11,5 Prozent der älteren Jahrgänge in Südtirol ungeimpft

Viele Booster – wenig Erstimpfungen

Freitag, 19. November 2021 | 19:15 Uhr
Update

Bozen – Steigende Impfzahlen auch in der vergangenen Woche in Südtirol: 13.046 Personen erhielten eine Impfung, 8.239 davon einen Booster. Angesichts der momentanen dramatischen Infektionslage gilt es nicht nur bestehende Impflücken zu schließen, sondern auch den Impfschutz aufzufrischen.

Mit Donnerstag, 18. November haben 78,8% der impfbaren Bevölkerung über 12 Jahren ihre Grundimmunisierung gegen eine Infektion mit dem Coronavirus abgeschlossen. Das sind exakt 69,1% der Gesamtbevölkerung des Landes. In Südtirol sind mit Stand gestern insgesamt 737.514 Coronaschutzimpfungen injiziert worden. Die Anzahl der innerhalb der letzten Woche verabreichten Impfungen beträgt 13.046, damit war eine gesteigerte Nachfrage zu beobachten. Im Vergleich dazu betrug dieser Wert vor genau einer Woche 10.805. 1.871 Impfungen wurden als erste Dosis verspritzt, 2.936 als zweite Dosis, die größte Anzahl, nämlich 8.239, waren Auffrischungsimpfungen.

Ein Blick in die umliegenden Länder zeigt eindeutig, dass eine Korrelation zwischen der Durchimpfungsrate und den Infektionszahlen besteht. Dort, wo die Impfquote noch niedrig ist, schnellen die Infektionszahlen derzeit in die Höhe. In Südtirol beträgt die Impfquote bei den über-60-Jährigen mit Stand 14. November genau 88,5%, 11,5% der älteren Jahrgänge haben sich somit noch nicht impfen lassen. Bei den jüngeren Altersgruppen der unter-60-Jährigen sind mittlerweile 77,4% impfen gegangen, dementsprechend sind noch 22,6% ungeimpft. Das sind gerade jetzt, wo sich die Infektionslage in Südtirol dramatisch verschlechtert, viel zu hohe Zahlen und es gilt, die Impflücken in der Bevölkerung rasch zu schließen.

Landesrat Thomas Widmann nimmt zur Situation im Lande Stellung: “Die Infektionslage ist sehr besorgniserregend und wird sich weiter verschlechtern. Die dramatische Lage nur wenige Kilometer nördlich, wo ein bundesweiter Lockdown nicht mehr verhindert werden konnte, muss uns ein Ansporn sein: Wir können noch reagieren, indem wir impfen, impfen, impfen! Das Virus ist jetzt so stark im Umlauf, dass es fast unvermeidlich ist, früher oder später damit in Kontakt zu kommen – doch die Impfung verhindert schwere Verläufe. Daher liegt unser Fokus weiterhin auf den Erst-, aber auch auf den Auffrischungsimpfungen. Zudem appelliere ich eindringlich an eine strikte und konsequente Einhaltung der AHA-Regeln und höchste Achtsamkeit.“

Generaldirektor Florian Zerzer äußert sich zur Auffrischungsimpfung: „Die gestrige Öffnung der Auffrischungsimpfung für alle Bevölkerung- und Altersgruppen, deren letzte Impfung mindestens 6 Monate zurückliegt, war ein wichtiger Schritt. Das große Interesse an der Vormerkung hat gezeigt, dass die Bevölkerung unser Angebot gut annimmt. Ich appelliere eindringlich an alle jetzt zur Impfung zu gehen. Studien haben gezeigt, dass die Auffrischungsimpfung ganz wesentlich zur Verstärkung des Impfschutzes beiträgt.“

Eine wichtige Front im Kampf gegen das Coronavirus ist demnach die Verabreichung von Auffrischungs- oder Boosterimpfungen. Gestern Donnerstag (18.11.) wurde die Anmeldung zur Auffrischungsimpfung für Menschen aller Altersgruppen geöffnet, die ihre Grundimmunisierung vor mindestens 6 Monaten abgeschlossen haben. Insgesamt betrifft dies derzeit 93.469 Personen.  Unmittelbar nach der Öffnung bestand sogleich eine große Nachfrage.

