Wetterbesserung in Aussicht

Schneefall am Brenner führt zu Verkehrschaos

Sonntag, 06. November 2016 | 15:06 Uhr

Der Sonntag verdient sich seinen Namen heute nicht. Über dem ganzen Land hängt eine dichte Wolkendecke, es ist feucht und regnet. In höheren Lagen fällt hingegen Schnee.

So etwa zwischen Sterzing und dem Brenner, wo es seit 11.00 Uhr schneit und die Fahrbahn der A22 mittlerweile etwas „angezuckert“ ist. Dies führte zu einem regelrechten Verkehrschaos. Fahrzeuge blieben auf Süd- wie Nordtiroler Seite hängen, da sie trotz Winterreifenpflicht noch mit Sommerbereifung unterwegs waren. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Bei Matrei waren drei Lkw hängen geblieben und blockierten die Fahrbahnen, sagte ein Sprecher der Asfinag zur APA. Für rund eine Stunde musste die Autobahn in Richtung Brenner komplett gesperrt werden. Ein Stau von rund zwei Kilometern Länge war die Folge.

Gegen 13.30 Uhr habe eine Fahrspur schließlich wieder frei gegeben werden können. “Nachdem die Lkw abtransportiert worden waren und der Schneefall im Laufe des Tages nachließ, hat sich die Lage wieder sehr schnell beruhigt”, so der Sprecher. Am Sonntagabend waren alle Fahrbahnen wieder frei.

Auch in Richtung Innsbruck sei “der eine oder andere” kurz hängen geblieben, gröbere Probleme habe es jedoch nicht gegeben, hieß es seitens des Autobahnerhalters. 16 Asfinag-Fahrzeuge seien auf der Brennerautobahn im Einsatz gewesen.

Schnee gab es – wie unsere Webcam zeigt – auch am Grödner Joch, wo sich die Wolkendecke derzeit auflockert.

Steinschlag auf der Rittner Straße

Die Schlechtwetterfront hat aber auch in anderen Teilen Südtirols für Probleme gesorgt. Auf der Rittner Straße gingen bei Unterplatten einige Steine ab. Nach dem Lokalaugenschein eines Geologen konnte aber zum Glück Entwarnung gegeben und die Straße für den Verkehr wieder geöffnet werden.

Wetterbesserung in Aussicht

Derzeit bestimmt ein Tief über der Nordsee zusammen mit einer Kaltfront das Wetter im Alpenraum.

Die Störung zieht aber am Montag laut dem Landeswetterdienst nach Osten weiter und es kommt zu einer Wetterbesserung.

Von: luk

Bezirk: Bozen