Vertrauen ausgenutzt

Vorwurf: Frau soll Rentner um 76.000 Euro erleichtert haben

Freitag, 02. Juli 2021 | 10:04 Uhr

Bozen – Eine 50-jährige Frau aus Südamerika muss sich vor Gericht wegen widerrechtlicher Aneignung verantworten. Gestern wurde die Einleitung des Hauptverfahrens verfügt, berichtet die Tageszeitung Alto Adige. Laut der Anklage soll sie einem heute 80-jährigen Rentner aus Südtirol im Laufe von sieben Jahren rund 76.000 Euro abgenommen haben. Sie habe es geschafft, das Vertrauen des Mannes zu erschleichen. Das ging soweit, dass das Konto, auf das seine Rente floss auch auf ihren Namen lief.

Zwischen 2013 und 2020 soll die 50-Jährige davon knapp 80.000 Euro behoben haben. Schließlich flog die Sache auf und die Frau wurde angezeigt. Das Hauptverfahren gegen die Südamerikanerin beginnt im Mai 2022.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Vorwurf: Frau soll Rentner um 76.000 Euro erleichtert haben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
22 Tage 28 Min

Ältere Leute laufen oft Gefahr ausgebeutet zu werden, da gibt es viele “Gefahren”. Unter anderem schlechte Steuerberatung, lästige Anbieter von Telefonverträgen oder Internet was es gar nicht braucht, Spendeneintreiber uvm.
WIR müssen ihnen helfen !!!

hundeseele
hundeseele
Superredner
21 Tage 18 h

ganz deiner Meinung.Genau das Wort “Spendeneintreiber” trifft es auf den Punkt.Da hat man die alten Leute gerne,ansonsten kümmert sich niemand um Sie….Eigentlich müsste man sie viel besser schützen vor solchen “Blutsaugern”

Zugspitze947
21 Tage 23 h

Unglaublich ! Und die Angehörigen habne NICHTS gemerkt ? Einfach erbärmlich so einen Menschen asuzubeuten 🙁 Hoffenrlich kann man wenigstens einen Teil sicherstellen. 🙂

wpDiscuz