Erholsamer Urlaub in der Heimat – ein Kommentar

Südtirol neu entdecken

Donnerstag, 04. Juni 2020 | 10:07 Uhr

Bozen – Auch wenn die dunklen Tage, als die Südtiroler mehr oder weniger in ihren Wohnungen „eingesperrt“ waren, vorbei sind, bleiben trotz der Lockerungen eine gehörige Menge an Einschränkungen bestehen, die vielen Einheimischen die Lust auf Urlaub verderben. Während es immer noch Einreisebeschränkungen in verschiedene Urlaubsländer gibt, bleibt auch der Besuch von Italiens Stränden mit Kontrollen und besonderen Ge- und Verboten verbunden.

Aber müssen wir unbedingt immer in die Ferne schweifen? Gerade Städter – darunter besonders viele Bozner – die es gewohnt sind, entfernteste Orte des Globus zu bereisen, kennen oft kaum den Berg, der hinter dem eigenen Haus steht. Zugleich sind viele Pustertaler noch nie im Vinschgau gewesen, während Vinschger die Dolomiten des Oberpuster- und Gadertals oder die Ahrtaler Berge nur von Bildern und Videos her kennen.

LPA/AngiesAgendas

Das Jahr, in dem die große Touristenschwemme so und anders ausbleiben wird, könnte für die Südtiroler die einmalige Gelegenheit sein, in Ruhe die eigene Heimat neu zu entdecken. Da die schönsten Ziele für einen Tagesausflug oft zu weit entfernt sind, könnte heuer nichts näher liegen, als ein paar erholsame Tage Urlaub in der Heimat zu verbringen. Zudem fallen lange Anfahrten und aufmürbende Wartezeiten an den Flughäfen weg, sodass die Erholung sogar früher als gewohnt beginnen kann.

Anstatt nur um deutsche Gäste zu buhlen, könnten die einheimischen Touristiker diesen Trend, der zweifellos besteht, ruhig mit maßgeschneiderten Urlaubspaketen für Singles, Pärchen und Familien fördern. Denn ganz gleich, ob beim Einkauf oder beim Urlaub können wir alle dazu beitragen, dass sich Südtirol am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
schreibt...
schreibt...
Superredner
2 Monate 5 Tage

Ich urlaube sicher nicht in Süd- Tirol, denn ich möchte mal (fast) keine “Hiesigen” begegnen!

Savonarola
2 Monate 4 Tage

vis gestern wäre so etwas noch als engstirnig, ewiggestrig, Bauer, Schtoller, Schütze, abgetan worden, von denen, die nicht einmal wissen, wie ihr Hausberg heisst. Weil man muss ja in den Urlaub fliegen, mindestens 4 Stunden und an irgendein Meer, dahin, wo die Fahne nicht so wichtig ist.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
2 Monate 2 Tage

auweh, der tägliche Groll gegen die eigenen musste raus, kann ich verstehen.
So oft wie du diese “Fahne” erwähnst, bist du derjenige, der am meisten von ihr verfolgt wird.
Alles Gute

Sag mal
Sag mal
Kinig
2 Monate 3 Tage

dabei wird in den engsten Bergdörfern den Menschen empfohlen zu Reisen😂um Ihren Horizont zu erweitern🤣hilft aber nichts.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Superredner
2 Monate 4 Tage

Wenn jeder so denkt und handelt, gibt es in diesem Jahr in Europa keine Urlaubsreisen (ins so genannte Ausland)

Marco schwarz
Marco schwarz
Tratscher
2 Monate 1 Tag

es ist alles gut und recht, was die Tourismussparte in letzter Zeit von sich gibt, doch sind “Wir Einheimische” in den letzten Jahren bei den Touristikern eher im Abseits gestanden, auf den Skihütten nicht gewollt, und jetzt, wo Krise ist, sind wir auf einmal willkommen? wie glaubwürdig seid ihr, allen voran die Lobby um den HGV?

wpDiscuz