Reaktion auf Bären-Attacke in der Nacht

SBB: “Die Leute haben Angst vor dem Bären”

Montag, 03. Mai 2021 | 17:34 Uhr

Marling – Nach den Rissen mehrerer Ziegen am Flatscherhof in Marling durch einen Bären sind die Bauern und Bewohner der Umgebung besorgt. Andreas Gögele, Ortsobmann von Marling im Südtiroler Bauernbund, warnt: „So geht es nicht weiter! Die Leute haben Angst vor dem Bären und dass er wiederkommt. Mehrere Bauernbund-Ortsgruppen fordern eine rasche Lösung zum Großraubwild.”

Der Bär hat in der Nacht auf Montag mehrere Nutztiere, darunter sieben Ziegen und einen Ziegenbock, gerissen. Die Tiere waren nur wenige hundert Meter neben dem Hof eingezäunt. Erst nach mehreren Versuchen konnte der Bär von dem Bauern sowie herbeigerufenem Jagdaufseher und Feuerwehrleuten vertrieben werden. In den Morgenstunden wurde das Raubtier erneut beim Herumstreifen in der Nähe des Hofes gesichtet.

Das Verhalten des Bären ruft bei den Bauern und Anwohnern große Beunruhigung hervor: „Wenn Bären ihre Scheu verlieren, sind nicht mehr nur unsere Tiere in Gefahr, sondern auch Menschen in der Nähe“, warnt Ortsobmann Gögele. Er macht darauf aufmerksam, dass die Bauernfamilien in der Umgebung Angst haben, ihre Kinder im Freien spielen zu lassen und sie morgens auf den Schulweg zu schicken.

Gemeinsam mit den Bauernbund-Ortsobleuten von Partschins, Algund, Plaus, Naturns und Tscherms fordert Gögele die politischen Verantwortungsträger auf, dass eine Lösung für das Großraubwild gefunden werde. „Die ungebremste Verbreitung von Bär und Wolf muss gestoppt werden, sonst werden die Probleme immer größer“, betont Gögele.

Die Bauernbund-Ortsgruppen weisen auch auf drohende Probleme für den Tourismus hin. „Die Gegend rund um das Vigiljoch ist ein touristisch stark genutztes Gebiet. Wenn Bären dieses Gebiet durchstreifen, werden auch Touristen und Wanderer ausbleiben.“ Auch Herdenschutz biete keine Lösung. „Der Bär war selbst durch das Einschreiten des Bauern nicht von seinem Angriff abzubringen. Das muss uns beunruhigen.“

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

43 Kommentare auf "SBB: “Die Leute haben Angst vor dem Bären”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
xXx
xXx
Universalgelehrter
10 Tage 1 h

Ich habe keine Angst vor Bär oder Wolf. Ich verbringe jede freie Minute im Freien und meistens in den Wäldern Südtirols. Als Hoppyfotograf, mit Leidenschaft für Tiere, habe ich auch schon so manche Nacht in den Wäldern verbracht.
Angst hatte ich dabei nie, müsste ich allerdings zur selben Uhrzeit alleine durch Bozen gehen, dann hätte ich tatsächlich und begründet Angst.

PhilGrill
PhilGrill
Neuling
10 Tage 1 h

Wenn ich nicht den Hund dabei gehabt hätte wäre ich auch um einiges entspannter gewesen, aber erzähl mal deinem Hund er darf nicht bellen. Ich bin auch gegen Neandertaler Mentalität und der Mensch ist keine natürliche Beute von Bären und schon gar nicht von Wölfen. Aber ein mulmiges Gefühl bleibt eben, weil wenn’s drauf ankommt ist der Bär stärker. Es kommt wie gesagt auf die Situation und vom Verhalten des Menschen an.

Chrys
Chrys
Superredner
9 Tage 23 h

Ich wohne in Bozen und gehe sehr oft, spät am Abend, in der Innenstadt, spazieren und habe bis heute noch nie Angst gehabt.
Die Schulklasse von meiner damals 11 jährigen Tochter war vor 2 Jahren auf dem Ritten und haben da einen Bären gesehen und alle, samt Lehrerinnen, hatten sehr wohl mehr als Angst. Ich hätte es auch, denn wenn der Baer es wollte, ich Null Chancen hätte.

Reader
Reader
Grünschnabel
9 Tage 19 h

@xXx
als Hobbyechsperte für Echsen und Bären weiß ich, so ein Bär ist aber kein kleiner Hoppit aus Mittelerde.

andr
andr
Universalgelehrter
8 Tage 22 h

Dann probiere mal neben dem flatscherhof zu übernachten 😅😅😅😅Die Bauern brauchen sich keine Hoffnungen machen. Politische Unterstützung giebt es nicht 😦die tanzen nach rom
Hilf dir selbst hilft dir Gott🤫

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Hallo nach Südtirol,

das Raubtier ist auf einem Hofgelände herumgestrichen, hat sich bedient wie selbstverständlich.
Die Entschädigung wird lächerlich sein, für versprengte Tiere gibt es gleich nichts.
Das ist existentiell, wenn der Bergbauer den Hof aufgibt kauft es ein Millionär aus sonstwoher, Riesenzaun drum, schönes neue Südtirol.

