Auch bei Südtirols Bauern sorgt Urteil für Unbehagen

Tödliche Kuhattacke: Bauer muss zahlen

Freitag, 22. Februar 2019 | 13:34 Uhr

Innsbruck – Nach einer Kuhattacke auf eine Frau, die ein tödliches Ende genommen hat, muss ein Bauer aus Tirol nun Schadenersatz leisten. Das Landesgericht in Innsbruck hat den Landwirt zu einer Geldstrafe von fast 500.000 Euro verurteilt, die den Hinterbliebenen zustehen.

Der Tiroler Bauernbund bezeichnete das Urteil als Katastrophe. Bauern in Tirol denken nun daran, ihre Almen für Wanderer zu sperren. Der Südtiroler Bauernbund äußerte ebenfalls Unbehagen. Unerlässlich sei eine Haftpflichtversicherung für die Bauern, Almen zu sperren sei derzeit allerdings kein Thema, erklärte Südtirols Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner.

Die Situation auf Nordtirols Almen sei anders als bei uns, weil nördlich des Brenners mehr Mutterkühe mit Kälbern gehalten würden.

Eine Kuh des Tiroler Bauern hatte 2014 eine deutsche Urlauberin mit ihrem Hund attackiert und die Frau getötet. Das Gericht hat den Bauer nun wegen Fahrlässigkeit verurteilt.

Der Nordtiroler Bauer hat allerdings bereits Rekurs gegen den Schuldspruch eingereicht. Nun muss das österreichische Höchstgericht eine Entscheidung treffen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

45 Kommentare auf "Tödliche Kuhattacke: Bauer muss zahlen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Pacha
Pacha
Tratscher
1 Monat 20 h

Wenn es bei dem Urteil bleibt, dann verstehe ich jeden Bauer der sei Eigentum schützt.

Tabernakel
1 Monat 20 h

Die Kuh musste nicht geschützt werden.

Pacha
Pacha
Tratscher
1 Monat 20 h

und ich denke nicht nur an die Bergbauern, sondern auch an Jene im Tal.

Pacha
Pacha
Tratscher
1 Monat 15 h

@Tabernakel…… die Kuh?😂 Aber vor allen Anderen die glauben unsere Wiesen, Wälder und Almen seien ein Freizeitpark mit integrierten Streichelzoo. 🤦‍♂️

typisch
typisch
Kinig
1 Monat 11 h

@Tabernakel
Vor den wölfen?

puschtro
puschtro
Grünschnabel
1 Monat 20 h

Also das ist eine Frechheit…wenn die Touristen einfachste Warnhinweise und Infotafeln nicht beachten (z.B. mit Hunden auf eine Kuhweide zu gehen) dann ist ihnen einfach nicht mehr zu helfen.

Ich finde es gehören hier die Touristen gestraft, genau so wenn sie die Bergrettung & Hubschrauber usw. alles unnötig anfordern und dann als Taxi ins Tal missbrauchen. 

Klar jeder Tourist ist ja nicht so, aber viele lassen den Verstand einfach im Hotel, wenns um sowas geht. 

Tabernakel
1 Monat 19 h

Hier auch?

Stolzz
Stolzz
Grünschnabel
1 Monat 19 h

Eine Haftpflichtversicherung hat heute ohnehin jeder Bauer. Doch damit ist es nicht getan. Derartige Verfahren zehren an den Nerven und bedeuten einen hohen Zeitaufwand. Der Bauer in Weißenbach im Ahrntal, auf dessen Grundstück eine Frau wegen einer einstürzenden Aussichtsplattform zu Tode kam, könnte ein Lied davon singen. Ihm drohen Millionenforderungen, nur weil er gutwilligerweise sein Grundstück für die Plattform zur Verfügung gestellt hat.

M.A.
M.A.
Grünschnabel
1 Monat 16 h

@Stolzz
und genau das kann es nicht sein. Wo kommen wir da hin. Was ist los mit der Eigenverantwortung???

