Frauenmord im Paradies – ein Kommentar

Warum?

Donnerstag, 27. September 2018 | 02:57 Uhr

Meran – Der Frauenmord von Meran riss das sich am Spätsommer erfreuende und am Anfang des Wahlkampfs stehende Südtirol brutal aus seinem gemütlichen Alltag. Nachdem die Öffentlichkeit den ersten Schock überwunden und die schrecklichen Details der Bluttat – eine Frau und Mutter war von ihrem inzwischen geständigen Ehemann erstochen worden – erfahren hatte, erkannten die Südtiroler, dass dies bereits der vierte Frauenmord im Land in diesem Jahr war.

Alto Acero/Pablo Acero

Am Tag nach dem Mord fragt sich ganz Südtirol nach dem Warum. Zu Recht wird darauf hingewiesen, dass manche Männer unfähig sind, den Trennungswunsch ihrer Partnerin zu akzeptieren und mit der neuen Situation umzugehen. Mord ist in diesem Sinne die Folge der Angst vor Verlust der Macht und des bisher gewohnten Lebens. Zu Recht werden auch die im neuen Sicherheitsdekret verankerten Maßnahmen wie elektronische Armbänder und Fußfesseln für Stalker und gewalttätige Männer gelobt, die in Zukunft Übergriffe auf trennungswillige Frauen verhindern sollen.

Alto Acero/Pablo Acero

Aber das greift viel zu kurz. Ein Blick auf den Tatort offenbart, dass der Meraner Frauenmord im perfekten Paradies stattgefunden hat. Lachende Kindergesichter und Herzchen weisen zu einem Bilderbuchhof, der sich mitten unter Weinbergen am Hang schmiegt und von dessen Holzbalkonen kräftige Geranien hängen. 

Alto Acero/Pablo Acero

Nichts versinnbildlicht mehr den ewigen Südtiroler Drang, der Außenwelt das perfekte Bild von sich selbst zu vermitteln, wie dieser Hof. Hinter der Fassade, die für Außenstehende – sprich Freunde, Verwandte und natürlich „das Dorf“ – ohne einen Makel sein soll, nehmen aber oft Konflikte ihren Lauf, die nicht selten in Gewalt und manchmal sogar in Mord münden können. Das reiche und gegenüber anderen Regionen des Globus an Problemen arme Südtirol hält italienweit traurige Rekorde, wie die höchste Selbstmordrate und den höchsten Pro-Kopf-Konsum von Psychopharmaka. Haben diese Phänomene vielleicht alle die gleiche Wurzel?

Die Südtiroler müssen lernen, über Konflikte zu sprechen, sie „zu leben“, auch wenn der Preis ein Riss in der geliebten und so gepflegten Fassade ist. Nur so können Konflikte rechtzeitig entschärft werden. Mit diesem Wandel, dass gesellschaftlich auch ein „nicht perfektes Leben“ akzeptiert wird, helfen wir jenen Landsleuten, die eine Trennung überwinden müssen, dabei, ein neues Leben zu beginnen.

Ein Paradies muss nicht perfekt sein, um ein Paradies zu sein.

Von: ka

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Warum?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sakrihittn
sakrihittn
Superredner
18 Tage 19 h

Ein grosser Schritt wäre schon mal die Gleichberechtigung auch beim finanziellen Aspekt. Das ein Mann bei einer Scheidung praktisch arm wird und immer den kürzeren zieht hilft sicher nicht weiter wenn man eine Gegenseitig vernünftige Lösung finden will.

Evi
Evi
Tratscher
18 Tage 16 h

NICHT IMMER zieht der Mann bei einer Scheidung den kürzeren, lass dir das gesagt sein!

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
18 Tage 16 h

@Evi dann müsste der Mann das alleinige Sorgerecht bekommen, was fast unmöglich ist. Oder es sind keine Kinder vorhanden und die Frau hat einen Vertrag unterschrieben.

aristoteles
aristoteles
Superredner
18 Tage 12 h

@Evi,,aber immer öfter

Mastermind
Mastermind
Superredner
18 Tage 6 h

@Evi Laut Statistik heiraten über 90% der Frauen nach Oben, ergo muss die Frau schon einen Mann der zum Spielsüchtigen, Junkie oder Schuldner geworden ist, geheiratet haben, sonst endet es in fast allen Fällen böse für den Mann und ich umgebe mich mit genug Anwälte, als Bekannter und Verwandter von 2 Zivilrechtsanwälte, kenne auch Leute aus dem Freundeskreis meines Vaters, die extrem auseinander genommen wurden. Mein Motto, keine Kinder, keine Frau, kein Problem – Mann braucht in einer globalisierten Welt nur Geld und kann sich damit ein angenehmes Leben leisten.

gapra
gapra
Universalgelehrter
17 Tage 19 h

@Mastermind Bei Ihrem Motto haben Sie noch nicht alles aufgezählt, es fehlt noch: kein Hirn…..

