Glückliche Wende – und doch viele Fragezeichen

Seniorin von ihrer Familie isoliert – Wiedersehen mit der Tochter

Montag, 26. November 2018 | 11:01 Uhr

Meran – Die RAI-Sendung „Chi l´ha visto?“ hat sich im Oktober mit einem Fall aus Südtirol befasst, der unglaublich klingt. Weil sich eine Frau aus Meran mit dem Personal einer Pflegeinrichtung angelegt und bestimmte Methoden in Zweifel gezogen hat, konnte sie ihre 82-jährige Mutter nicht mehr sehen. Die Seniorin wurde in ein anderes Heim verlegt und praktisch vor ihrer Tochter versteckt. Niemand teilte der Tochter mit, wo sich ihre Mutter aufhielt. Wie die Tageszeitung Alto Adige berichtet, ist es nun jedoch zu einer glücklichen Wendung gekommen.

Christine aus Meran, die an einer Oberschule Deutsch und Latein unterrichtet, darf ihre Mutter wieder umarmen. Bei der letzten Ausgabe der Sendung „Chi l´ha visto?“ wurde gezeigt, wie die 82-Jährige ihre Tochter wiedersieht – ein sehr emotionaler Moment. Die Seniorin hat offenbar nicht damit gerechnet.

Christine wusste nicht, wo ihre Mutter Regina in den vergangenen Monaten untergebracht worden war.

Doch wie ist es so weit gekommen? In der Vergangenheit hatte es immer wieder – auch lautstarken Auseinandersetzungen – zwischen Christine und dem Personal in der ersten Pflegeeinrichtung gegeben, in der sich ihre Mutter aufgehalten hatte, die schließlich in einem Rechtstreit mündeten. Per Gericht wurde darauf das Besuchsrecht der Tochter eingeschränkt – zum Wohle der Mutter, und um die Ruhe im Pflegeheim zu wahren.

Nachdem die Tochter diese Einschränkungen mehrmals missachtet hatte und es zu weiteren Auseinandersetzungen gekommen war, hat das Gericht angeblich eine weitaus drastischere Maßnahme beschlossen. Die Mutter wurde einfach in eine andere Pflegeeinrichtung verlegt, von der die Familie nicht in Kenntnis gesetzt wurde. Dadurch blieb die Seniorin praktisch vor ihren eigenen Angehörigen versteckt. Die Akten seien unter Verschluss, sodass die Tochter nicht einmal Rekurs einreichen kann, erklärte Christines Anwältin.

Dass Christine sich nicht um ihre Mutter kümmern oder sie gar verletzen würde, wurde in vergangenen Ermittlungen bereits widerlegt. Im Gegenteil: Die Frau aus Meran scheint sich große Sorgen um ihre Mutter zu machen und eine enge Beziehung zu ihr zu pflegen.

Auch die Pflegerinnen in der neuen Einrichtung bestätigten vor laufender Kamera, dass Regina immer wieder nach Christine gefragt habe. Drei Monate lang war die Seniorin von ihrer eigenen Familie isoliert. Der 82-Jährigen wurde auch das Handy abgenommen, sodass sie ihre Angehörigen nicht informieren konnte.

Die Reportage zeigte, wie Christine ihrer Mutter unter Tränen zu erklären versucht, warum sie die ganze Zeit nicht da sein konnte. Offenbar hatten sich einige Zuschauer gemeldet und den Verantwortlichen von „Chi l´ha visto?“ Hinweise geliefert, wo sich Regina aufhalten könnte.

Darauf rief die Journalistin auch Reginas Schwester Rossana an, die ebenfalls verzweifelt war, weil sie nicht wusste, wo sich Regina aufhielt.

Wegen der Kameras tauchte schließlich auch ein Carabiniere auf. Für den endgültigen Überraschungseffekt sorgte allerdings der Verantwortliche der zweiten Struktur selbst. Dieser erklärte – ebenfalls vor laufender Kamera –, dass es im Moment kein Dekret gebe, dass das Besuchsrecht der Tochter einschränke. Christine kann demnach ihre Mutter sehen, wann immer sie will.

Trotz der Freude bleibt die beunruhigende Frage: Wie kann eine ältere wehrlose Frau von Institutionen eigenmächtig von ihrer Angehörigen isoliert werden, ohne dass sie sich etwas zu Schulden kommen ließ? Die Hoffnung besteht nun, dass Christine und ihre Tante erfahren, auf welcher gesetzlichen Grundlage so etwas möglich ist.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Seniorin von ihrer Familie isoliert – Wiedersehen mit der Tochter"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ma che
ma che
Tratscher
16 Tage 3 h

Ich arbeite selbst im Gesundheitswesen und was sich Verwandte manchmal alles erlauben, ist schon haarsträubend. Aber das ist man mittlerweile (leider) schon gewohnt. Pflegepersonal hat nun mal ne dicke Haut.