Die Beutegreifer sind nicht blöd, verbinden sehr wohl mittlerweile Hoflicht mit “einfachem Futter”, von wegen zivilisationsscheu. Da entwickeln sich waschechte Kulturfolger.

Das wurde von “Naturschützern, Forschern und Tierfreunden” komplett anders versprochen.

Das Herbeiklatschen, Verharmlosen und “Weiter so” bei dieser Idiotie muss aufhören.

Auf Wiedersehen in Südtirol

Roby74
Roby74
Tratscher
9 Tage 22 h

Touristen richten auch zur genüge Schäden!!!☝🏼Vor allem an unserer Natur!🙄😤

Sag mal
Sag mal
Kinig
9 Tage 13 h

Andreas1234….was wissen Sie von Entschädigungen !!!!Verteidigen hier die Bauern und sitzen in D .Was wissen Sie schon wie s wirklich aussieht🤨

Paladin
Paladin
Grünschnabel
7 Tage 6 h

Die bringen aber, für gewöhnlich, keine Nutztiere um und greifen (für gewöhnlich) auch keine anderen Menschen an…. 😉

Paladin
Paladin
Grünschnabel
7 Tage 6 h

Na Sie scheinen sich ja auszukennen, dann erzählen Sie doch mal wie es wirklich aussieht. Gut aufregen können Sie sich ja, wie wärs mal mit handfesten Argumenten, los gehts!

Gustl64
Gustl64
Tratscher
10 Tage 1 h

Nur mit Drohungen ändert sich nichts. Kinder nicht zur Schule schicken, usw.

genau
genau
Kinig
10 Tage 34 Min

Oddr Rottkäppchen nicht zur Großmutter! 🤦‍♂️🤦‍♂️😄

Yeti 79
Yeti 79
Grünschnabel
9 Tage 13 h

Und für euer Hirngespinst sollen wieder die Kinder herhalten.
Schämt Euch

Sag mal
Sag mal
Kinig
9 Tage 13 h

Gustl64 so ein Blödsinn.Von dem Geschrei was Die machen traut Sich kein Bär in die Nähe.Ausserdem sitzen Die Alle in Autos bis vor dem Schulgebäude.

Paladin
Paladin
Grünschnabel
7 Tage 6 h

@Sag mal Da ist die Frage ob das auch beim Bauernhof so klappt. Machen Sie doch mal einen Selbstversuch und stellen sich Nachts auf einen Bauernhof. Vielleicht hilfts ja wenn Sie dem Bär gegenüberstehen und ihn anbrüllen.
Wir bitten dann um einen Erfahrungsbericht, erster Hand. Danke. 😉

Faktenchecker
10 Tage 2 h

Trara! Da sind die Bärentöter wieder.

Rose
Rose
Neuling
9 Tage 21 h

Bären sind in unserer Gegend total am falschen Platz! Sie töten nicht nur ein Tier auf’s mal,nein mehrere! Diese Tiere müssen auch leiden u.sind nützliche Tiere! Ein Bär hat kein nutzen! Soll auch zum abschießen frei gegeben werden! Nicht umsonst haben die Menschen dazumal vor ca 110 Jahren im Engadin die letzten Bären abgeschossen!

PhilGrill
PhilGrill
Neuling
10 Tage 1 h

Ich war auch mal im Trentino unterwegs als Wanderer mit meinem Hund und Frau. in einem verlassenen Waldstück haben wir Bärenkot gesehen. Noch nicht getrocknet… wir haben uns laut unterhalten… Bär haben wir keinen gesehen. Aber etwas mulmig war mir schon und der Hund hat ihn gerochen. Ich bin zwar kein Bärenhasser, aber freiwillig würde ich da nicht zurück gehen. Dass Bären Nutztiere auf einer unbedachten Alm reisen finde ich weniger alarmierend. Ein Bär kann ja auch nicht von Luft und Liebe leben… sie sind leichte Beute und und der Bär braucht dafür wenige Kraftreserven und wird dick 😁

maultrommel
maultrommel
Neuling
10 Tage 1 h

… „Die Gegend rund um das Vigiljoch ist ein touristisch stark genutztes
Gebiet. Wenn Bären dieses Gebiet durchstreifen, werden auch Touristen
und Wanderer ausbleiben.“

Und ich dachte nur freilaufende Mutterkühe auf unseren Almen sind die größte Gefahr für die Touristen aus den flachen Ländern.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
9 Tage 21 h

Sind denn die getöteten Tiere weniger wert als der Bär? Das möchte ich einmal die Tierschützer und Freunde der Bären fragen !