Staenkerer
1 Monat 15 h

do wondrer, bergsteiger, pilzesommler, mountainbiker, schiefohrer, usw. zu guat 90% auf privatgrund unterwegs sein, wars koan wunder wenn de besitzer fremde verbieten ihrn grund und bodn zu betreten!!

Habedeis
Habedeis
Neuling
1 Monat 20 h

Das darf doch nicht wahr sein,was hatte die Frau mit Hund auf der Weide verloren, die Kuh hatte sich bedroht geführt, der Rest ist bekannt, was zum Teufel kann der Bauer dafür. (ich hab so einen dicken Hals ich schreib lieber nicht weiter).

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
27 Tage 28 Min

Habedeis@
ich bin bei dir, aber warum gibt’s keinen Kommentar vom Landschaftspfleger? für den gilt doch ganz was anderes, die Wölfe u. Bären töten die Menschen…

knedlfanni
knedlfanni
Tratscher
1 Monat 20 h

bei einer haftpflichtversicherung brauch keiner sparen- ist die dankbarste versicherung überhaupt, grad wenn tiere schäden machen, kann ja auch sein dass freie tiere auf der straße einen autounfall herausfordern, mit todesfolge, da wirst du deines lebens nicht mehr froh! bitte auch für andere haustiere bedenken!!

Pacha
Pacha
Tratscher
1 Monat 19 h

Für einen Schaden kannst du dich versichern aber nicht gegen das Strafgesetzbuch

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 14 h

@Pacha wenn ein Tier einen Schaden anrichter, geht es immer nur um Schadenersatz und dagegen hilft dir die Haftpflichtversicherung.

Pacha
Pacha
Tratscher
1 Monat 10 h

@xXx….. ich bin jetzt kein Jurist, aber bei einer ähnlichen Kuhattacke in Greifenstein 2011 bei der eine Frau ums Leben kam wurde die Kuhhalterin der fahrlässigen Tötung für schuldig gesprochen.

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 1 h

@Pacha bitte quellen angeben. kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen.
Ausnahme wäre nur wenn das Tier geziehlt auf angriffe abgerichter wird oder der befehl zur attacke (z.b. hund) kommt, oder wenn es sich um Tiere handelt für die es besondere Auflagen gibt (Raubtiere, Giftschlangen…) Dann hat der Mensch aber aktiv eingegriffen und es ist ein Fall fürs Strafgericht. Bei einem Weidetier oder auch bei Katzen oder ähnlichen, geht es vor das Zivilgericht.

Pacha
Pacha
Tratscher
27 Tage 20 h

@xXx….. http://www.fr.de/rhein-main/neuer-prozess-verona-11074925. html
sorry kriegs nicht besser hin

M.A.
M.A.
Grünschnabel
1 Monat 18 h

Wenn es bei dem Urteil bleiben sollte, dann wird das gravierende Auswirkungen auf Wanderer und Mountainbiker haben.

luisa
luisa
Grünschnabel
1 Monat 16 h

500000€??? is lebm isch ruiniert fa den bauer wegn a touristin wos af sein grund ummarennt. sorry obo a kua greift di net uanfoch a so un.eher rennse weg wenn jemand zuigngeat!! der bauer tutmo luad!😔

sonoio
sonoio
Superredner
1 Monat 12 h

der isch ruiniert, jo. ob des fair isch konn i net beurteilen. i woas lei dass die kiah gern af die hund gian.. isch mor selber oft genua passiert. i hosses durch a weide zu gian.

