"Ich werde dich für immer lieben"

Trauer und Bestürzung nach Tod von Giovanni Andriano [49]

Samstag, 14. Januar 2023 | 10:53 Uhr

Rom/Gröden – Der Tod von Giovanni Andriano (49), drei Tage nachdem er in Gröden mitten in den Dolomiten von einer Lawine verschüttet worden war, hat italienweit für Bestürzung und Trauer gesorgt.

Beileidsbekundungen von höchster Stelle

Sowohl Staatspräsident Sergio Mattarella als auch Verteidigungsminister Guido Crosetto haben der Familie des Carabinieri-Beamten ihr Beileid ausgesprochen.

Mattarella erklärte, er habe die Nachricht vom Tod des 49-Jährigen mit großer Trauer aufgenommen. Der Stabsfeldwebel sei im Dienst während der Ausbildungsarbeit verunglückt. Neben der Familie von Andriano sprach er auch den Carabinieri seine Anteilnahme aus.

Alto Adige

Auch Minister Crosetto sprach den Hinterbliebenen sowie den Kollegen des Carabiniere sein Mitgefühl aus. Gleichzeitig dankte er allen Carabinieri im Dienst für ihren Einsatz für Bürger und Staat. Es habe sich erneut gezeigt, dass diese Arbeit für die Allgemeinheit lebensgefährlich sein kann.

Zwei Kollegen durch Erfahrung vor dem Schlimmsten bewahrt

Andriano war am Dienstagvormittag im Chedultal nördlich der Cir-Spitzen in Gröden im Rahmen seiner Ausbildungstätigkeit von einer Lawine verschüttet worden. Wie die Zeitung Alto Adige schreibt, soll er zwei seiner Kollegen – wohl durch seine große Erfahrung – das Leben gerettet haben, indem er vorgegangen war, um die Lage zu erkunden.

Dann trat der schlimmste Fall ein: Ein Schneebrett löste sich vom Cir-Massiv und begrub den Alpinisten. Knapp eine Stunde lag er daraufhin unter 2,5 Metern Schnee begraben, bevor er geborgen werden konnte. Schwer verletzt wurde er ins Bozner Krankenhaus gebracht. Am Freitag ist der 49-Jährige dann im Bozner Krankenhaus verstorben.

Facebook/Freiwillige Feuerwehr Wolkenstein

Andriano lebte mit seiner Familie seit mehreren Jahren in Gröden, er war Bergführer und im Ausbildungszentrum der Carabinieri im Langental tätig.

“Ich werde dich für immer lieben”

Wie berichtet, hinterlässt Giovanni Andriano seine Lebensgefährtin Angela und einen fünfjährigen Sohn. In den sozialen Medien hat sich seine Partnerin mit den traurigen und zugleich rührenden Worten “Ich werde dich für immer lieben” von Andriano verabschiedet.

Der 49-Jährige hat seit seiner Ankunft in Gröden im Jahr 2015 gemeinsam mit anderen Alpinisten zahlreiche Wege und Routen eröffnet. Jeweils eine Route hat er seiner Partnerin Angela und seinem Sohn gewidmet.

Das Grödner Tal war für den aus dem Piemont stammenden Carabiniere zur neuen Heimat geworden, nachdem er in seiner Berufslaufbahn mehrere Stationen in Italien durchlaufen hatte und auch auf diversen Friedensmissionen im Ausland war.

Facebook/Emozioni Alpine – Mountain Guide

Von: luk

Bezirk: Bozen, Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Trauer und Bestürzung nach Tod von Giovanni Andriano [49]"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
25 Tage 18 h

mir verlongen togtäglich viel von den odnungskräften, mir vertrauen auf ihr wissen, können, kompetenzen und fordern ständig das se no mehr leisten, der carabiniere, ehemonn, vater und sohn hot trainiert um seinem beruf und inseren vorderungen gerecht zu wern und hot dabei den tot gfundn!
ruhe sanft und vergelts dir gott dein bemühen und dein einsotz!

edi
edi
Grünschnabel
25 Tage 15 h

Einfach tragisch

wpDiscuz