Gibt es bald mehr solcher Vorfälle?

Prettau: Flüchtlingsfalle im Gebirge  

Sonntag, 11. Juni 2017 | 09:48 Uhr

Prettau – Aus höchster Bergnot wurden vor zweieinhalb Wochen ein Flüchtling aus Somalia und sein Begleiter auf einer Meereshöhe von 2.600 Metern oberhalb von Prettau gerettet. Nun steigt die Befürchtung, dass dieses Beispiel Schule macht, berichtet die Sonntagszeitung „Zett“.

Die beiden Männer waren nur dürftig ausgerüstet und noch dazu auf einem alten Schmugglerweg unterwegs, der selbst für Einheimische kein Spaziergang ist.

Für die Bergretter steht der Schutz von Leib und Leben im Vordergrund. Im Verdachtsfall müssen sie aber die örtlichen Carabinieri umgehend informieren, wie Südtirols oberster Bergretter Ernst Winkler laut „Zett“ erklärt.

Auch Wanderer, die in Grenznähe nach dem Weg oder sogar nach konkreten Fluchtrouten gefragt werden, ruft er zu Vorsicht auf. Verdächtiges Verhalten sollte den Behörden gemeldet werden. Wird ein illegaler Einwanderer über die Grenze begleitet, macht man sich nämlich der Schlepperei schuldig – auch im Gebirge.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe der Sonntagszeitung „Zett“!

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Prettau: Flüchtlingsfalle im Gebirge  "


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Superredner
11 Tage 2 h

ich würde alle Flüchtlinge nach Deutschland und Österreich durch lassen !!!

oli.
oli.
Universalgelehrter
10 Tage 15 h

das ist auch keine Lösung !!!
Die Grenzen müssen zu gemacht werden.

iglabnix
iglabnix
Grünschnabel
10 Tage 22 h

Wennsis mit die schiffe schu oholn noa megnsise mitn bus deitschlond a firn. Weil obns dotrinkn odo sie dofriern afn berg is entergebnis ischs gleiche

Steuerzahlerin
Steuerzahlerin
Tratscher
10 Tage 21 h

 Aus höchster Bergnot,!!! und wer nit hilft wird auch bestraft. Also alles was man unternimmt ist falsch. i begleit sie noch Österreich. Sem hobm sies schianr

Staenkerer
10 Tage 18 h

aha, na hoffentlich werdn ahnungslose, hilfbereite senner oder bergwondrer nit zuschlepper lei weil se “berggehern” in weg weißen …. od. zoagn sie ihnen den weg nit, zu verontwortliche wenn ihnen eppas passiert! also wie solln bergwondrer od. senner hondeln wenn se aufn berg auf “flüchtlinge” treffn? de polizei riefn? u. wenn de nor als bergunkundige auf an gfährlichn steig de flucht ergreifn? hobn se nor an bergumfoll außergfordert …??

silas1100101
silas1100101
Tratscher
10 Tage 19 h

Wie oft kommt diese Meldung noch???

wpDiscuz