Schon am ersten Tag sind 5.502 Vormerkungen für die 3. Dosis vorgenommen worden, 4.358 davon online. Mit Stand heute (19.11.) 16:30 Uhr sind 3.722 Vormerkungen für Coronaschutzimpfungen eingegangen, davon betrafen 185 Erstimpfungen und 3.537 Drittdosen. Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Nachfrage für Drittdosen um 186% erhöht, die Nachfrage für erste Dosen um 58%.

Es ist auch möglich, sich schon zu einem Impftermin anzumelden, wenn die 6 Monate noch nicht erreicht sind und einen Impftermin nach der vorgesehenen Frist auszuwählen.  Für Auffrischungsimpfungen können auch Impftermine ohne Vormerkung wahrgenommen werden.

Von den 4.070 Heimbewohnerinnen und -bewohnern in Südtirol haben mittlerweile schon 3.351 eine 3. Dosis erhalten, die Durchimpfungsrate bei den Drittimpfungen liegt in den Seniorenwohnheimen bereits bei 82,3%.

Die Bürgerinnen und Bürger können derzeit aus einer Vielzahl an Impfangeboten wählen. Seit 11. November beteiligen sich auch gut 40 Apotheken an der Impfkampagne, bisher haben 123 Menschen dieses Angebot genützt. Den Ablauf der Coronaschutzimpfungen legt jede Apotheke selbst fest. Die Bürgerinnen und Bürger können direkt in der Apotheke erfahren, ob sie die Impfung durchführt. Auf der Seite des Südtiroler Sanitätsbetriebs ist die Liste der beteiligten Apotheken unter folgendem Link veröffentlicht: https://www. coronaschutzimpfung.it/de/ impftermine/impfung-in-den- apotheken

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb bietet weiterhin zahlreiche Impftermine mit oder ohne Vormerkung an. Morgen Samstag, den 20. November gibt es  Impftermine ohne Vormerkung in Mals, Bruneck, St. Martin in Thurn (nachmittags), Ritten und Wolkenstein. Im Impfzentrum Brixen wird morgen mit und ohne Vormerkung geimpft. Impftermine mit Vormerkung sind in Bruneck, St. Martin in Thurn (vormittags) sowie im Impfzentrum Bozen verfügbar.

Am Sonntag, den 21. November gibt es einen speziellen Impftermin vor der Eiswelle Bozen, in dessen Rahmen der HC Südtirol Alperia 100 Gutscheine für ein Eishockeyspiel zur Verfügung stellt. Ebenfalls am Sonntag wird im Impfzentrum in der Neuen Klinik des Krankenhauses Bozen nach vorheriger Vormerkung geimpft.

Alle Impftermine mit und ohne Vormerkung sind auf der  Webseite des Südtiroler Sanitätsbetriebes unter folgendem Link ersichtlich: https://www. coronaschutzimpfung.it/de/ impftermine/alle-impftermine

Vormerkungen der Impftermine in einem der Impfzentren können auch online vorgenommen werden, und zwar unter https://sanibook.sabes.it/ oder telefonisch von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr über die Einheitliche Landesvormerkungsstelle: Tel. 0471 100999.

Der aktuelle Impfreport – die wichtigsten Daten in Kürze Nachfolgend werden die wichtigsten Zahlen (Stand: 18.11.2021) zu den bereits durchgeführten Impfungen in Südtirol dargestellt.