Evi
Evi
Tratscher
17 Tage 14 h

@gapra und kein Herz…

denkbar
denkbar
Kinig
17 Tage 7 h

@gapra . Einst stand im Profil auch noch der Zusatz, dass er auf uns herabsieht .

denkbar
denkbar
Kinig
17 Tage 7 h

@Evi . Und er hat eine unbändige Wut auf jede Frau mit Hirn

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

@Mastermind

und wenn Mann alt geworden und alleine und vereinsamt ist?

Rechner
Rechner
Superredner
17 Tage 4 h

@Mastermind
an dann wunderst du dich über Zuwanderung. Wo doch du das Problem bist.

Missx
Missx
Universalgelehrter
16 Tage 21 h

Dann nimmt der Mann die Kinder, bleibt mit ihnen alleine in der gemeinsamen Wohnung. Arbeitet bei Aldi ander Kasse ein paar Stunden die Woche und bekommt Unterhalt von der Frau. Warum nicht?

Pacha
Pacha
Grünschnabel
16 Tage 18 h

@Frau denkbar……das irgend etwas in unserer Gesellschaft nicht mehr funktioniert, müssen auch sie eingestehen. Einzig und allein alles am Mann festzuhalten ist feministisch und realitätsfern.

denkbar
denkbar
Kinig
15 Tage 8 h

@Pacha . Es funktioniert einiges nicht, das stimmt und das ist auch nicht am Mann festzumachen. Wo Menschen überfordert sind und das sind ganz offensichtlich immer mehr, braucht es ein gut funktionierendes soziales Netz das unterstützt und da ist.

sonoio
sonoio
Tratscher
13 Tage 17 h

@Mastermind 

du bist glaub ich nicht dumm, trotzdem tust du mir leid!! so voll von vorurteilen kann man nicht glücklich sein! und glaub mir, geld macht nicht glücklich!!!

sonoio
sonoio
Tratscher
13 Tage 17 h

@Rechner 

dafür hört man aus seinen beiträgen zu viel arroganz raus, als dass er das einsehen bzw kapieren würde!

Staenkerer
18 Tage 16 h
nemmen mir amoll un actoal des hofes hot schun der frau gegheart, er hot (lei) eingheiratet und somit koan onspruch auf des wos sie durch vererbung, schenkung, übergabe, gekrieg hot, ober sein erspartes und sein geholt isch in des “paradies” eingflossn ohne schriftliche bestätigung? wie gsog, des isch reine annahme (basierend auf an foll wo es genau so gloffn isch, er ober als “geloabeter” bleibn muaß, weil er sunscht auf der stroß londat), sem war er als “bettler” ausgezogn und hat no für de zwoa gitschelen zohln gmiet! de überlegung soll natürlich de tat rechtfertigen oder a lei als “zu… Weiterlesen »
Mastermind
Mastermind
Superredner
18 Tage 6 h

Aus Spaß ist die Suizidrate nicht 8x höher bei Männer, deswegen geht mir auch der feministische Dreck gegen den Strich und hoffe der Islam gewinnt mehr an Bedeutung, um das zu korrigieren. In den westlichen Männer wurde doch immer nur eine ersetzbare Maschine und Kugelwand Jahrhunderte gesehen und im Gegensatz zu Asien, werden bei uns Frauen, von der Geburt aus als wertvoller und schützenswerter anerkannt als Buben. Dann kommen noch Scheidungsrecht und falsche Beschuldigungen die Männer eigentlich ungerechterweise alles kosten kann, ohne Beweislast bei der Frau.

gapra
gapra
Universalgelehrter
17 Tage 19 h

@Mastermind Da kann man nur froh sein, dass Sie in die Schweiz “geflüchtet” sind und Südtirol nur ab und zu mit Ihren antiquierten Einstellungen belästigen. Grauenhaft.

Mastermind
Mastermind
Superredner
17 Tage 7 h

@gapra Selbes gilt für ihre Einstellung, sonst wäre Südtirol nicht mehr lange als westliches Land erkennbar und seien sie sich sicher, wenn es erst mehr Muslime hier in Südtirol gibt, wird sich auch meine Einstellung von alleine verbreiten, dafür muss ich im Gegensatz nichts tun.

gapra
gapra
Universalgelehrter
16 Tage 21 h

@Mastermind Es ist wirklich erschreckend zu sehen, dass Sie wirklich ernst meinen, was Sie sagen. Hoffentlich bleiben Sie für immer in der Schweiz.

