Testphase wird zwei Monate dauern

Meran: Verkehrsberuhigung am Theaterplatz ab 12. Februar

Freitag, 02. Februar 2018 | 13:23 Uhr
theaterplatz

Meran – Mitte Februar startet die Testphase für die teilweise Verkehrsberuhigung am Theaterplatz. Für rund zwei Monaten ist es dem motorisierten Individualverkehr nicht mehr gestattet, von der unteren Freiheitsstraße über die Theaterbrücke in die Piavestraße zu fahren. Wenn sich die Maßnahme bewährt, wird sie in den neuen Verkehrsplan mitaufgenommen. Am Montag, 12. Februar, tritt probeweise das Rechtsabbiege-Verbot am Theaterplatz in Kraft. Motorisierte Fahrzeuge, die von der unteren Freiheitstraße kommen, dürfen nicht mehr über den Theaterplatz Richtung Piavestraße fahren. Weiterhin in beide Richtungen offen bleibt die Theaterbrücke für Linienbusse, Taxis und Fahrzeuge von Menschen mit Beeinträchtigung, die einen gültigen Ausweis vorweisen können, für RadfahrerInnen und andere Berechtigte. Die heute gültige Verkehrsregelung bleibt unverändert für den Thermentunnel und den Rennweg. Nach Abschluss der Testphase wird entschieden, ob diese Maßnahme in den neuen städtischen Verkehrsplan aufgenommen wird.

Die Verkehrsberuhigung am Theaterplatz bringt vor allem Vorteile für die sanfte Mobilität, d.h. für Fußgänger, Radfahrer und Busse. Maßnahmen zur Verbesserung dieser Form von Mobilität sind besonders wichtig, weil bereits heute die MeranerInnen für sechs von zehn Wegstrecken die eigenen Füße, das Rad oder den Bus nutzen. Gerade die Stadtbusse aber stehen vielfach mit den privaten Autos im Stau. So war das hohe Verkehrsaufkommen auf den Meraner Straßen in mehr als 70 Prozent der Fällen Grund für den Ausfall von Fahrten der SASA. Dass es hier dringenden Handlungsbedarf gibt, zeigen auch die Rückmeldungen der Bevölkerung im Rahmen der Erhebung zum Mobilitätsverhalten: Der Stadtbus wird von den MeranerInnen bei der Pünktlichkeit besonders schlecht bewertet. „Unsere Vision ist ein öffentlicher Verkehr, der die BewohnerInnen und BesucherInnen Merans rechtzeitig und verlässlich an ihr Ziel bringt. Das heißt auch, dass Busse und Taxis in möglichst vielen Straßen freie Fahrt haben müssen“, erklärte Madeleine Rohrer, Stadträtin für Mobilität. Mit der Vorzugsspur in der Europaallee zwischen Bahnhof und Mazziniplatz und der Verkehrsberuhigung am Theaterplatz soll der öffentliche Verkehr nun schneller vorankommen. “Wir erwarten uns, dass durch diesen so relativ verkehrsfreien Abschnitt Bahnhof – Piavestraße die Stadtbusse und vor allem auch die touristisch sehr wichtige Linie nach Dorf Tirol mehrere Minuten gutmachen kann und so ausgefallenen Fahrten verringert werden können”, so Rohrer.

FahrradfahrerInnen und FußgängerInnen profitieren von der Verkehrsberuhigung auf dem Theaterplatz durch mehr Sicherheit. Wer aus der Carduccistraße kommt oder auf diese beliebte Radroute einbiegt und wer den Theaterplatz oder die Theaterbrücke zu Fuß überqueren will, kann mit weniger Fahrzeugen rechnen. „Wir erwarten uns auch eine Aufwertung des Theaterplatzes, der mit weniger Verkehr zum Verweilen einladen soll, zum Beispiel in einer der kleinen Bars am Platz“, sagte Bürgermeister Paul Rösch.

Heute nutzen viele AutofahrerInnen die Theaterbrücke, weil sie dort schneller voranzukommen glauben als über die Petrarcastraße. „Diesen Umwegverkehr wollen wir vermeiden, weil er nur mehr Verkehr für das Stadtzentrum bringt“, so Karl Stricker von der Gemeindepolizei. „Der Autoverkehr sollte in Zukunft stattdessen vermehrt über die MeBo nach Untermais fließen und so die Innenstadt vom Verkehr entlasten, wie es bereits beim Bau der MeBo-Ausfahrt Meran-Zentrum am Bahnhof vorgesehen war.“

In der Piavestraße und in der Raetiastraße werden über die gesamte Dauer der Testphase Verkehrszählungen durchgeführt. Diese Messungen werden wie die Rückmeldungen aus der Bevölkerung und von den Verkehrsbetrieben in die Entscheidungsfindung nach der Testphase einbezogen.

Von: mho

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Meran: Verkehrsberuhigung am Theaterplatz ab 12. Februar"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Politikverdrossener
19 Tage 17 h

Blödsinn

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
19 Tage 14 h

solang DER Bürgermeister ist .

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
19 Tage 14 h

Politikverdrossener👍👍👍

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
19 Tage 14 h

geh dann sicher nie mehr in dieser Stadt zum einkaufen.Der Verkehr bleibt nicht aus.Er verschiebt Sich lediglich.

algunder
algunder
Grünschnabel
19 Tage 10 h

Wahnsinn!!!!!! Konn der Griane wirklich tian wos Er will?? Hallo?? Geats nou?

thomas
thomas
Universalgelehrter
19 Tage 13 h

wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Bravo BM Rösch!

hoffnung
hoffnung
Tratscher
19 Tage 10 h

Wou ischn eigentlich die Meraner Svp? Wie long schloftn des Dornröschen?? Werd kun Prinz geben de des wochknutscht. Grausn sich jo olle. Nochr kennen die grin Mandlen/Waibelen Meran inlulln wie sie welln. Hon mir iatz a poor Potschn grichtet. De leg i un, wenn i noch Meran geh. Daß i nit zi laut bin!!! Gute Nocht Meran….

Kind2erWelten
Kind2erWelten
Grünschnabel
16 Tage 21 h
Die neue Verkehrsregelung beruht auf nicht-aussagekräftigen Statistiken: Die Verkehrszählungen wurden während der Urlaubszeit durchgeführt. Die Meraner Bevölkerung fährt großteils mit dem PKW, nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln – die übrigens nicht funktionieren, weil die Organisation es nicht besser kann! Die Verwaltung tut und lässt, was sie will, der Wille der Bürger ist völlig irrelevant. Der BM fährt als guter Grüner jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit und hat KEINE AHNUNG, was die Meraner Bürger vom Straßennetz benötigen. Wird das Abbiegen auf dem Theaterplatz verboten, kommt man nur noch ganzheitlich über die Petrarcastrasse in das Passeiertal, und wer in der… Weiterlesen »
wpDiscuz