Impfungen insgesamt (im Vergleich zu letzter Woche)
Verabreichte Impfdosen: 737.514 (+13.046)
Erstdosis: 379.478 (+1.871)
Zweitdosis: 330.021 (+2.936)
Drittdosis: 28.015 (+8.239)
vollständig geimpfte Personen: 370.090 (+2.535)

Impfungen nach Gruppen
Personen über 80 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 33.732 Personen
Erstdosis: 29.334
Zweitdosis: 27.628
Drittdosis: 12.440

Personen über 70 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 46.417 Personen
Erstdosis: 40.983
Zweitdosis: 37.196
Drittdosis: 4.545

Personen über 60 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 58.927 Personen
Erstdosis: 50.490
Zweitdosis: 44.487
Drittdosis: 3.953

Personen über 50 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 84.804 Personen
Erstdosis: 70.132
Zweitdosis: 61.675
Drittdosis: 3.135

Personen über 40 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 74.448 Personen
Erstdosis: 60.320
Zweitdosis: 51.945
Drittdosis: 2.153

Personen über 30 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 63.481 Personen
Erstdosis: 49.745
Zweitdosis: 41.581
Drittdosis: 1.129

Personen über 20 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 61.285 Personen
Erstdosis: 48.736
Zweitdosis: 41.118
Drittdosis: 616

Personen von 16-19 Jahren
Diese Personengruppe umfasst: 23.242 Personen
Erstdosis: 17.812
Zweitdosis: 14.893
Drittdosis: 42

Personen von 12-15 Jahren
Diese Personengruppe umfasst: 23.121 Personen
Erstdosis: 11.926
Zweitdosis: 9.498
Drittdosis: 2

Personen, die vor einer Infektion geschützt sind, weil sie bereits geimpft bzw. in den letzten 3 Monaten positiv getestet wurden:
Altersgruppe 80+: 87,4%; 70+: 88,6%; 60+: 86,2%; 50+: 83,4%; 40+: 82,0%; 12-39: 76,7%.

Impfungen nach Impfstoff
Pfizer BioNTech
Erstdosis: 272.568
Zweitdosis: 252.568
Drittdosis: 28.015
Moderna
Erstdosis: 33.569
Zweitdosis: 31.857
Vaxzevria (ex AstraZeneca)
Erstdosis: 60.447
Zweitdosis: 45.596
Johnson & Johnson
Erstdosis: 12.894

Informationen zur Impfkampagne und Vormerkung: www.coronaschutzimpfung.it

 

Datenquelle: Commissario straordinario per l'emergenza Covid-19 del Governo Italiano | Open Data su consegna e somministrazione dei vaccini anti COVID-19 in Italia

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Viele Booster – wenig Erstimpfungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sophie
sophie
Universalgelehrter
18 Tage 19 h

War lei nou gschponnt af wos die ältere Generation wortit, impfn zi gian ???
Bisnse schwar dokronkn und Intensiv londn,
sette Theatto mochn, anstottnse froa warn dassne gschützt san…
Jo tipischo Südtirola Sturkopf und eignsinnig

falschauer
18 Tage 17 h

man mecht muanen dass die menschn mit älter gscheider werdn ober onscheinend isch es gegentoal der foll

Storch24
Storch24
Kinig
18 Tage 16 h

Sophie, den älteren fehlen NUR die 11,5 % auf 100
Was gibt es da zu meckern ?

Stryker
Stryker
Tratscher
18 Tage 14 h

@Storch24
Jo magari hobmer a poor des kop hobn a drunter?
Denkt sel kuaner das deswegn ihre net glei impfen kennen bzw.a welln?

Terlinger
Terlinger
Grünschnabel
18 Tage 19 h

wieso immer so zaghaft?? Impfpflicht her und Schluss ist. Österreich fängt jetzt an darüber zu diskutieren und schlussendlich wird sie weltweit eingeführt werden. Warum also nicht gleich? Zuerst 3G dann 2,5G dann 2G. Alles Kasperletheater. Wenn es nur darum geht ein Gesetz zu erlassen dürfte Italien das kleinste Problem damit haben. Die sind ja spezialisiert darinn.

primetime
primetime
Kinig
18 Tage 17 h

Schon mal dran gedacht dass es die rechtlichen Voraussetzungen dafür nicht gibt? So strikt wie Draghi ist würde es diese bereits geben und nicht so ein gebastle mit dem Green Pass

Stryker
Stryker
Tratscher
18 Tage 14 h

@Terlinger
Ab wann gilt mann dann als geimpft?1oder2 Spritze wie versprochen?Oder noch 3-4?
Mit welchen Impfstoff?Geat jo leimer uaner guat von die viere für die Meisten.
Genesene?1000 ende von Antikörper,ober impfen miasen?
Ols net so uanfoch wia do Ihre muanen.
In Deutschland werd schun diskutiert ob 2 mol geimpfte noch 5 Monate nimmer als vollgeimpft gelten sollen.
Das des die freiwillige Impfkampanie net fördert isch mir holt klor.