Aurelius
Aurelius
Superredner
1 Monat 9 h

@sonoio
dieses Urteil ist ein Witz sonst gar nichts. wenn er sie selber niedergestreckt hätte, ist er besser dran. Außerdem auf einem privaten Grundstück hat niemand was zu suchen und jeder weiss dass Kühe nervös auf Hunde reagieren. es braucht hier schnellstens eine geeignete Versicherung

Steinbock 1
Steinbock 1
Grünschnabel
1 Monat 19 h

Die Urlauber brauchen nicht auf die almen zu Gehen sollen zu Hause oder in der Stadt bleiben

genau
genau
Universalgelehrter
1 Monat 13 h

Und wo kommt dann das Geld für eure Beiträge her???

StreetBob
StreetBob
Tratscher
1 Monat 20 h

I tat a sofort meine Olmen sperrn. Jo bisch jo norret!!! (UND DONN SCHAUGN MR AMOL WIA DR AVS REAGIERT wenn nirgends mear wondern konnsch….€

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 20 h

was soll man dazu sagen….ich bin seit jahrzehnten auf almen unterwegs und lebe immer noch…hatte die frau vielleicht einen hund mit das wäre nämlich unter umständen fatal….und wenn die betretung von privaten grund auf den almen untersagt wird, dann müsste dieser auch umzäunt und die wege entsprechend umgeleitet werden….ist schon irgendwie verrückt

bern
bern
Superredner
1 Monat 16 h

sie hatte einen Hund mit!

Liftmann
Liftmann
Neuling
1 Monat 13 h

Des schaug i mir un wia es Umleiten fa Wege geat. Neben oan Privatgrund isch der nächste. Moansch du das die Grundbesitzer in Zukunft no ihmene Gründe für Wonderwege zur Verfügung stelln?

lumpi
lumpi
Tratscher
1 Monat 15 h

Wenn jeder Bauer seine Grundstücke einzäunen müßte, dann würde man überhaupt nirgends mehr hinkommen, sei es auf der Alm wie im Tal, denn auch imTal kann so etwas passieren. Es ist schon verrückt einen Bauern zum zahlen einer so hohen Geldsumme zu verurteilen, wenn er schon Schilder aufgestellt hat. Und mein Grund ist nicht Grund für Alle zum durchlaufen.

tom
tom
Superredner
1 Monat 1 h

Schild aufstellen mit: Egal wie schnell du rennst, mein Stier rennt schneller

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
1 Monat 19 h

lamen sperren – denn wenn einige nicht lesen können dann ist es besser so- die Touristiker werden dann plärrn . .

Mauler
Mauler
Tratscher
1 Monat 17 h

Na dai iatz fahlts bol grobe!
Richtig aso, sperrt die Almen und Wiesen donn werdns de Flochlondtiroler ingaling schun verstian!

honsi
honsi
Grünschnabel
1 Monat 15 h

Wenn die Konsumenten mehr Tierwohl(Kühe auf die Weide usw.) fordern und bekommen, wird es wohl mehr solcher Fälle geben. Am sichersten für den Landwirt ist die Kuh im Stall, das ganze Jahr.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
1 Monat 12 h

am sichersten isch den stoll zuatian und koa fremmer auf dein grund lossn

Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
1 Monat 14 h
Hallo zum Abend, eine tragische Geschichte. Die getötete Frau war auf einem offiziellem Wanderweg mit einem angeleintem Hund. Der Almbauer hat gewirtschaftet wie seit Jahrhunderten gewohnt. Es war ein tragischer Unfall. Das Urteil ist krass, neben dem einmaligen Schmerzensgeld wird dem Ehemann 1200 und dem Sohn 350 Euro monatliche Rente zugesprochen. Wenn das Urteil bleibt sind Haus und Hof weg und wie dann die 1550 Euro monatlich stemmen? Die rührigen Verbände der Bauern und Touristiker müssen ein bezahlbares Versicherungspaket schnüren welche den Almler gegen solche Risiken der “leichten Fahrlässigkeit” (das Gericht hat darauf erkannt und in Kombination mit der Strafe… Weiterlesen »
bern
bern
Superredner
1 Monat 10 h

@Andreas
die Reaktionen werden kommen. Hundeverbot sowieso…..Grundbesitzer werden geplanten Radwegen nicht mehr zustimmen…..Wege für Mountainbiker gesperrt werden ….usw.
Entweder der Tourismusverein zahlt, oder der Tourist wird ausgesperrt. Und dann möchte ich das Raunzen der Hotelliere hören.

Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
27 Tage 22 h

Hallo bern,

leider sind die Alm-und Weidebesitzer immer die Hingehängten.
Sperren sie ihren Grund mit Zäunen (und das können mehrere Kilometer sein) sind sie für den Zaun verantwortlich, müssen sich nachweislich um die Verkehrssicherheit kümmern.

https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Grundstuecksbesitzer-muss-fuer-Fahrradunfall-aufkommen

Es bräuchte also einen Zaun ganz dick mit Schaumstoff ummantelt und abends beleuchtet.
Und einen Zaunwart der das Bauwerk täglich kontrolliert..
Zahlt der Almler doch gern.. Die paar Millionen..
Er kann sich ja zuschütten und einem Städter vor das Auto laufen. Da lässt sich gut verdienen
https://www.suedtirolnews.it/chronik/betrunkenen-angefahren-autofahrer-muss-zahlen

Gruss nach Südtirol

Trixie
Trixie
Grünschnabel
1 Monat 20 h

Na Wahnsinn.. Mann wuaß gönz genau dass man den Hund loslassen muß wenn mehrere mutterkühe mit kleinen Kälber auf der weide sind.. Bzw sich nähern (laut stol ) hot sie gewellt ihren Hund schützen.. Des isch s…… Hergong und do Bauer mog do soffl blechen.. Und mog itz longe zohln.. 🙈

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 12 h

Das Urteil ist nicht in Ordnung. Welcher vernünftige Mensch läuft noch dazu mit einem Hund über eine Weide mit Kühen?

Tabernakel
1 Monat 20 h
Bella Bionda
Bella Bionda
Tratscher
26 Tage 22 h
@ Tabi echt jetzt? Muss der Bauer Hinweisschilder aufstellen, dass die Kühe Kälber haben? Bin grad schockiert😰 war im Herbst wandern durch eine Weide mit Kühen. Alles war friedlich, bis eine Horde Mountainbiker an uns vorbeischoss. Die Kühe erschraken und rannten den Bikern nach. Wir sind nur noch gerannt. Gott sei Dank in Sichtweite Alm mit Zaun. Wir sind nur noch rüber und die Kühe aufgebracht wie wild hin und her gerannt. Wir haben die Biker zur Rede gestellt was das soll querfeldein hier rum zu fahren. Hat sie nicht interessiert. Der ausgewiesene Trail war nicht interessant genug. Keinerlei Einsicht… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 18 h

hier kann ich mir das”bei Einem Einheimischen” beim besten nicht vorstellen.

Storch24
Storch24
Superredner
1 Monat 6 h

Natürlich ist der Tod der Frau tragisch. Aber warum soll der Bauer für die Unvernunft der Wanderer gerade stehen müssen ? Es gibt auch benimm regeln am Berg.

Nochasupergscheiter
1 Monat 9 h

Ich bin zwar ein leidenschaftlicher Wanderer aber ich meine die Bauern sollten solidarisch jetzt alle Wege sperren und verbotsschilder aufstellen… Heute der wanderer dem Bauern gegenüber, morgen der Briefträger der vor eurer Haustür hinfällt… Und kommt mir nicht mit Versicherungen die helfen zwar vielleicht aber wer sich mal die Mühe macht alle Klauseln durchzulesen der wird ganz schön augen machen und kann froh sein wenn die schöne Versicherung überhaupt was zahlt…

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
26 Tage 13 h

wo ist der unterschied wenn mich eine kuh aufspießt oder ein hund beißt in beiden fällen muss der halter dafür gerade stehen

wpDiscuz