 Tage 21 h

Pilze sammeln gehöht verboten..viele sind keine Urlauber sie kommen als Tages Touristen. lassen ihren ganzen Müll im.Wald und prahlen zu Hause wie viel man gefunden hat in Alto Adige……

wpDiscuz