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 13 h

@primetime sobald die fragen mit der vereinbarkeit der verfassung geklärt sind wirds soweit kommen. nur eine frage der zeit.

Thomas9876
Thomas9876
Grünschnabel
18 Tage 18 h

Es weart so weit kemmen, dass leit de die impfungen -aus welchen gründen auch immer- net wellen bzw vielleicht objektiv a net wirklich mehr brauchen als ondre impfen gian, stott leit de sich gern a schun noch 3-4 munat boostern tatn um sicher zu sein.

I frog mi echt ob do gsellschoft et mehr geholfen war, wenni di vorerkronkte 60jährige awia frioh booster anstott de dosis an kerngsunden 20jährigen auzuzwingen. Obo di politiker werns schun wissen…

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 16 h

isch des net zu verstehen dass ein junger mensch den mist genauso kriagn konn und genauso schwer dran erkranken kann wie ein älterer mensch? i fass es boll nimma wie ischs möglich dass an einigen alles vorbeigeht ohne es im geringsten zu verstehen oder es nur zu versuchen?

Thomas9876
Thomas9876
Grünschnabel
18 Tage 16 h

@jochgeier af die intensiv und im sterben liegen et vorrangig ungeimpfte 20jährige, sondern ungeimpfte ältere und donn ältere leit mit impfdurchbrüche. In lestere hesch gekennt helfen stott groaß die jungen zu zwingen und a %-zohl auizujogen

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 14 h

@Thomas9876 dann sind deiner meinung die jungen immun und oder vertragen das virus locker?
falsch. es betrifft alllllle ohne ausnahme und solang das nicht in die alle köpfe will hört das niee auf.

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 14 h

@jochgeier dazu fällt mir nur mehr Honk ein.

Thomas9876
Thomas9876
Grünschnabel
18 Tage 12 h

@jochgeier Nein. So etwas habe ich nie behauptet (lies nach zum Fall). Ich sage der nutzen einer booster impfung für einen 60jährigen übersteigt klar den nutzen einer erstimpfung für junge und wir fokussieren uns auf die falschen sachen.

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 6 h

@Thomas9876 die boosterimpfung ist genauso wichtig wie die erstimpfung. mit ser aussage dass es bei jungen nicht so wichtig ist bestätigst du genau das was ich geschrieben habe.
ein geimpfter über fünfzig dessen zweite impfung ein halbes jahr her ist, ist garantiert besser geschützt als ein zwanzig jähriger ohne impfung.
da gehts nicht um wichtiger sondern darum alle zu schützen sofern dies irgend möglich ist.

jochgeier
jochgeier
Superredner
17 Tage 19 h
el_tirolos
el_tirolos
Superredner
18 Tage 18 h

Bis jetzt waren die jungen immer Zuhause für die älteren und haben sich solidarisch verhalten. Ein Großteil der älteren hat das den jungen durch ihre Impfung zurückgeben. Aber ich gebe da einem Kinderarzt recht der meinte: “Es gibt soviele Pflichtimpfungen. für Kinder, warum nicht jetzt eine für 60+ einführen?”

Hoferbua
Hoferbua
Grünschnabel
18 Tage 16 h

Wird für alle kommen und nicht nur 60+. Mittlerweile sind anscheinend ja die kinder großteils der positiven

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 16 h

weil es einer Pflichtimpfung aller Altersgruppen bedarf, sollte doch nicht sooo schwer verständlich sein…ganz einfach.