Deshalb war das hier sicherlich kein 0815 Zwischenfall, sonst wäre er nicht vor Gericht gekommen und der Richter hätte schon gar nicht zu solchen Konsequenzen greifen müssen.

Leid tut mir die alte Frau, die unter dem Verhalten ihrer Tochter leiden musste und somit eine Zeit lang keinen Kontakt mehr zu allen ihren Liebsten haben durfte!

Wenn holt sell war
16 Tage 22 Min

Ganz genau. Man sollte nicht immer alles glauben was man liest und zu schnell urteilen. In diesem Fall tut mir nur die Msma leid.

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Tratscher
15 Tage 22 h

So heilig ist das pflegepersonal auch nicht, wie man in deutschland zb sieht wenn sie geheim gefilmt werden. Dies würde bestimmt bei uns auch einiges aufdecken, denn so heilig ist unser Südtirol nicht

ma che
ma che
Tratscher
15 Tage 22 h

@schwarzes Schaf
Ja klar gibts auch einzelne schwarze Schafe. Aber glauben Sie wirklich, dass die Pfleger, der Personalchef und der Richter und alle anderen involvierten alles schlechte Menschen sind, die das der Frau mit Absicht angetan haben?

sonoio
sonoio
Superredner
15 Tage 22 h

finde Ihre aussage nicht ganz zutreffend.
sicher ist der umgang mit einigen angehörigen pflegebedürftiger schwierig, es gibt jedoch leider auch genügend pflegepersonal, das maßlos überfordert den ansprüchen der pflegebedürftigen nicht gerecht wird!! 
egal wie sich die tochter dem personal gegenüber aufgeführt hat- ihrer mutter wollte sie lediglich beistehen! nichts rechtfertigt dieses vorgehen dieser institution!!

Staenkerer
15 Tage 21 h

@Wenn holt sell war mir isch erst vor kurzem von a verantwortlicher eines pflegeheimes auf zeit, erzählt wos dort oft obgeht! u.a. hot a sehr naher verwandter einer seniorin, deren aufenthaltszeit obgelafn isch, gsog; i zitier ” i hol de ol… sicher nit, mir gonz gleich wo es de hin tiet, hoam ht sicher nimmer …”!
traurig ober wohr, ob der des epper vor a kamera a sogat?
i glab de gschicht der tochter a lei bedingt, olte leitlen sein wie kinder, oft brauchatn de a schutz, a vor ihre “lieben” …

ma che
ma che
Tratscher
15 Tage 7 h

@sonoio
Und genau dieses überarbeitete Pflegepersonal hat dann in der Freizeit noch Lust vor Gericht zu ziehn?
Welche Vorteile hat das denn? Wenn ein Platz frei wird, kommt gleich der nächste Patient nach. Das ändert nichts am Arbeitspensum.

ma che
ma che
Tratscher
15 Tage 7 h

@Staenkerer
Es gibt jedes Jahr wieder welche, die ihre Eltern über die Feiertage wegen Unwohlseins einliefern lassen, damit sie zu Hause Ruhe haben. Und dann teils sogar noch die Frechheit besitzen zu sagen: Diese Woche haben wir keine Zeit die Oma abzuholen, denn da sind wir im Urlaub.
Alles selbst erlebt. Leider keine Einzelfälle. Aber ja, es ist immer das Pflegepersonal Schuld…

sonoio
sonoio
Superredner
14 Tage 10 h

@ma che Kann schon sein, dass die tochter eine dieser angehörigen ist, die andauernd bemängel und kritisieren und eine sonderbehandlung wünschen, trotzdem: diese vorgehen ist höchst fraglich!!

ma che
ma che
Tratscher
14 Tage 9 h

@sonoio
Wie gesagt, bemängeln, kritisieren, und alles besserwissen, sogar dem Personal sagen was es zu tun hat, das sind wir schon gewohnt. Dann müssten wir jeden Tag 3-4 Mal vor Gericht gehn. Deshalb muss da viel mehr vorgefallen sein. Kein Pfleger hat Lust in seiner knappen Freizeit vor Gericht zu gehen und da rumzudiskutieren.

sonoio
sonoio
Superredner
13 Tage 23 h

@ma che 

woher wissen wir, dass irgendjemand vom pflegepersonal vor gericht musste??

ma che
ma che
Tratscher
13 Tage 2 h

@sonoio
Ach ja, der Richter hat einfach so entschieden ohne jemanden anzuhören, genau….
Ba jedem Schei* muss man als Pfleger aussagen, wenn nicht vor Gericht, dann bei der Polizei, die alles genau dokumentiert und das landet alles in den Fallakten.

sonoio
sonoio
Superredner
12 Tage 20 h

@ma che 

wor 3 johr im altersheim.weder i no jemand onders hot jemals aussogn gmiasst.. ma che wegn jeden scheiss.. 