PhilGrill
PhilGrill
Neuling
8 Tage 16 h

Wie oben gesagt, ich bin kein Bärenfreund aber finde, dass auch der Bär ein Recht auf eine Existenz hat. Wegen mehr oder weniger Wert lässt sich streiten. Moralisch nicht. Wenn man die Tiere aber als Gegenstände Betrachtet, wie das auch das Gesetz macht: ja. Schafe werden vom Mensch Reproduziert und es gibt zig tausend, werden also nie aussterben. Bären gibt es nur wenige Dutzend im Trentino, in Südtirol momentan 1

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
8 Tage 10 h

@PhilGrill Tiere haben auch eine Seele,als Gegenstände mag sie das Gesetz sehen, ich nicht!

brunner
brunner
Universalgelehrter
9 Tage 20 h

Diese Raubtiere haben in unseren Wäldern nichts,aber rein gar nichts verloren!

Roman
Roman
Grünschnabel
9 Tage 12 h

Die Befürworter sollen sich eintragen lassen, und auch für die Schäden aufkommen. unsere Steuergelder kann man für nützlicherem brauchen.

Roby74
Roby74
Tratscher
9 Tage 22 h

😠😡🤬Ich fürchte mich viel mehr vor manche Menschen als vor Wolf und Bär!!!☝🏼
Das ist wenig aber sicher!!!

er-wine
er-wine
Grünschnabel
9 Tage 21 h

Die „Bärenbefürworter“ sollten gezwungen werden, am Marlinger Berg jeden Tag eine Wanderung zu unternehmen. Dann erholen sie sich von ihren sinnlosen Überzeugungen.

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
10 Tage 17 Min

Todesfälle durch Bärenangriffe gibt es weltweit durchschnittlich ganze 3 im Jahr, durch von Mücken übertragene Krankheiten sterben jährlich zwischen 700.000 – 750.000 Menschen 😳… also besser reichlich mit Insektenspray eindecken.

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
9 Tage 23 h

Gscheider war in Bär erschiessn gewesn als wia in die Luft aubn

Georg Passeiertall
10 Tage 4 Min

Das es nur soweit kommt das die Bauern Angst haben müssen….. Die Politiker sind einfach zu schwach um Lösungen zu finden 😤 und der Jagdaufseher auch ..mich täte wundern wenn jemand verletzt wird was dann geschieht!!! Der Bär bekommt sicher keine Schuld…

Roby74
Roby74
Tratscher
9 Tage 14 h

Ich habe mehr Angst vor manche Menschen als vor Bär und Wolf!☝🏼

limbo
limbo
Neuling
9 Tage 12 h

Oh.ja der Bär und Wolf kommt zurück, sie drängen sich immer mehr in unseren Lebensraum ein und machen uns Angst!

Da kenn ich doch glatt noch jemand der genau so vorgeht ohne Rücksicht auf Verluste, sich alles aneignet überall breit macht und sich das Recht nimmt zu bestimmen welches Lebewesen eine Daseinsberechtigung hat oder eben nicht !!!!

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
9 Tage 11 h

Dass die Dichte dieser Wildtiere immer mehr zunimmt ist nur natürlich und lässt sich nicht verleugnen!
Und genau das ist das Problem!
Ein Bär oder ein Wolf wäre keines, aber unser Land ist nicht für eine größere Anzahl solcher Wildtiere geeignet!

Wenn von der Politik nicht bald etwas unternommen wird, werden sich die Leute selber helfen – wie es übrigens ganz sicher in einigen Tälern bereits passiert ist…!!!

Fungizid
Fungizid
Tratscher
9 Tage 22 h

Mehr Angst als vom Bär habe ich von den ganzen unerzogenen unangeleinten Hunden

shanti
shanti
Tratscher
9 Tage 22 h

Haha,ich hab eher Angst vor Leuten!

Storch24
Storch24
Kinig
9 Tage 23 h

Wie man gesehen hat, nützt es auch nichts mit dem Gewehr NUR in die Luft schießen……

Guennl
Guennl
Tratscher
9 Tage 21 h

Der Bär hat Angst vor den Leuten.
Es wird geschätzt, dass in der Europäischen Union ca. 15000 -16000 Bären leben.

Orch-idee
Orch-idee
Grünschnabel
9 Tage 23 h

Habe gehört der Bär von Trentino hat eine neue Heimat in Schwarzwald bekommen… Könnte man nicht auch diesen Bär dort hin bringen? 🐻🐻

saggarnixmehr
9 Tage 19 h

Wenn das so weiter geht, braucht in ein paar Jahren jeder Wanderer einen Bodyguard. 

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
9 Tage 10 h

Der Bär muss weg.

freindlich_bleiben
freindlich_bleiben
Grünschnabel
9 Tage 12 h

I kenn mi mit Pistolen etc. nit aus und gonz a ernst gmuantr Frog iatz:
Wenn im ernstfoll a Bär getötet wearn muass, weil er z.B. auf denn Bauer zuagrennt war, isch der mit uan Schuß von Jager toat? Also hatten sie denn odrwehrt mit an durchschnittlichen Jogdgewehr und 1 oder 2 Schuß?

Und na, i bin nit drfir ollz blindlings ozuknollen !!

Mauler
Mauler
Superredner
9 Tage 11 h

Oje fong des schun wieder un…

Faktenchecker
9 Tage 1 h

Wer sind “die Leute”?

wpDiscuz