Nach tödlichem Arbeitsunfall wird ermittelt

Vom Aufzug erdrückt – keine Ermächtigung

Freitag, 26. November 2021 | 08:09 Uhr

Meran – Eine 56-jähriger Hotelangestellte ist nach einem folgenschweren Unfall nach Monate langem Leiden im Krankenhaus verstorben. Die Frau war bei Reinigungsarbeiten unter einem Aufzug eingeklemmt worden. Wegen des Arbeitsunfalls wird nun Medienberichten zufolge gegen den Hausmeister und die gesetzliche Vertreterin der Gesellschaft ermittelt, die mehrere Hotels in Meran führt – unter anderem auch jenes, in dem sich der Unfall zugetragen hat.

Auch ein Gutachten wurde erstellt, das 500 Seiten umfasst. Laut diesem waren die beiden Angestellten, die bei dem Unfall beteiligt waren, nicht ermächtigt, die Arbeiten durchzuführen. Die Mitarbeiter sollen eine 20 Kilogramm schwere Platte entfernt haben, um den Aufzug zu reinigen. Allerdings seien sie dazu nicht autorosiert gewesen.

Reinigungsarbeiten hätte laut Gutachten nur ein Techniker der Aufzugsfirma durchführen dürfen. Der Arbeitgeber könne daher auch nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Der Vorfall zeigt, dass man sich immer darüber informieren sollte, ob man auch über die entsprechende Ermächtigung verfügt, bestimmte gefährliche Arbeitsaufträge auszuführen, wenn man dazu aufgefordert wird.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Vom Aufzug erdrückt – keine Ermächtigung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Neumi
Neumi
Kinig
6 Tage 15 h

“Reinigungsarbeiten hätte laut Gutachten nur ein Techniker der
Aufzugsfirma durchführen dürfen. Der Arbeitgeber könne daher auch nicht
zur Verantwortung gezogen werden.”

In dieser Schlussfolgerung fehlt mir etwas … die Regelung betrifft den Arbeitgeber, der bestimmt doch, was die Angestellte reinigen soll und was nicht. Falls er ihr entgegen der Regeln den Auftrag dazu erteilt hätte, wäre er sehr wohl dafür verantwortlich. In dieser Schlussfolgerung fehlt die Information, ob sie dies aus eigenem Antrieb gemacht hat oder auf Auftrag.

ODER aber es gibt in der Schlussfolgerung eine Fehlinfo, dass es nämlich nicht um den Arbeitgeber geht, sondern um die Aufzugsfirma.

Neumi
Neumi
Kinig
6 Tage 11 h

edit: Im Nachhinein ist mir eingefallen, dass dies auch eine Regelung sein könnte, die vom Arbeitgeber bestimmt wurde. Dann würde sich die Sachlage etwas anders darstellen.
So oder so ist der Text etwas zu allgemein gehalten oder zu sehr zusammengekürzt worden.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
6 Tage 11 h

Eine 20-kg-Platte wurde entfernt… handelt es sich hier um einen Aufzug oder um eine Rolltreppe?

Tattamolnia426
Tattamolnia426
Tratscher
6 Tage 14 h

Ruhe in Frieden 🕊

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
6 Tage 9 h

,,Der Vorfall zeigt, dass man sich immer darüber informieren sollte, ob man auch über die entsprechende Ermächtigung verfügt, bestimmte gefährliche Arbeitsaufträge auszuführen, wenn man dazu aufgefordert wird.”…….hat sie jetzt der Arbeitsgeber aufgefordert den Schacht zu putzen oder nicht??….wenn ja, hat wohl er seine Kompetenzen überschritten. Was sollte die gute Frau tun, kündigen??

wpDiscuz