Geld angeboten

Vorwurf: 24-jähriger Südtiroler wollte Minderjährigen verführen

Dienstag, 27. November 2018 | 18:36 Uhr

Bozen – Ein damals 24-Jähriger Südtiroler aus dem Wipptal steht in Bozen vor Gericht, weil ihm die versuchte Verführung von einem Minderjährigen vorgeworfen wird.

Der Vorfall ist vor rund drei Jahren ans Tageslicht gekommen. Weil sich das Verhalten eines 14-Jährigen schlagartig geändert hatte, machten sich seine Eltern sorgen. Der Jugendliche wurde immer schweigsamer und brach in der Schule leicht in Tränen aus.

Nachdem die Eltern bemerkt hatten, dass sich der Schüler am Unterarm selbst Verletzungen beigebracht hatte, suchten sie Hilfe bei den Sozialdiensten.

Bei der Kontrolle seines Facebook-Profils stellte sich heraus, dass der Jugendliche vom damals 24-Jährigen regelrecht verfolgt wurde. Der junge Mann hatte dem Minderjährigen Geld gegen sexuelle Dienstleistungen angeboten.

Der Angeklagte hat nun versucht, einen Prozess zu vermeiden, und die Annahme einer Bewährungsprobe beantragt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Vorwurf: 24-jähriger Südtiroler wollte Minderjährigen verführen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 17 h

jetzt ist man schon imstande genetisch alles mögliche zu verändern….waaaaarum …gibt es nichts gegen solche und viele viele andere Störungen ?!Missbrauchte Kinder wiederum werden später selbst oft zu Tätern oder zumindest liegt eine psychische Störung vor.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
21 Tage 8 h

Sag mal
Darüber könnte man nachdenken.

m69
m69
Kinig
21 Tage 7 h

Sag mal@

Präventive Abtreibung? 😁

Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 6 h

@m69 wie meinst Du das?Das Erbgut verändern kommt einer Abtreibung gleich??🤔

falschauer
falschauer
Superredner
21 Tage 4 h

die idee ist brauchbar und die folge davon trifft sehr oft zu…nur das mit den genmanipulation ist inakzeptabel

falschauer
falschauer
Superredner
21 Tage 4 h

@m69 das ist aber ein schlechter witz

Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 17 h

wird den Kindern am Ende nicht geglaubt wenn Sie Sich Jemanden anvertraun?Das wär schade.Wieder mal gibts keine Zwangseinweisung und Er sucht Sich ein anderes Opfer.Gehört hatt man auch Früher von solchen Fällen Die erst gar nie zur Anzeige gebracht wurden.

Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 7 h

ich sehe schon an den daumen runter.Die Neigung scheint geschützt zu werden.🤔

Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 17 h

hört man hier wieder nicht was mit dem Täter geschieht.

Jefe
Jefe
Tratscher
21 Tage 8 h

der wird nicht viel kriegen……schade eigendlich …..und sonst wird er halt, als nicht ganz normal ein gestuft….traurig aber wahr

Blaba
Blaba
Tratscher
21 Tage 6 h

Der orme Bua, hot gmiast wegn an sou an Trottl sovl psychischn Stress ausholtn… warum hot er sich nit glai schon an seine Eltern gwendet? Sollte eigentlich in an vertrauensvollen Eltern-Kind Beziehung möglich sein…

Clemmy
Clemmy
Grünschnabel
21 Tage 3 h
I glab net, dass des viel mit an vertrauensvollen Eltern-Kind Beziehung zu tian hot. Egal wia guat man mit die Eltern auskimmp und a wenn man woass dass man ollm zu ihmene kemmen konn, isch des decht a Ausnahmesituation.. Und I muan sie hom die Alarmsignale ernst gnummen und jemand zur Hilfe geholt. Donn spielen in de Situationen Gefühle wia Scham mit und grod wenns um Sexualität geat, trauen sich viele net wirklich des auszusprechen. Donn muas man a bedenken, wos so a Anzeige mit sich bringt. Bitte net folsch verstian,Unzoagen isch wichtig.. Ober i hons selber in an ondern Zusommenhong… Weiterlesen »
ahiga
ahiga
Tratscher
21 Tage 5 h

…hat nun versucht einen Prozess zu vermeiden..?
Ja, gehts eigentlich noch??
jedes parkverbot wird bald wie ein verbrechen bestraft und dann gibts solche anträge??
Justiz, was bist du für ein trauriges geschöpf…!

Wenn holt sell war
21 Tage 6 h

Und nor konn der “Angeklagte” bestimmen ob er a Gerichtsverhandlung mog oder lieber nit..zum schreien!!!

Sag mal
Sag mal
Kinig
21 Tage 3 h

Kinder warnen.Für den Fall eines Falles.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
21 Tage 1 h

Das “Heranmachen an Minderjährige in den Social Media” ist ein Phänomen das durchwegs steigt.
Wichtig: Früh genug die Gefahren des Internets lehren!
Das ist die Lebensschule im Jahre 2018.

Aber auch die Betrügereien bei erwachsenen Nutzern sind nicht ohne… wenn ich eine Partnerin online suche so kann hinter einem Profil alles mögliche stecken, eine Frau, ein Mann, eine osteuropäische Verbrecherbande, alles!

wpDiscuz