Storch24
Storch24
Kinig
18 Tage 16 h

El …. Haben sie nicht gelesen, welche Kategorie sich am meisten infiziert ?
Und das mit dem immer Zu Hause 😁😂😁😂

bislhausverstond
bislhausverstond
Superredner
18 Tage 2 h

@hoferbua: de hobn obor seltenst schware symptome, also wieso gsunde kinder impfn, wennse va haus aus schun massn pflichtimpfungen hobn….wenn, noar muss de pflicht für die risikogruppn kemmen

el_tirolos
el_tirolos
Superredner
17 Tage 23 h

@Storch24 aber kommen seltenst ins KH

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
18 Tage 19 h

…viel zu wenig…

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 17 h

ein deutscher mediziner hat heute die impfung so erklärt: sie besteht im wesentlichen aus zwei teilen, dem träger das spike protein das nichts als ein fett ist und dem wirkstoff der als auslöser dient um den körper zu sagen dass er sich wehren soll. die impfung ist nach der verabreichung nach ca. zwei tagen aus dem körper verschwunden und gilt als sicherste die es je gab. unverständlich woher die ganzen märchen die alle wiederlegt wurden kommen und sich so stark behaubten.

einervonvielen
einervonvielen
Universalgelehrter
18 Tage 17 h

Als Vorgeschmack 🙂

+++ 15:22 Arbeitgeberverband Gesamtmetall: “Ungeimpfte fristlos kündigen” +++
Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall bringt Kündigungen für Ungeimpfte ins Gespräch. Wenn sich ein Arbeitnehmer der Impfung über einen längeren Zeitraum standhaft verweigere, dann biete er im Rahmen seines Arbeitsvertrages seine Arbeitsleistung nicht mehr an, sagt Verbandspräsident Stefan Wolf “BILD LIVE”. “Dann kann der Arbeitgeber fristlos kündigen.” Wer ungeimpft sei oder keinen Test machen wolle, dürfe nicht weiterarbeiten. Dann entfalle die Lohnfortzahlung, die es in den ersten sechs Wochen gebe. Wolf forderte zudem eine allgemeine Impfpflicht.

Hoferbua
Hoferbua
Grünschnabel
18 Tage 16 h

Die dramatik in der überschrift. Du hast wohl dazu das Wort TEST übersehen. Testen gehen sich auch bei uns fast alle arbeitnehmer. Nicht umsonst sieht man immer lange schlangen

Hoferbua
Hoferbua
Grünschnabel
18 Tage 16 h

“Das große Interesse an der Vormerkung hat gezeigt, dass die Bevölkerung unser Angebot gut annimmt.” 🤔 Klor mocht jeder in 3tn stich, wenn sein greenpass verfollt

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 14 h

quatsch, kenne mehrere deren greenpass bis Januar oder Februar gilt, haben trotzdem die dritte machen lassen. es gibt auch leute mit verantwortungsbewusstsein. ist wohl ein zu langes wort damit es von allen veratanden wird?

Storch24
Storch24
Kinig
18 Tage 14 h

jochgeier@ stimmt , mein GPass war bis Januar gültig. Antikörper nach 6 Monaten noch ca 48 % Antikörper und trotzdem habe ich den Booster bekommen. (Bekommen weil ich es für richtig hielt )
In meinem Umfeld reagieren ALLE gleich

jochgeier
jochgeier
Superredner
18 Tage 6 h

@Storch24 genau so läufts und nicht anders.
wer da wilde thesen aus der luft zieht sollte sich erst mal informieren dann balabern.

Kroft
Kroft
Neuling
18 Tage 17 h

Des isch lei weil vu die oltn di lobatn kinder sogen du derfsch nit impfn gian

Storch24
Storch24
Kinig
18 Tage 16 h

Überschrift irreführend. Denn 11,5 % der älteren Generation sind nicht viel.
22,5 % der jüngeren Generationen sind wieder viel…..
Dass die ältere Generation sich jetzt die Dritt Impfung gibt, zeugt von mehr Intelligenz gegenüber den jüngeren

bislhausverstond
bislhausverstond
Superredner
18 Tage 2 h

@storch: sie sein a viel mehr gefährdet….und is allheilmittl isch die impfung a net. I bin 50 und geimpft, wear die 3te a no mochn, obor noar sichor kuane mehr

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Tratscher
17 Tage 23 h

So. Hab mir gerade meinen Booster abgeholt. Der Winter kann kommen.

wpDiscuz