Surfer
Surfer
Superredner
16 Tage 17 h

@Mastermind bist du frustriert! Kein Wunder mit dem Motto…..

Mastermind
Mastermind
Superredner
16 Tage 15 h

@gapra Nun wer muslimische Einwanderung will und heuchlerischerweise Gewalt an Frauen aufseiten Einheimischer oder anderen richtigen EU-Bürger verurteilt, andererseits für Masseneinwanderung ist, soll ernten, was er gesät hat, es nennt sich Schadenfreude. Es ist zwar erschreckend für dich, aber der Schrecken für dich oder deinen womöglich nicht vorhandenen Kinder, wird erst kommen, wenn sich meine Vorhersehen in der Realität zeigt, leider werde ich Recht behalten und Zeit ist der einzige Faktor. Des Weiteren haben eigentlich die Minusdrücker, das gynozentrisch Bild unserer Gesellschaft perfekt bestätigt, da werde manche auch noch hart in der Realität ankommen müssen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
18 Tage 16 h

ich habe Südtirol nie als Paradies empfunden.. dazu Sind mir die Menschen viel zu bös, scheinheilig,korrupt,geldgierig,verlogen….. … ….. …….. …… ……. ….. ….. ……. ……… …… ……Wer hier nicht so ist erlebt die Hölle und nicht das Paradies.

Septimus
Septimus
Superredner
18 Tage 6 h

@Sag mal
Von der Landschaft her,sicher ein kleines Paradies…bei allem anderen bin ich bei dir…ja die Wahrheit tut weh….https://www.youtube.com/watch?v=u-rglZqEgJs&feature=youtu.be

sonoio
sonoio
Tratscher
13 Tage 17 h

da muss ich dir glatt mal recht geben 😉

Septimus
Septimus
Superredner
18 Tage 14 h

Nun,wir leben in einer sehr scheinheiligen,verlogenen,korrupten und gierigen Gesellschaft die geprägt ist von sozialer Ungerechtigkeit,neid sowie Missgunst.Ja,ja…die “Bussi,Bussi” Gesellschaft..(eins links,rechts und noch eins links) drei an der Zahl bei uns hier….ich pfeife drauf…kein Wunder dass ab und zu einer/e durknallt…es wird ja auf höchster politischer Ebene vorgelebt…

Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
16 Tage 8 h

Die Schönheit unseres Landes ja das Paradies vor unserer Haustür ist nicht gleich ein Garant für Glück und Wohlergehen,dazu muss der Mensch sich für das Gute entscheiden seinen Egoismus bekämpfen,seinen Nächsten schätzenund nach Zufriedenheit streben.

Geri
Geri
Superredner
14 Tage 20 h

Schön geschrieben, nur sehr sehr unrealistisch. Ein Traumland eben, wie ein Paradies…😉

Sag mal
Sag mal
Kinig
18 Tage 16 h

jede Art von Drohung,Erpressung in Familien wäre endlich zu verurteilen.Das Sind oft lebenslange Ängste für Betroffene.

Staenkerer
18 Tage 14 h

sem muaß ober erst amoll a anzeige erfolgn! das do je eppas ungezoag wortn isch, isch nirgends ersichtlicht!
a de mutter hot lei de tochter gewarnt, ober nix ungezoag, a den enkelkinder zuliebe nit! demnoch hots koane so gravierende anzeichn gebn das es so endet, oder sie sein missgedeutwt wordn!

Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
13 Tage 12 h

Geri nicht unrealistisch nur eine persönliche Entscheidung.

Geri
Geri
Superredner
12 Tage 22 h

Ich habe nicht deine persönliche Einstellung in Frage gestellt, nur festgestellt, dass dieser Idealfall sehr unrealistisch ist, aber nicht ausgeschlossen. Der Mensch ist von Grund auf zu unterschiedlich, als dass diese (deine) Wunschvorstellung alltäglich wäre. Sicher, halbwegs intelligente Personen verstehen, was du meinst, aber der Großteil denkt aber leider ‘nur’ bis an seine Haustür. Die Schönheit unseres Landes steht ausser Zweifel im krassen Gegensatz dazu. Daher kann man den Begriff “Paradies” nicht für das Gesamtbild Südtirols hernehmen, sondern explizit auf die geografische Lage beziehen. Dann stimmt es mit dem Paradies. Denn das Land ist einmalig, das ist Tatsache!

wpDiscuz