Tschoegglberger.
16 Tage 5 h

da muss es doch ein gerichtliches Nachspiel geben.

Moses
Moses
Neuling
16 Tage 5 h

Wenn man solche Sachen liest kann man nur noch Angst bekommen alt zu werden. Ich möchte hier nicht urteilen weil ich die andere Version nicht kenne aber diese Geschichte ist schon etwas suspekt.

thomas
thomas
Universalgelehrter
15 Tage 22 h

da wurde der betroffenen Dame u ihrer Tochter grosses Unrecht zuteil u unzumutbares Leid zugefügt. Sehr bedenklich, wie sich örtliche Institutionen verhalten

ma che
ma che
Tratscher
15 Tage 21 h

Also haben sich Ihrer Meinung nach alle Pfleger, der Personalchef, andere Zeugen, der Richter und alle anderen Beteiligten zusammengetan um der Frau eins auszuwischen? 🤔

Typisch moderne Gesellschaft: immer den anderen die Schuld geben; wenns in der Schule nicht läuft sind die Lehrer Schuld, bei der Arbeit, die Kollegen usw….

thomas
thomas
Universalgelehrter
15 Tage 10 h

@ma che
glauben Sie mir, in diesem Fall haben die beteiligten Institutionen inklusive Landgericht kläglich versagt

sonoio
sonoio
Superredner
14 Tage 10 h

@thomas 

das sehe ich auch so

Schreibabundzu
Schreibabundzu
Tratscher
16 Tage 5 h

Wahnsinn

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
16 Tage 33 Min

Die Selbstherrlichkeit von Südtirols Beamte/innen ist erschreckend

falschauer
falschauer
Superredner
16 Tage 2 h

der- oder diejenige welche diese aktion eingefädelt bzw angeordnet hat sollte auf jeden fall rechenschaft darüber abgeben müssen

ma che
ma che
Tratscher
15 Tage 1 h

Ja genau, die Tochter hsts eingefädelt. Sie war der Auslöser!

Wenn holt sell war
14 Tage 6 h

@ma che genau. Die arme Mutter tut mir leid.
Aber die Tochter nicht. hoffentlich hat die Tochter der Mutter zuliebe endlich ein Einsehen.

sonoio
sonoio
Superredner
13 Tage 23 h

@ma che @Wenn holt sell war

klingt so, als wüsstet ihr bestens bescheid! 

Krissy
Krissy
Superredner
15 Tage 19 h

Warum hat die Tochter die Mutter nicht selbst in eine andere Pflegeeinrichtung gebracht, wenn sie hier immer an alles was auszusetzen hatte?

nala
nala
Grünschnabel
15 Tage 20 h

Zu besten glück , hoffe das die Tochter jetzt a bissele feiner mitn Personal umgeht , aber man weis ja nix , was vorgefallen war , muss zwei seiten hören .. aber wenigstens ist es zum guten geworden…

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
15 Tage 18 h

warscheinlich hat sie eine ordentliche pension ,denn wenn was zu bezahlen ist , dann finden sie die angehörige schon

Empathie
Empathie
Neuling
15 Tage 7 h

Hallo! Jene, die sofort den Nächsten angreifen und Unwahrheiten verbreiten ohne sich ein objektives Bild der Situation angesehen zu haben sind meiner Meinung nach sehr oberflächlich! Auf zwei Beinen hat jeder einen besseren Halt! Schönen Tag!

sonoio
sonoio
Superredner
14 Tage 10 h

und wie macht man sich hier ein objektives bild der situation?

Wenn holt sell war
14 Tage 6 h

@sonoio betroffene oder Leute die Bescheid wissen, sagen hier zu diesem Fall sicher nichts. Keiner legt sich mit dieser Frau freiwillig an.

sonoio
sonoio
Superredner
13 Tage 23 h

@Wenn holt sell war 

aha also bist du betroffen? 

Jefe
Jefe
Tratscher
15 Tage 13 h

Immer schlimmer wird es

wpDiscuz